Marienfigur mit Jesuskind auf dem Arm

Marienmonat Mai

28.04.2017

Der Monat Mai ist in besonderer Weise der Gottesmutter Maria geweiht, was in zahlreichen Maiandachten zum Ausdruck gebracht wird. Am 1. Mai begeht die Kirche das fest Patrona Bavariae, welches vor genau 100 Jahren erstmals gefeiert wurde. Auch die Marienerscheinungen von Fatima begannen im Monat Mai vor genau 100 Jahren. Sehr vielfältig sind die Einrichtungen und Gemeinschaften im Bistum Regensburg, die sich der Verehrung der Gottesmutter widmen.

Eine Übersicht über den Marienmonat Mai im Bistum Regensburg bieten wir Ihnen auf dieser Seite.

Vollkommener Ablass im Fatima-Jubiläumsjahr: auch im Bistum Regensburg!

Lichterprozession in Tirschenreuth

Vor 100 Jahren ist im portugiesischen Fatima die Gottesmutter insgesamt sechs Mal drei Hirtenkindern erschienen. Während des Jubiläumsjahres, das am 27. November 2016 begonnen hat und am 26. November 2017 endet, kann ein vollkommener Ablass gewonnen werden. 

Beichte, Kommunion und Gebet in den Anliegen des Heiligen Vaters sind die grundlegenden Bedingungen. Diese müssen nicht unbedingt genau an einem Fatima-Tag, also an einem Dreizehnten, aber ausdrücklich im Blick auf die Gewinnung des Ablasses erfüllt werden. Darauf aufbauend gibt es drei Möglichkeiten. 

Fatima-Feier in Tirschenreuth

Ein Vollkommener Jubiläumsablass wird gewährt

 

a) den Gläubigen, die auf einer Wallfahrt das Hei­ligtum von Fatima aufsuchen und dort fromm an einer liturgischen Feier oder am Gebet zu Ehren der Jungfrau Maria teilnehmen, das Vater unser beten, das Glaubensbekenntnis sprechen und die Gottesmutter von Fatima anrufen;

 

b) den frommen Gläubigen, die andächtig einen Besuch bei einer Statue der Muttergottes von Fatima machen, die feierlich zur öffentlichen Verehrung in einer Kirche, Kapelle oder einem anderen geeig­neten Ort aufgestellt ist, und zwar an den Gedächt­nistagen der Erscheinungen (am 13. eines jeden Monats von Mai bis Oktober 2017) und die dort in frommer Weise an einer liturgischen Feier oder am Gebet zu Ehren der Jungfrau Maria teilnehmen, das Vater unser beten, das Glaubensbekenntnis sprechen und die Gottesmutter von Fatima anrufen;

 

c) den Gläubigen, die sich wegen des Alters, we­gen Krankheit oder aus anderen schwerwiegenden Gründen nicht (aus dem Haus) bewegen können, wenn sie nach Reue über alle ihre Sünden und mit der festen Absicht, sobald als möglich die oben ge­nannten grundlegenden Bedingungen wirklich zu erfüllen, vor einer kleinen Statue der Muttergottes von Fatima an den Tagen der Erscheinungen sich geistlich mit den Ju­biläumsfeiern vereinen und dem barmherzigen Gott durch Maria vertrauensvoll ihre Gebete und Leiden oder alle Belastungen ihres Lebens aufopfern.

Die Fatima-Madonna auf dem Platz neben der Wallfahrtskirche in Haader

Im Bistum Regensburg gibt es in vielen Pfarreien und Wallfahrtsorten jeweils am Monatsdreizehnten Fatima-Feiern. Wir haben eine Auswahl für Sie zusammengestellt. Teilweise kann es zu zeitlichen Abweichungen kommen, wenn der Monatsdreizehnte nicht auf einen Werktag fällt. Nähere Infos dazu finden Sie in den Pfarrbriefen.

 

Regensburg, St. Johann:

16.45 Uhr: Rosenkranz, Beichtgelegenheit

17.30 Uhr: Hl. Messe und Marienandacht

 

Landshut, St. Pius:

17 Uhr: Rosenkranz, Beichtgelegenheit

18.30 Uhr: Hl. Messe, Prozession

 

Haader, Wallfahrtskirche Pauli Bekehrung:

18 Uhr: Anbetung, Beichtgelegenheit

19 Uhr: Rosenkranz

19.30 Uhr: Hl. Messe, Prozession

Fatima-Feier in Haader

Chammünster, Maria-Himmelfahrt:

18.30 Uhr: Anbetung, Rosenkranz

19.15 Uhr: Fatima-Amt und Prozession

 

Schwarzenfeld, Miesbergkirche:

18 Uhr: Anbetung, Rosenkranz, Beichtgelegenheit

19 Uhr: Hl. Messe

 

Neustadt a. d. W., St. Felix:

18.30 Uhr: Rosenkranz, Beichtgelegenheit

19 Uhr: Hl. Messe

(wenn der Monatsdreizehnte auf einen Samstag fällt: Beginn 17.30 Uhr.)

