02.02.2015

Seit 1955 sind die Mallersdorfer Schwestern in Südafrika tätig. Anlässlich des 60-jährigen Jubiläums besucht Bischof Rudolf Voderholzer mit einer Delegation aus Regensburg vom 2. bis 10. Februar die insgesamt sechs Niederlassungen vor Ort, um sich ein Bild von der wertvollen Arbeit der Ordensschwestern zu machen. Die Hauptsorge der „Nardini Sisters“, wie sich die Schwestern in Südafrika nennen, gilt hier den Menschen, die von Aids betroffen sind: den Kranken und Sterbenden, und den vielen Kindern, die durch die Krankheit ihre Familien verloren haben.

Auch in anderen Notsituationen sind die Ordensschwestern für die Menschen da. Behinderte, missbrauchte und verstoßene Kinder finden bei den Schwestern ein Zuhause, Kranke, Arme und Arbeitslose bekommen die Hilfe, die sie benötigen. Darüber hinaus betreibt der Orden eine Schule und Kindergärten.

In den folgenden Tagen berichten wir auf dieser Seite aktuell von der Pastoralreise des Bischofs und erzählen von seinen Eindrücken und Erlebnissen.

Tag 5 - Vormittag: Ewige Profess als Höhepunkt der Reise

Ewige Profess der Schwestern Margaret und Francine in der Pfarrkirche St. Thomas More in Vryheid. Die Profess, englisch „Final vow“, wird im Rahmen einer Eucharistiefeier abgelegt. Während der Nacht sind schon die Angehörigen und Nachbarn der beiden Profess-Schwestern eingetroffen.

Lesen Sie mehr über die Professfeier.


Tag 4: "Beurteile nie einen Menschen nach dem Äußeren"

Die Stadt Vryheid (afrikaans für „Freiheit“) galt in der Zeit der Apartheid als besondere Hochburg der Weißen calvinistischer Denomination. Umso mutiger war das Wirken der römischen Nardini-Sisters, die hier ihre erste Niederlassung in Südafrika gründeten und prompt ab 1978 entgegen den geltenden Rassegesetzen Schüler aller Hautfarben aufnahmen. 

Lesen Sie mehr über den vierten Tag der Südafrikareise.

Bilderalbum: Pastoralreise nach Südafrika - Vierter Reisetag

Tag 3: Unterwegs in Nkandla

Nkandla liegt im Herzen des Zululandes. Hier regnet es mehr – wie die Reisegruppe gleich am Nachmittag erfahren durfte. Lesen Sie mehr über den dritten Tag der Südafrikareise.

Bilderalbum: Pastoralreise nach Südafrika - Dritter Reisetag

Tag 1: Ankunft im Convent Maria Ratschitz

Nach einem mehr als zehnstündigen Flug von München nach Johannesburg startete die Pastoralreise von Bischof Rudolf Voderholzer in Südafrika. Gleich nach der Ankunft am Flughafen ging es weiter mit dem Auto zum Convent Maria Ratschitz im 400 Kilometer entfernten Wasbank in der Diözese Dundee. Lesen Sie hier mehr über den 1. Tag der Südafrika-Reise.

Weitere Eindrücke der Südafrika-Reise erhalten Sie auch auf unserer facebook-Seite.