Abteilung für Selig- und Heiligsprechungsprozesse

Die Abteilung ist eine Unterabteilung des Konsistoriums. Der Abteilung für Selig- und Heiligsprechungsprozesse ist die Aufgabe übertragen, in enger Zusammenarbeit mit den sogenannten Postulatoren (Personen mit dem Auftrag, das Verfahren voranzutreiben) und den zuständigen Stellen an der römischen Kongregation für Selig- und Heiligsprechungsprozesse die einzelnen Abschnitte eines Verfahrens in der Diözese zu begleiten und anstehende Fragen zu klären.

Sie interessieren sich für den Ablauf eines Verfahrens? Lesen Sie mehr zum Thema Selig- und Heiligsprechungsprozesse und laufende Verfahren.

Falls Sie mehr über die Seligen und Heiligen des Bistums Regensburg wissen wollen, haben wir für Sie Informationen  über die Bistumspatrone zusammengestellt.

Voraussetzung für Selig- und Heiligsprechung sind Wunder: Der Leiter der Abteilung, Domvikar Georg Schwager, erzählt im Interview zum Thema Wunder mehr darüber.

Ansprechpartner/-innen & Kontakt

Leiter der Abteilung für Selig- und Heiligsprechungsprozesse ist Domvikar Monsignore Georg Schwager.


Kontakt
Abteilung für Selig- und Heiligsprechungsprozesse
Schwarze-Bären-Str. 2
93047 Regensburg


Tel.: +49 941 5997 312
E-Mail: heilige@bistum-regensburg.de

Rechtliche Grundlagen

Das derzeit in der römisch-katholischen Kirche gültige Verfahren für Selig- und Heiligsprechungsprozesse stützt sich auf die rechtlichen Bestimmungen der „Novae Leges pro Causis Sanctorum" aus dem Jahr 1983, deren Grundlage die von Papst Johannes Paul II. erlassene Apostolische Konstitution "Divinus perfectionis Magister" (1983) bildet. Eine zweite bedeutende Rechtsgrundlage und Durchführungsverordnung liefert die von Instructio „Sanctorum Mater“, die im Jahr 2007 von der römischen Heiligsprechungskongregation im Auftrag von Papst Benedikt XVI. erlassen worden ist. Das Selig- und Heiligsprechungsverfahren ist in seinen einzelnen Schritten genau festgelegt, wobei vor allem zwei Ebenen zu unterscheiden sind: Das Verfahren in den einzelnen Diözesen und das Verfahren an der römischen Heiligsprechungskongregation.

Zahlen, Fakten & historische Informationen

Die Abteilung für Selig- und Heiligsprechungsprozesse in der Diözese Regensburg wurde im Jahr 1977 durch Bischof Dr. Rudolf Graber gegründet. Seit dieser Zeit werden die zum Teil seit den 1950er Jahren laufenden Verfahren fortgeführt (Bernhard Lehner, Bischof Georg Michael Wittmann) bzw. neu eröffnet (Therese Neumann) und abgeschlossen (Anna Schäffer).
Die Seligsprechung Anna Schäffers im Jahr 1999 und deren Heiligsprechung am 21. Oktober 2012 stellen Höhepunkte in der relativ jungen Geschichte der Abteilung dar.

Vertiefende Informationen

Zur vertiefenden Information bietet die Abteilung für Selig- und Heiligsprechungsprozesse der Diözese Regensburg für Interessierte auch folgende Möglichkeiten an:

  • Gebetsanliegen und Gebetserhörungen, die man der Fürsprache der genannten Heiligsprechungskandidaten empfiehlt oder zuschreibt, werden aufmerksam gesichtet, bearbeitet und archiviert. Verehrer aus dem gesamten deutschsprachigen Raum, besonders aus dem Bundesgebiet, aber ebenso aus Österreich, der Schweiz, den angrenzenden Nachbarstaaten und darüber hinaus wenden sich mit Anliegen, Bitten und Bestellungen von Informationsschriften an die bischöfliche Behörde.
  • Über den Fortgang der laufenden Prozesse informiert die Abteilung durch regelmäßige Rundbriefe, die kostenlos abonniert werden können. Über das Bestellformular können Sie weitere Informationen, Publikationen, Gebetsbildchen und Andachtsgegenstände bei der Abteilung für Selig- und Heiligsprechungsprozesse anfragen.
  • Die Abteilung verfügt über eine Bibliothek von Heiligenbiographien. Ein Großteil davon ist im heutigen Diözesanzentrum Obermünster untergebracht. Um die Verbreitung von Gebetsbildchen, Literatur und Informationsschriften über die anhängigen Prozessverfahren sicherzustellen, besitzt die Abteilung einen eigenen Verlag. Das Verlagsprogramm kann über die regelmäßigen Rundbriefe bezogen werden.