 

Tirschenreuth, Mariä Himmelfahrt:

18 Uhr: Rosenkranz, Anbetung

19.45 Uhr: Hl. Messe, Prozession

Berührungsreliquie aus Fatima in Regensburg

Jacinta hat die Schürze während einer Erscheinung der Gottesmutter in Fatima getragen.

Zwei neue Heilige wird es bald geben: die Fatima-Seherkinder Jacinta und Francisco Marto. Am 13. Mai wird Papst Franziskus sie während seiner Fatima-Reise heiligsprechen. Eine Berührungsreliquie Jacintas (deutsch: Hyazintha) gibt es auch in Regensburg. Wie sie dorthin gelangte, lesen Sie hier:

 

In der Dezemberausgabe der Zeitschrift „Bote von Fatima“ von 1950 berichtet der damalige Chefredakteur Prof. Dr. Ludwig Fischer von einer Münchener Leserin, die sich in einem Brief an ihn gewandt hatte. Ihr Wunsch war es, ein Buch über das Seherkind Jacinta zu erhalten. Die Rentnerin machte in dem Schreiben ihre finanzielle Not deutlich, doch sie wolle „lieber ein paar Tage Wasser und Brot, als die kleine Hyazintha vermissen“.

Bischof Voderholzer hat in Fatima die Gedenktafel für Prof. Ludwig Fischer besucht.

Von den Worten der Leserin bewegt, beschloss Fischer, ihr das Buch kostenlos zuzusenden und „dazu noch ein kleines Stückchen von einem Schürzchen, das Hyazintha bei deren Erscheinungen getragen hat und das deren Mutter dem Schriftleiter, nach der Überführung der Überreste der kleinen Dienerin Gottes vom Friedhof in Vila Nova de Ourêm nach dem Friedhof von Fatima am 12. September 1935, geschenkt hat.“

Die Schürze ist bis heute erhalten, auch wenn kleine Stücke davon abgetrennt worden sind. Prof. Ludwig Fischer schenkte die Berührungsreliquie bald dem Hochschulprofessor Dr. Rudolf Graber, der später Bischof von Regensburg (1962-1982) wurde. Dieser übergab sie mit den im Boten-Artikel überlieferten Worten Fischers am 11. September 1985 dem Institutum Marianum Regensburg. Dort wird die Schürze seitdem aufbewahrt. Derzeit kann sie bei der Ausstellung „100 Jahre Fatima“ in Altötting begutachtet werden.  

Marianisches im Bistum Regensburg

Die Marianische Männer-Congregation.

Die Marianische Männer-Congregation Regensburg (MMC)

Die Marianische Männer-Congregation Regensburg "Maria Verkündigung" wurde bereits 1592 in Regensburg von den Jesuiten gegründet und setzt sich heute aus 12 Bezirken von Weiden und Vohenstrauß über Neumarkt und Parsberg bis hin nach Regensburg und Kelheim zusammen. Die Bezirke wiederum teilen sich dann in die einzelnen Pfarrcongregationen auf, die von je einem Priester als Präses und einem Laien als Obmann betreut und geleitet werden. In ganz Bayern gibt es 15 Kongregationen von Aschaffenburg bis Passau mit rund 45.000 Mitgliedern. Die Marianische Männer-Congregation ist "ein Zusammenschluss von Männern, die gestützt auf unsere  Gemeinschaft unser Leben bewusst nach dem christlichen Glauben in der katholischen  Kirche gestalten wollen. Wir stellen uns bei diesem Bemühen unter den Schutz der Gottesmutter Maria". Seitdem die Franzosen bei der Belagerung Regensburgs 1809 das einstige Jesuitenkolleg St. Paul - die langjährige Heimat der MMC - in Brand geschossen hatten, wurde ihnen die ehemalige Dominikanerkirche St. Blasius als Kongregationskirche zugewiesen, woran sich bis zum heutigen Tag nichts geändert hat. Bekannteste Mitglieder der MMC in Regensburg sind Papst emeritus Benedikt XVI. (Sodale seit 1941), sein Bruder, der ehemalige Domkapellmeister Georg Ratzinger (Sodale seit 1938) sowie Erzbischof Dr. Gerhard Ludwig Müller, der im Oktober 2012 in Rom zum Ehrenpräses der Regensburger MMC ernannt wurde.

