Stickereien von Flüchtlingen

"Ich bin da" - Flucht & Vertreibung im Kunstprojekt

08.06.2015

Aufmerksam machen auf Flucht, Vertreibung und Migration: Das ist das Ziel des Projekts "Ich bin da - Kulturelle Perspektiven zum Thema Flucht". Die Katholische Jugendfürsorge hat es ins Leben gerufen. Startschuss ist am 12. Juni mit der Eröffnung der Ausstellung in der Ostengasse.

Das Projekt "Ich bin da"

Installation von Eduard Winklhofer in St. Klara

Wie macht man die Menschen aufmerksam auf ein aktuelles Problem? Wie verhindert man, dass das Thema Flucht und Vertreibung an Bedeutung verliert? Fragen, mit denen sich das Projekt "Ich bin da" auseinandersetzt.

 

"Kulturelle Perspektiven zum Thema Flucht" werden im Projekt gezeigt. Die Katholische Jugendfürsorge und die Stadt Regensburg eröffnen damit einen neuen Blickwinkel auf Flucht, Vertreibung und Migration - damit wir nicht abstumpfen und das große Angebot an Hilfen nicht abreißt.

 

Impulse gibt es aus allen künstlerischen Bereichen: Kinovorstellungen mit Filmgesprächen, Lesungen und Konzerte. Zum Teil wirken auch Menschen mit, die Flucht und Vertreibung selbst zu spüren bekommen haben.

 

Veranstalter ist die Katholische Jugendfürsorge, die mittlerweile zwei Inobhutnahmestellen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Bistum eingerichtet hat. Die Schirmherrschaft hat Bischof Rudolf Voderholzer zusammen mit Oberbürgermeister Joachim Wolbergs inne.

 

Alle Veranstaltungen sind erster Linie kostenfrei.

Vorträge, Ausstellungen, Workshops: Was wird geboten?

"Entwurzelung" in Szene gesetzt

Eröffnung war am Freitag, 12. Juni. Die Ausstellung "Ich bin da" befindet sich im ehemaligen Kloster St. Klara. Zu sehen sind Raum- und Klanginstallationen, die das Thema sehr unterschiedlich aufgreifen. Geöffnet ist die Ausstellung offiziell vom 13. Juni bis zum 12. Juli, täglich außer montags von 13 bis 18 Uhr.

 

Eine weitere Ausstellung war von Dienstag, 23. Juli, bis zum 4. Juli im Donau-Einkaufszentrum zu sehen. Die Fotoausstellung "Rettungswiderstand in Dieulefit" zeigt den Widerstand im französischen Dorf Dieulefit.

 

Vier Musiker aus Jugoslawien, die ihre Heimat aufgrund des Krieges verlassen haben, waren im Leeren Beutel zu Gast. Lesen Sie mehr über das Konzert.

 

Außerdem laden wir Sie herzlich ein zu den letzten drei Führungen durch die Ausstellung sowie zur Finissage am Sonntag, 12. Juli, um 17 Uhr im Refektorium von St. Klara.

 

Das vollständige Programm können wir nicht abbilden - aber Sie können es nachlesen und herunterladen: im Flyer der Katholischen Jugendfürsorge zum Projekt "Ich bin da".

Ausstellung "Ich bin da" im ehemaligen Kloster St. Klara

In unserem Fernsehbeitrag können Sie vorab schon mal einen Blick in die Ausstellung "Ich bin da" werfen. Wir haben mit Kuratorin Dr. Maria Baumann gesprochen und mit KJF-Direktor Michael Eibl.