Bischof Rudolf Voderholzer mit Mutter und Kind

Schwerpunkte von Bischof Rudolf Voderholzer

Jede Zeit hat ihre besonderen Themen. Wo Bischof Rudolf ganz besondere Schwerpunkte sieht, das sei an dieser Stelle zusammengefasst. Bitte lesen Sie die folgenden Beiträge als Anregung und Hilfe. Seinen Alltag als Christin oder Christ zu gestalten, das ist nicht immer einfach. Welche Wege der Bischof empfiehlt, welche Ideen er Ihnen nahe legt: Das können Sie hier erfahren. Wir freuen uns, wenn Sie die Anregungen als hilfreich empfinden.

"Hinein ins Bistum!" - Den Menschen begegnen

Cover des Buchs: Bischof Rudolf Voderholzer

„Hinein ins Bistum!“ – Den Menschen in den Regionen begegnen

Gleich in seinem ersten Jahr als Bischof von Regensburg war es Rudolf Voderholzer wichtig, sich auf den Weg zu den Menschen in seiner Diözese zu machen. Bei seinen Pastoralreisen in die acht Regionen des Bistums konnte er in den Pfarreien und Einrichtungen einen spürbar lebendigen Glauben erleben. In den vielfältigen Begegnungen erfuhr Bischof Rudolf Freuden, aber auch Sorgen und Anliegen der Menschen vor Ort. 


Einen nicht nur visuellen Einblick in diese Begegnungen des ersten Jahres gibt das Buch „Hinein ins Bistum! – Bischof Rudolf Voderholzer in Wort und Bild“. Ausgewählte Ansprachen und Predigten des Bischofs zeigen nicht nur den Theologen, sondern vor allem auch den Hirten und Seelsorger Rudolf Voderholzer.


Das 127 Seiten umfassende, durchgehend bebilderte Buch ist im Verlag Friedrich Pustet erschienen. Herausgeber sind Generalvikar Prälat Michael Fuchs und Gabriel Weiten.

Zum Wert der kirchlichen Ehe- und Sexualmoral für den Menschen der Gegenwart

©iStock.com/kevinruss
Liebespaar vor Sonnenuntergang

Die entscheidende Grundlage für sämtliche Einzelaussagen der Kirche zu den verschiedenen Fragen menschlicher Sexualität, Ehe und Familie bildet die Vorstellung von dem, was der Mensch ist bzw. wie er seine Existenz im Licht der biblischen Offenbarung deuten kann.


Gerät diese Basis aus dem Blick oder unterschätzt man die Tragweite der jeweiligen anthropologischen Einsichten und Vorgaben, dann erscheinen konkrete Normen – nicht zuletzt auf dem Gebiet der Sexualmoral – schnell willkürlich und unverständlich. Die kirchlichen Weisungen zur Sexualmoral setzen einen lebendigen Glauben an den Schöpfergott voraus.


Lesen Sie den kompletten Text von Bischof Rudolf Voderholzer zur Sexuallehre der Kirche.

Sonntagskultur

Die Sonntagskultur liegt Bischof Rudolf Voderholzer sehr am Herzen. Sie ist sein erstes Schwerpunktthema. Denn wir Christen sind Menschen, die vom Sonntag her leben.

 


Hirtenwort zur Sonntagskultur

Auch in seinem ersten Hirtenwort hat Bischof Rudolf Voderholzer die Sonntagskultur hervorgehoben. Hier kommen Sie zum Hirtenwort zur österlichen Bußzeit 2013.

...da fahren wir am Sonntag hin

Einige Tipps zur Gestaltung des Sonntages bietet die Broschüre ...da fahren wir am Sonntag hin.

Faltblätter zur Sonntagskultur

Das Diözesankomitee im Bistum Regensburg hat Faltblätter zur Sonntagskultur herausgegeben:

Publizist - NS-Gegner - Katholik: Fritz Gerlich

Er war NS-Gegner, Katholik und Märtyrer: Der Journalist Fritz Gerlich. 


Für sein Denken und Handeln wurde er schließlich im Konzentrationslager Dachau hingerichtet. Als kompromissloser und radikaler Verfechter der Wahrheit sieht Bischof Rudolf Voderholzer ihn als Vorbild, um für seinen als wahr erkannten Glauben einzutreten.


„Ein Mensch mit Ecken und Kanten, der aber konsequent die Wahrheit gesucht hat.“ (Bischof Rudolf Voderholzer über Fritz Gerlich)


Was der Publizist und Katholik für ein Mensch war, was gesagt und getan hat - darüber können Sie mehr lesen auf unserer Themenseite über Fritz Gerlich.

Theologie Joseph Ratzingers

Papst Benedikt XVI. hat mit seiner Theologie in den letzten Jahrzehnten einen herausragenden Beitrag zur Geistesgeschichte geleistet. Seine Schriften verbinden die wissenschaftlichen Erkenntnisse der Theologie mit der lebendigen Struktur des Glaubens.

 

Um auch in Zukunft das umfangreiche Werk des Theologen Joseph Ratzinger/Papst Benedikt XVI. zu bewahren und für die Rezeption bereitzuhalten, ist 2008 das Institut Papst Benedikt XVI. gegründet worden. Seine Aufgaben sind insbesondere die Sammlung und Bereitstellung des gesamten gedruckten und ungedruckten Werkes von Joseph Ratzinger/Papst Benedikt XVI., der Sekundärliteratur sowie der biographischen und theologischen Kontexte. Das Institut sorgt sich um die Digitalisierung der Quellen sowie den Aufbau einer Spezialbibliothek.

 

Direktor des Instituts Papst Benedikt XVI. ist Bischof Dr. Rudolf Voderholzer.

Religiöses Brauchtum

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, den Glauben zu leben. Ganz entscheidend gehören dazu christliche Bräuche und Rituale.

 

Das Gebet – ob alleine, in der Pfarrei oder im Kreis der Familie, ob als Morgen- oder Abendgebet, als Tischgebet oder beispielsweise als ein kurzes Innehalten vor Wegkreuzen – ist nicht die einzige Möglichkeit. Das Kirchenjahr bietet viele Stationen, um sich auf religiöse Bräuche zurückzubesinnen. Bischof Voderholzer hat dabei eine ganz besondere Liebe für Krippen, auch für Ganzjahreskrippen.

 

Beten mit den Füßen“ – das ist für Bischof Rudolf Voderholzer das Pilgern. Im Bistum Regensburg gibt es zahlreiche Wallfahrtsorte, Klöster, Kirchen und Kapellen, die einen Besuch wert sind. Ein besonderer Höhepunkt ist in jedem Jahr die bistumsüberschreitende Diözesanwallfahrt zum Marienheiligtum in Altötting, an der sich tausende Gläubige beteiligen.

 

Vorbild im Glauben und Beispiel eines vor Gott geglückten Lebens ist nicht nur die Gottesmutter Maria, sondern sind auch alle anderen Heiligen und Seligen der Kirche. Von ihnen haben manche im Bistum Regensburg gelebt und gewirkt, beispielsweise die 2012 heiliggesprochene Anna Schäffer. Informieren Sie sich auch über den Regensburger Bistumspatron, den heiligen Wolfgang