Die Marianische Frauen-Congregation.

Die Marianische Frauen-Congregation Regensburg (MFC)

Das weibliche Gegenstück zur MMC ist die Marianische Frauen-Congregation Regensburg. Bereits im Jahre 1751 gründeten sich mit Genehmigung des Papstes auch Marianische Frauen-Kongregationen. In Regensburg wurde 2006 die MFC auf Initiative von Fürstin Gloria Mariae von Thurn und Taxis wiederbelebt. Bei einer MMC-Wallfahrt im Oktober 2005 war diese Idee in Rom geboren worden. Das Ziel der MFC entspricht genau dem der MMC. "Die MFC hat sich zum Ziel gesetzt" so erklärt es die Präfektin Gloria von Thurn und Taxis einmal, "in Treue zum Papst die Verehrung der Mutter Gottes, der Sakramente und der würdig gefeierten Heiligen Messe in der Gemeinschaft zu pflegen".

 

Höhepunkt eines jeden Jahres ist neben der Teilnahme an der Regensburger Fronleichnamsprozession die Bus-Wallfahrt nach Maria Vesperbild in Bayrisch-Schwaben mit Pilgermesse, Beichtgelegenheit und Andacht und Prozession zur Fatimagrotte. Einmal im Jahr werden neue Mitglieder, Sodalinnen genannt, in die Gebetsgemeinschaft aufgenommen, die Mitglieder im Alter von 18 bis 80 Jahren hat, es finden sich in ihren Reihen Beterinnen aus allen Gesellschaftsschichten. Die blaue Standarte mit dem goldenen Congregationsabzeichen und der Schutzmantelmadonna aus der Dominikanerkirche, die bei der Fronleichnams-, Bitt- und Lichterprozession mitgeführt wird, erhielt gleich doppelten Segen. Im Jahre 2010 bei der Anschaffung wurde sie durch Weihbischof Reinhard Pappenberger gesegnet und bei einer Romwallfahrt 2011 dann noch einmal durch Papst Benedikt XVI. während der Generalaudienz. Mit der Deutschen Hospitalité Notre Dame de Lourdes treffen sich die Sodalinnen immer am 2. Donnerstag im Monat zu Messe und Rosenkranzgebet in der Stiftskirche St. Johann.

Legio Mariae.

Legio Mariae

Die Legion Mariens (Legio Mariae) ist eine internationale katholische Laienbewegung, die 1921 unter Leitung von Francis Michael Duff (*1889 †1980) in Dublin (Irland) gegründet wurde. Mit Niederlassungen in über 170 Ländern und rund 3 Millionen aktiven und über 10 Millionen betenden Mitgliedern ist sie die weltweit größte katholische Laienbewegung. Sie hat es sich zur Aufgabe gestellt, den Glauben zu verkünden und zu verbreiten. Dies tut sie im täglichen Gebet und im aktiven Apostolat.

 

Die Gemeinschaft Unserer Lieben Frau von der Barmherzigkeit - wie sie bis 1925 hieß - kam 1944 durch den Einsatz der jüdischen Konvertitin Hilde Firtel (*1910 †1991) auch nach Deutschland. Die deutschen Legionäre sind organisiert in der Regia Köln und der Regia München, die beide dem Senatus Frankfurt unterstellt sind. In den Diözesen bildete die Curia die zusammenfassende Einheit, die sich aus mehreren Präsidien mit mindestens vier Mitgliedern zusammensetzt.

 

Seit dem Jahr 2002 gibt es auch in Regensburg ein Präsidium mit Sitz in der Pfarrei St. Wolfgang im Regensburger Stadtteil Kumpfmühl. Beim jährlichen Hauptfest, Acies genannt, erneuen die Mitglieder (Legionäre) in einer eigenen Andacht ihr Legions-Versprechen. Im Bistum Regensburg gibt es sieben Legio Mariae-Gruppen, Präsidien genannt, nämlich in Bad Gögging, Regensburg St. Wolfgang, Tirschenreuth, Weiden St. Konrad und St. Elisabeth sowie in Niederviehbach.

