Himmel, Sonnenlicht versucht sich durch die Wolken zu brechen. Von unten: Dunkle Wolken.

"Laudato si": Neue Enzyklika von Papst Franziskus hat Umwelt und Schöpfung zum Thema

18.06.2015 | 26.06.2015

Die Bewahrung der Schöpfung geht alle etwas an, betonte  Papst Franziskus noch vor der Veröffentlichung seiner Enzyklika „Laudato si“ zum Thema Umwelt, die am 18. Juni 2015 offiziell erscheint. Damit leistet der Heilige Vater auch einen wichtigen Beitrag zur im November stattfindenden UN-Klimakonferenz.

„Ich lade dazu ein, dieses Ereignis in den jeweiligen Erdteilen mit einer erneuten Aufmerksamkeit für die mannigfache Schädigung der Umwelt zu begleiten und auch für ihre Rettung. Diese Enzyklika richtet sich an alle: Beten wir dafür, dass alle ihre Botschaft erhalten. Möge ihre Verantwortung für das gemeinsame Haus wachsen, das Gott uns allen anvertraut hat.“, so der Heilige Vater weiter.

ENZYKLIKA "LAUDATO SI"

von Papst Franziskus


Über die Sorge für das gemeinsame Haus


1. “Laudato si’, mi’ Signore – Gelobt seist du, mein Herr”, sang der heilige Franziskus von Assisi. In diesem schönen Lobgesang erinnerte er uns daran, dass unser gemeinsames Haus wie eine Schwester ist, mit der wir das Leben teilen, und wie eine schöne Mutter, die uns in ihre Arme schließt: “Gelobt seist du, mein Herr, durch unsere Schwester, Mutter Erde, die uns erhält und lenkt und vielfältige Früchte hervorbringt und bunte Blumen und Kräuter.”

2. Diese Schwester schreit auf wegen des Schadens, den wir ihr aufgrund des unverantwortlichen Gebrauchs und des Missbrauchs der Güter zufügen, die Gott in sie hineingelegt hat. Wir sind in dem Gedanken aufgewachsen, dass wir ihre Eigentümer und Herrscher seien, berechtigt, sie auszuplündern. Die Gewalt des von der Sünde verletzten menschlichen Herzens wird auch in den Krankheitssymptomen deutlich, die wir im Boden, im Wasser, in der Luft und in den Lebewesen bemerken. Darum befindet sich unter den am meisten verwahrlosten und misshandelten Armen diese unsere unterdrückte und verwüstete Erde, die „seufzt und in Geburtswehen liegt“ (Röm 8,22). Wir vergessen, dass wir selber Erde sind (vgl. Gen 2,7). Unser eigener Körper ist aus den Elementen des Planeten gebildet; seine Luft ist es, die uns den Atem gibt, und sein Wasser belebt und erquickt uns.

Lesen Sie die vollständige Enzyklika "Laudato si" von Papst Franziskus.


Video zur Enzyklika 

„Welche Art von Welt wollen wir denen hinterlassen, die nach uns kommen, den Kindern, die jetzt aufwachsen?“ Mit diesem Video macht der Vatikan auf die Enzyklika aufmerksam:

 

 

Bischof Rudolf Voderholzer über die Enzyklika

Ungeschönt - aufrüttelnd - prophetisch: So empfindet Bischof Rudolf Voderholzer die Umweltenzyklika "Laudato si" von Papst Franziskus. Sehen Sie hier ein Statement des Regensburger Oberhirten zur Bedeutung des vieldiskutierten Schreibens:

Zum ersten Mal richtet ein Papst sein Lehrschreiben an ausnahmslos alle Menschen der Erde. Bischof Rudolf Voderholzer stellte diesen „flammenden Weckruf“ des Heiligen Vaters ins Zentrum seiner Verkündigung während der Wolfgangswoche. Was Bischof Rudolf den Menschen im Bistum in der Wolfgangswoche ans Herz legte, erfahren Sie hier: Laudato Si in der Wolfgangswoche.


Im Rahmen der „Eichstätter Gespräche“ hat Bischof Dr. Rudolf Voderholzer über die neue Enzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus gesprochen. Lesen Sie mehr dazu: „Wir brauchen keine andere Technik, sondern bekehrte Wissenschaftler“.


Bischof Rudolf äußerte sich zur neuen Enzyklika auch anlässlich der Geburtstagsfeiern von Bischof Stefan Oster (50) und Bischof emeritus Wilhelm Schraml (80) im Passauer Dom: Hört auf die ganze Botschaft von "Laudato si". Ökologie des Menschen könne weder das Lebensrecht Ungeborener bestreiten noch die Geschlechterdifferenz verkennen. 

Der Sonnengesang des Hl. Franziskus

Anders als die meisten Enzykliken, die lateinisch betitelt sind, trägt die Umweltenzyklika von Papst Franziskus einen Titel aus dem Altitalienischen: Das "Laudato si" - zu Deutsch "gelobt seist du" - stammt aus dem berühmten Sonnengesang des Heiligen Franziskus von Assisi, in dem er mit der und durch die Schöpfung Gott, den "höchsten, allmächtigen, guten Herrn", preist.


Hören Sie in folgendem Video den Sonnengesang, gesungen von unseren Regensburger Domspatzen. Sie können im Video den Text des Sonnengesangs begleitend mitlesen: 


Aus der CD: "Sonnengesang - Geistliche Chormusik" der Regensburger Domspatzen. Komponist: Enjott Schneider (*1950)

 

Roland Büchner, Domkapellmeister der Regensburger Domspatzen, erklärt die Entstehung und den Hintergrund des Sonnengesangs: