Orgelpfeifen der Domorgel von oben
© Michael Vogl

02.06.2014

Von Südkorea bis Kanada, von Paris bis Trier und München, von Berlin bis Regensburg – Organisten von nah und fern werden auf der Domorgel – einem außergewöhnlichen Instrument mit einem viel gelobten Klang – spielen und Menschen in ihren Bann ziehen. Kurzum: Auch in diesem Jahr bietet das Domkapitel ein im wahrsten Sinne des Wortes hörenswertes Programm an.

Die Domorgelkonzerte erklingen im Juni und Juli immer am Mittwoch Abend im Regensburger Dom St. Peter.

Beginn: 20 Uhr
Einlass: 19 Uhr
Eintritt: 5 Euro, Dauerkarte für alle Orgelkonzerte: 30 Euro
Karten: Infozentrum DOMPLATZ 5, Tel. 0941 597-1662, Tourist-Information im Alten Rathaus und an der Abendkasse

Es gibt keine nummerierten Plätze. Bitte beachten Sie, dass der Dom während der Konzerte geschlossen ist.

Informationen auch auf www.domorgel-regensburg.de. Dort können Sie außerdem die Patenschaft für eine Orgelpfeife übernehmen.

Meisterwerke für die Orgel (4. Juni)

Franz Josef Stoiber ©Michael Vogl

Der Regensburger Domorganist Professor Franz Josef Stoiber eröffnet die Reihe der Orgelkonzerte im Dom St. Peter mit folgenden Werken

  • Johann Sebastian Bach: Fantasie und Fuge g-Moll (BWV 542)
  • Wolfgang Amadeus Mozart: Fantasie f-Moll (KV 608)

  • Olivier Messiaen: 6. Meditation (Zum Epiphaniefest)
  • Franz Josef Stoiber: Improvisation

 

 

Four centuries of french music (11. Juni)

Philippe Lefebvre

Der Titularorganist der Pariser Kathedrale Notre-Dame Professor Philippe Levebvre spielt das zweite Domorgelkonzert. Es erklingen:

  • Louis Marchand: Dialogue (aus dem 3. Orgelbuch)

  • César Franck: Choral h-Moll

  • Marcel Dupré: Cortège et Litanies

  • Jehan Alain: Variations sur un thème de Clément Jannequin

  • Maurice Duruflé: Prélude et fugue sur le nom d’Alain

  • Philippe Lefebvre: Improvisation

Die Kunst der Orgelimprovisation (18. Juni)

Wolfgang Seifen

Professor Wolfgang Seifen (Kevelaer/Berlin) bestreitet das dritte Domorgelkonzert mit Improvisationen:

  • Suite francaise (im barocken Stil)
  • Symphonische Phantasie und Fuge (im deutschromantischen Stil)
  • Tryptique Symphonique

Domorganist Monsignore Hans Leitner (25. Juni)

Msgr. Hans Leitner

Das vierte Domorgelkonzert gibt Domorganist Monsignore Hans Leitner aus München:

  • Johann Sebastian Bach: Präludium, Largo (aus Sonate V BWV 529) und Fuge C-Dur, Choralvorspiel „Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ“ (BWV 639)
  • Wolfgang Amadeus Mozart: Adagio, Allegro, Adagio f-Moll (KV 594)
  • Joseph Gabriel Rheinberger: Sonate Nr. 3 G-Dur Op. 88 („Pastoralsonate“)
  • Max Reger: Introduktion und Passacaglia d-Moll
  • Hans Leitner: Intrada, Variationen, Fughette und Hymne „Gott mit dir, du Land der Bayern“

Deutsche Orgelsonaten der Romantik (2.Juli)

Franz Josef Stoiber ©Michael Vogl

Dieses Domorgelkonzert übernimmt der Regensburger Domorganist Franz Josef Stoiber:

  • August Gottfried Ritter: Sonate Nr. 3 in a-Moll (op. 23)
  • Julius Reubke: Sonate „Der 94. Psalm“: Grave/Larghetto/Allegro con fuoco – Adagio - Fuge

Die Orgel tanzt (9. Juli)

Josef Still

Domorganist Josef Still aus Trier sorgt bei seinem Domorgelkonzert für eine tanzende Orgel – mit folgenden Stücken:

  • Jehan Alain: Trois danses (drei Tänze)
  • Eugène Gigout: Minuetto
  • Renaissance-Tänze des 16. Jahrhunderts
  • Gabriel Fauré: Pavane in fis-moll
  • Zoltán Kodály: Tänze aus Galanta

Philip Crozier (15.Juli)

Philip Crozier © L.E. Moir

Philip Crozier kommt aus Montreal in Kanada und spielt beim siebten Domorgelkonzert folgende Werke:

  • Bedřich Wiedermann: Impetuoso
  • Jehan Alain: Deux danses à Agni Yavishta, Postlude pour l’office de Complies, Intermezzo
  • Augustin Barié: Toccata (Op. 7, No. 3)
  • Denis Bédard: Adagio
  • Nicolaus Bruhns: Praeludium in E minor ("Great")
  • Jean Berveiller: Mouvement
  • Antoine Calvière: Pièce d’Orgue (Trio)
  • Franz Tunder: Komm, Heiliger Geist, Herre Gott
  • Petr Eben: A Festive Voluntary

Sul bi Yi (23. Juli)

Sul Bi Yi

Das vorletzte Domorgelkonzert gibt eine Frau: Sul Bi Yi aus Seoul in Südkorea. 

  • Johann Sebastian Bach: Präludium Es Dur (BWV 552,1), Leipziger Choralbearbeitung „Schmücke dich, o liebe Seele“ (BWV 654), Fuge Es-Dur (BWV 552, 2)
  • Bertold Hummel: Alleluja
  • Richard Wagner: Pilgerchor (aus: Tannhäuser; arrangiertfür Orgel von Franz Liszt)
  • Max Reger: 2. Sonate d-Moll (op. 60)

Faszination Orgelimprovisation (30. Juli)

Franz Josef Stoiber ©Michael Vogl

Der Regensburger Domorganist Professor Franz Josef Stoiber beschließt die Reihe der Domorgelkonzerte mit Orgelimprovisationen:

  • Toccata – Hommage à Dietrich Buxtehude
  • Poème mystique – Hommage à Marcel Dupré
  • Toccata, Aria und Fuge – Hommage à Max Reger
  • Drei Choralbearbeitungen – Hommage à Johann Sebastian Bach
  • Symphonische Skizzen – Hommage à Pierre Cochereau