 

Institutum Marianum Ratisbonense e.V. (IMR)

Das Institutum Marianum Regensburg ist in der Schwarzen-Bären-Straße 2 in Regensburg beheimatet und wurde am 6. Dezember 1966 von Bischof Dr. Rudolf Graber (*1903 †1992) aus der Taufe gehoben. Sein Auftrag ist in der Satzung genau festgehalten, und dieser ist ein zweifacher: "...die Pflege der wissenschaftlichen Forschung auf dem Gebiet des Dogmas, der Geschichte und Kunstgeschichte" sowie "...die Pflege der Marianischen Frömmigkeit, durch Herausgabe geeigneter Schriften". Besonders sind da drei große Publikationen zu nennen: das sechsbändige "Lexikon der Marienkunde" (1988 - 1994), das Lieder- und Gebetbuch "Marienlob" (1979), zusammengestellt von Dr. Adolfine Treiber, sowie die Zeitschrift "Bote von Fatima", die seit 1982 durch das IMR verlegt wird.

 

Neben weiteren marianischen und mariologischen Veröffentlichungen beherbergt das Institut, das seit 2014 im "Akademischen Forum Albertus Magnus" unbeschadet seiner Eigenständigkeit als Verein vernetzt wurde, auch eine "Bibliotheca Mariana", die rund 25.000 Bände zur Dogmatik, Mariologie, Kunstgeschichte und Frömmigkeitsgeschichte beinhaltet. Mitglieder können diese nach Vereinbarung nutzen. Ein umfangreiches Archiv und eine große Bildersammlung ergänzen dieses Angebot.

 

Nach Bischof Dr. Rudolf Graber (1966 - 1992) übernahm Weihbischof Vinzenz Guggenberger (1992 - 2006) den Vorsitz des IMR, den dann Domkapitular Prälat Peter Hubbauer (2006 - 2016) inne hatte. Sein Nachfolger wurde der aus dem Bistum Regensburg stammende Fundamentaltheologe der Philosophisch-Theologischen Hochschule Prof. Dr. Josef Kreiml.

Das sechbändige Marienlexikon.

Lexikon der Marienkunde

Es kann mit Fug und Recht als das Standartwerk der Mariologie genannt werden. Das sechsbändige Werk, das von 1988 bis 1994 im EOS-Verlag Erzabtei St. Ottilien erschienen ist, umfasst rund 4.300 Seiten. Als Herausgeber konnte das Institutum Marianum Regensburg e.V. (IMR) den langjährigen Münchner Dogmatiker Prof. Dr. Dr. h.c. Leo Scheffczyk (*1920 †2005) und den Freiburger Kirchenhistoriker Prof. Dr. Remigius Bäumer (*1918 †1998) gewinnen, die gemeinsam mit 30 Fachleitern und rund 1000 Mitarbeitern nach den Worten eines Rezensenten "das umfangreichste und authentischste mariologische Werk" geschaffen haben.

 

Der erste Band des Lexikon der Marienkunde wurde dem Regensburger Bischof und Vorsitzenden des IMR, Prof. Dr. Rudolf Graber (*1903 †1992), zu dessen 85. Geburtstag gewidmet. Im April 1989 konnte dieser Papst Johannes Paul II. in einer Privataudienz übergeben werden. Weihbischof Vinzenz Guggenberger (*1929 †2012), IMR-Stellvertreter und späterer Nachfolger von Bischof Graber, hat die Herausgabe entscheidend mit vorangetrieben und zum Abschluss gebracht. Im Dezember 1994 hatte er die große Freude, das sechsbändige Werk in Anwesenheit von Erzbischof Friedrich Kardinal Wetter (München-Freising) und Bischof Dr. Karl Braun (Eichstätt) in St. Ottilien präsentieren zu können. Unter den Autoren ist z. B. der heutige Präfekt der Glaubenskongregation und ehemalige Bischof von Regensburg, Gerhard Ludwig Kardinal Müller, zu nennen, aus dessen Feder als Dogmatik-Professor in München die Artikel "Gottesmutter", "Heilige und Maria" sowie "Hypostatische Union" und "Mittlerin der Gnade" stammen. Auch IMR-Vorstandsmitglied Prälat Prof. DDr. Anton Ziegenaus (Augsburg), der bedeutende Mariologe Prof. Dr. Manfred Hauke (Lugano), der Liturgiewissenschaftler Msgr. Dr. Klaus Gamber (*1919 †1989) und die Philosophin Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz (Heiligenkreuz) zählen u.a. zu den Autoren des Lexikons.

 

Bote von Fatima

Die erste deutschsprachige Fatima- Zeitschrift wurde von Prof. Dr. Ludwig Fischer (*1890 †1957) im Jahre 1929 in Bamberg gegründet. Während des Zweiten Weltkrieges war der Bote von Fatima durch die damaligen Machthaber verboten. Erst 1949 war ein Erscheinen wieder möglich. Bis 1957 erreichte sie eine Auflage von ca. 25.000 Exemplaren. Zu dieser Zeit übernahm der damalige Eichstätter Dogmatik-Professor und spätere Regensburger Bischof Prof. Dr. Rudolf Graber (*1903 †1992) die Schriftleitung. Ihm folgten Msgr. Josef Rußwurm (1962 - 1969) und Dr. Josef Lieball (1969 - 1973). Bischof Dr. Graber betraute 1973 Prälat Emmeram H. Ritter und Dr. Adolfine Treiber (1973 - 1999) mit der Schriftleitung, denen Domvikar Msgr. Georg Schwager und StRin Marianne Cäcilie Schwager sowie Offizial Domkapitular Prälat Dr. Josef Ammer (1999 - 2014) folgten.

 

Seit dem 1. Januar 2015 hat der Bote nun ein neues Redaktionsteam, dessen Chefredakteur Diakon Prof. Dr. Sigmund Bonk ist. Seit 1982 wird der Bote von Fatima durch das Institutum Marianum Ratisbonense verlegt und erscheint aktuell zehnmal im Jahr. Er spricht mit Artikeln zu unterschiedlichen marianischen Themen eine breite Leserschaft an, neben dem festen Redaktionsteam gibt es auch immer wieder Gastautoren, wie z.B. der emeritierte Bamberger Erzbischof Dr. Karl Braun oder die Regensburger Archäologin Prof. Dr. Jutta Dresken-Weiland.

Marienandachten im Bistum Regensburg

Innenansicht der Alten Kapelle in Regensburg

Im Marienmonat Mai gedenken wir der Gottesmutter in besonderem Maße, dazu finden im gesamten Bistum Regensburg Maiandachten statt.
Eine Zusammenstellung verschiedener Marienandachten gibt es hier:

 

 

Amberg, Mariahilfberg - Franziskanerkloster:

Andachten im Mai: Von Montag bis Freitag jeweils um 19.30 Uhr,
am Sonntag jeweils um 15 Uhr

 

Aufhausen, Maria Schnee:

Mittwoch, 03.05.2017

18 Uhr Pilgerandacht Maria Schnee


Bogenberg, Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt:

Montag, 01.05.2017

15 Uhr offizielle Eröffnung der Maiandachten

Die Maiandachten finden montags bis freitags um 19 Uhr, samstags um 16.30 Uhr und sonntags um 15 Uhr statt.

Samstag, 13.05.2017

Fatimafeier: 19:20 Uhr Rosenkranz, 20:00 Uhr Hl. Messe mit Prediger Pater Martin Müller aus Hunderdorf

 

Burgweinting, St. Franziskus:

Montag, 01.05.2017

19:00 Erste feierliche Maiandacht (Kirchenchor) in St. Michael

Sonntag, 07.05.2017

19:00 Uhr Maiandacht in St. Michael


Cham, St. Josef:

Sonntag, 07.05.2017

19:00 Maiandacht in der Kapelle Loibling

19.00 Maiandacht in St. Martin und St. Michael

 

Floß, St. Johannes:

Montag, 01.05.2017

19:00 Uhr feierliche Maiandacht in der Nikolauskirche

Freitag, 12.05.2017

19:00 Uhr Maiandacht in St. Johannes

Freitag, 19.05.2017

19:00 Uhr Maiandacht in St. Johannes

 

Furth im Wald, Mariä Himmelfahrt:

Maiandachten (PDF)

 

Grafenwöhr, Hl. Dreifaltigkeit:

Montag, 01.05.2017
19:00 Uhr Maiandacht in der Mariä-Himmelfahrtskirche

Dienstag 02.05.2017
18:00 Uhr Maiandacht Filialkirche Gmünd

Freitag, 05.05.2017

19:00 Maiandacht im Grabengrund

Sonntag, 07.05.2017

14:00 Uhr Maiandacht an der Annaberggrotte, gestaltet von der Kolpingsfamilie

19:00 Filialkirche Gmünd Maiandacht

 

Laaber, St. Jakobus:

Montag, 01.05.2017

19:30 Uhr Eucharistiefeier, anschließend erste feierliche Maiandacht mit Lichterprozession zur Lourdesgrotte

Sonntag, 07.05.2017

13:00 Uhr Maiandacht in Hinterzhof, Bergstetten und Endorf

18:30 Uhr Maiandacht in Laaber

19:30 Uhr Maiandacht in Großetzenberg

 

Landshut, St. Vinzenz von Paul:

Montag, 01.05.2017
19:00 Uhr erste feierliche Maiandacht in Auloh

Dienstag, 09.05.2017
19:00 Uhr Maiandacht in Frauenberg, mitgestaltet vom MGV Liederkranz Landshut

Mittwoch, 10.05.2017
18:30 Uhr Maiandacht in Auloh mit dem Frauenbund

Dienstag 16.05.2017

19:00 Uhr Maiandacht in Zaitzkofen, mitgestaltet von der KLJB


Mainburg, Maria Immaculata:

Montag, 01.05.2017
Fest "Maria Schutzfrau Bayerns
14:00 Uhr Erste feierliche Maiandacht in der Stadtpfarrkirche

Sonntag, 07.05.2017
14:00 Uhr Maiandacht in der Stadtpfarrkirche: 


Plattling, St. Magdalena:

Montag, 01.05.2017

20:00 Uhr Erste Feierliche Maiandacht mit Lichterprozession um die Mariensäule mit Beteiligung der Erstkommunionkinder

Dienstag, 02.05.2017

19:00 Uhr Maiandacht in Pielweichs

Mittwoch, 03.05.2017

19:00 Uhr Maiandacht in der Stadtpfarrkirche

Freitag, 05.05.2017

19:00 Uhr Maiandacht in Schiltorn

Sonntag, 07.05.2017

19:00 Uhr Maiandacht in Pankofen

19:00 Uhr Maiandacht in Schiltorn

19:00 Maiandacht in Pielweichs

 

Regensburg, Alte Kapelle:

Montag, 01.05.2017

Erste feierliche Maiandacht um 19:00 Uhr,
weitere Andachten: jeden Sonntag und Mittwoch im Mai um 19:00 Uhr (Basilika)

 

Selb, Herz Jesu:

Montag, 01.05.2017
14:30 Uhr, Erkersreuth: Feier des Kirchenpatroziniums Maria Patrona Bavariae; Feier der Hl. Messe für alle lebenden und verstorbenen Wohltäter der Marienkirche

Sonntag, 21.05.2017
14:30 Uhr, Pfarrheim Selb, Maiandacht sowie Mutter- und Vatertagsfeier musikalisch gestaltet von Birgit und Toni Ertl

Freitag, 26.05.2017
Maiandacht in Fichtelberg (Busfahrt wird von Pfarrei Selb organisiert)


Teublitz, Herz Jesu:

Sonntag, 01.05.2017
20:00 Uhr Erste Maiandacht, Franziskuskapelle, Lichterprozession

Freitag, 19.05.2017
10:30 Uhr Maiandacht im Altenheim mit dem Frauenbund-Singkreis

Sonntag, 21.05.2017

19:00 Uhr Maiandacht an der Franziskuskapelle

Freitag, 26. Mai 2017

10:30 Uhr Maiandacht im Altenheim

Donnerstag, 25.05.2017

14:30 Uhr Maiandacht in Oberbuch

Sonntag, 28. Mai 2017

16:30 Uhr Radlmaiandacht, Abfahrt Pfarrheim,
17:00 Uhr Maiandacht in Köblitz (Anwesen Schwendner)


Tirschenreuth, Mariä Himmelfahrt:

Montag, 01.05.2017
19:00 Uhr erste Maiandacht mit Predigt an der Lourdes-Grotte anschließend Lichterprozession zur Stadtpfarrkirche und um 20:00 Uhr heilige Messe

 

Vilseck, St. Ägidius:

Montag, 01.05.2017
18:30 Uhr Vilseck, feierliche Maiandacht mit Firmkindern

18:30 Uhr Sorghof, feierliche Maiandacht

19:30 Uhr Schlicht, feierliche Maiandacht mit Prozession zur Merklgrotte mit Kirchenchor Schlicht

Dienstag, 02.05,2017
19:00 Uhr Vilseck Kreuz Seegerer: Maiandacht

19:00 Uhr Altmannsberg: Maiandacht

Donnerstag, 04.05.2017
19:00 Uhr Vilseck: Wandermaiandacht KDFB Vilseck nach Adlholz

Freitag, 05.05.2017
18:30 Uhr Sorghof Kapelle Riha: Maiandacht

19:00 Uhr Seiboldsricht: Maiandacht

Sonntag, 07.05.2017

19:00 Uhr Vilseck: Maiandacht

19:00 Uhr Hohenzant: Maiandacht

Montag, 08.05.2017

19:00 Uhr Axtheid-Berg: Maiandacht

Dienstag, 09.05.2017

19:00 Uhr Schlichter Schule Kreuz: Maiandacht

19:00 Uhr Vilseck Edeka Kreuz: Maiandacht

Donnerstag, 11.05.2017

19:00 Uhr Ödgodlricht: Maiandacht mit der Landjugend

Freitag, 12.05.2017

19:00 Uhr Vilseck: Wandermaiandacht des Kolpingvereins nach Ebersbach

19:00 Uhr Schlicht: Maiandacht

 

 

Weiden Herz Jesu / St. Johannes:

Sonntag, 07.05.2017
18:00 Uhr, Maiandacht in St. Johannes
19:00 Uhr Maiandacht in Herz Jesu

 

Windberg Prämonstratenser Abtei:

Montag, 01.05.2017
19:00 Uhr Feierliche erste Maiandacht mit den Wolfsteiner Musikanten, Peter Hilger (Orgel)

Sonntag, 07.05.2017
19:00 Uhr Feierliche Maiandacht mit volkstümlichen Marienliedern

Sonntag, 14.05.2017
19:00 Uhr Feierliche Maiandacht, Arien von Händel mit Ursula Rasch (Sopran), Hedwig Steinhauser (Violine) und Peter Hilger (Orgel)

Sonntag, 21.05.2017
19:00 Uhr Feierliche Maiandacht mit Marienliedern, Windberger Schola, Peter Hilger (Orgel)

Sonntag, 28.05.2017
19:00 Uhr Feierliche Maiandacht "Ave Maria" und andere Marienlieder, Jutta Fruhstorfer, Peter Hilger (Orgel)

Wallfahrten im Marienmonat

Wallfahrer in Altötting im Mai 2016.

Zahlreiche Wallfahrer machen sich im Mai auf, um gemeinsam Pilgerwege zu beschreiten. Finden Sie hier eine Wallfahrt in Ihrer Nähe:

 

Montag, 01.05.2017

St. Salvator Bettbrunn

7 Uhr Schamhaupten

8 Uhr Schelldorf

9 Uhr Pondorf/Wolfsbuch

 

MMC Cham: Wallfahrt nach Maria Rosenöd

7 Uhr Weggang der Fußwallfahrer von Cham

10 Uhr Eucharistiefeier

14 Uhr Marienfeier mit Predigt

 

Heilbrünnl b. Roding: Fußwallfahrt der Pfarreiengemeinschaft Wald und Zell

5:30 Uhr Start an der Pfarrkirche Wald

6:30 Uhr Anschlussmöglichkeit in Reichenbach an der Brücke

7:15 Uhr Anschlussmöglichkeit in Walderbach an der Brücke

10 Uhr feierlicher Wallfahrtsgottesdienst in den Anliegen der Pfarreiengemeinschaft und für den Frieden in der Welt

 

Sonntag, 07.05.2017

Mariahilf Amberg

8:30 Uhr Wallfahrtseröffnung der Amberger Pfarreien

 

Samstag, 13.05.2017

100 Jahre Patrona Bavariae: Wallfahrt der bayerischen Bistümer nach München.

Ab 14 Uhr Aufstellung zur Sternwallfahrt vom Marstallplatz zum Marienplatz

 

Mariä Himmelfahrt Tirschenreuth: 361. Wallfahrt für die Kirche

18 Uhr Beginn mit 1. und 2. Rosenkranz

19 Uhr Einzug der Priester + 3. Rosenkranz

19:45 Uhr Gottesdienst mit Predigt von Direktor Manfred Strigl/Johannisthal, anschließendLichterprozession

 

Mariä Heimsuchung/Fahrenberg: Wallfahrt der Kolpingsfamilien der Diözese Regensburg unter dem Motto "Zeichen setzen - Jetzt" 

15 Uhr Gottesdienst


Samstag, 20.05.2017

Bogenberg: Jugendwallfahrt von KLJB/BDKJ/Jugendstelle Straubing unter dem Motto "Sei wie Klaus - leb´ Dein Leben"

16 Uhr Treffen der Wallfahrer in Bogen

17 Uhr Gottesdienst

 

Donnerstag, 25.05.2017 (Christi Himmelfahrt)

Jugendwallfahrt Maria-Hilf Vilsbiburg

17 Uhr in der Wallfahrtskirche Maria Hilf

Thematische Führungen und Vorträge zur Gottesmutter

Hausmadonna am Obermünsterplatz.

Einige passende Gelegenheiten, um sich im Mai intensiv mit der Gottesmutter zu befassen, finden sich im KEB Programm 2017. Eine schöne Möglichkeit neben der Teilnahme an Wallfahrten und Andachten, den Marienmonat zu begehen.

 

Freitag, 12.05.2017, 17:00 - 19:00 Uhr
Marienweg -Stadtspaziergang zu Mariendarstellungen

Kaum eine Frau hat die Menschen so bewegt wie Maria. War sie in der Bibel eher eine Randfigur, so wurde sie in den folgenden Jahrhunderten - gerade in der Kunst - verehrt wie keine andere. Bildli-che Darstellung der Gottesmutter zeigen sie in vielfältiger Weise und geben damit auch ein Zeugnis für eine lebendige und sich wandelnde Verehrung. In diesem Jahr führt der Marienweg zu Darstellun-gen der Gottesmutter vom Domplatz nach Stadtamhof.

Gebühr: 8,00 € / 6,00 €

Anmeldung: Infozentrum DOMPLATZ 5, Tel. +49 941 597-1662

Ort: TP Infozentrum DOMPLATZ 5

Veranstalter: DOMPLATZ 5 in Kooperati-on mit der Arbeitsstelle Frauenseelsorge im Bistum Regensburg und der KEB in der Stadt Rgbg. e.V.

 

Dienstag, 16.05.2017, 17:00 Uhr
Führung in der Kirche Maria Ort mit anschließender Maiandacht

Ort: Pfarrsaal Albertus Magnus, Eingang Burgunderstraße

 

Dienstag, 16.05.2017, 19:30 Uhr
Vortrag: Maria - geisterfülltes Leben als Weg für mich und meine Zufriedenheit

Referent: Josef Kratschmann, Dipl.-Theologe

Ort: Pfarrheim St. Josef, Reinhausen, Wieshuberstraße

Liturgische Handreichung zur Marienandacht

"Groß sein lässt meine Seele den Herrn" - Sechs Maiandachten

Die Maiandacht ist in der Form, wie wir sie heute kennen, seit gut 180 Jahren in Deutschland beheimatet. 1841 wurde die vermutlich erste Maiandacht in einem Frauenkloster in München gefeiert.

 

Papst Paul VI. hat in seinem Apostolischen Schreiben "Marialis cultus" vom 02.02.1974 den besonderen Stellenwert der Marienverehrung hervorgehoben, da durch die Liebe zur Gottesmutter die Gläubigen tiefer in die Freundschaft mit Gott, in die Gleichförmigkeit mit Christus und in die Gnadenfülle des Heiligen Geistes hineinführt werden. "Die katholische Kirche sieht, gestützt auf jahrhundertealte Erfahrung, in der Marienverehrung eine mächtige Hilfe für den Menschen auf dem Weg zur Lebensentfaltung" (Nr. 57).

 

Neue Sammlung von Maiandachten

In diesem Anliegen hat die Fachstelle Liturgie eine neue Sammlung von sechs Maiandachten erstellt.

 

Inhalt:

  1. Schutzfrau Bayerns
  2. Königin der Familien (Maiandacht mit Kindern)
  3. Mutter Gottes
  4. Zeichen der sicheren Hoffnung
  5. Heil der Kranken
  6. Mutter der Barmherzigkeit

Bestellung:

 

Das Maiandachtsheft erscheint am 5. Mai 2017, kann aber schon vorab im Bischöflichen Seelsorgeamt bestellt werden:

 

Bischöfliches Seelsorgeamt, Obermünsterplatz 7, 93047 Regensburg

 

Tel.: +49 941 597-1604

 

E-Mail: seelsorgeamt@bistum-regensburg.de

 

Online-Shop: www.seelsorgeamt-regensburg.de

 

Das Heft (80 Seiten, Vierfarbdruck, Format 10,5 x 18 cm) enthält alle Lieder, Gebete und Betrachtungen, die für die Maiandachten gebraucht werden.

 

Staffelpreise (zzgl. Versandkosten):

1 Stk. 1,50 € / Stk.

10 Stk. 1,40 € / Stk.

20 Stk. 1,30 € / Stk.

50 Stk. 1,10 € / Stk.