Seelsorge an Katholiken anderer Muttersprache - Migrantenseelsorge

Für die Herausforderung einer modernen Migrantenseelsorge ist das Inkulturationsprinzip nur begrenzt gültig. Daher legen die welt- wie ortskirchlichen Richtlinien für die Migrantenseelsorge nicht nur die klassische Inkulturation in die Herkunftskulturen der Migranten als Pastoralprinzip nahe. Ebenso gefordert ist die Inkulturation in die sich wandelnden Kulturen der Migranten (Inkulturation „unterwegs“) und in die Ortskirche (Zielinkulturation).

Kontakt & Ansprechpartner

Bischöfliches Seelsorgeamt

Domkapitular Prälat Peter Hubbauer


Obermünsterplatz 7

93047 Regensburg


 

Tel.: +49 941 597-1601

Fax: +49 941 597-1610


E-Mail: seelsorgeamt@bistum-regensburg.de

 

 

Nationaldirektor für die Ausländerseelsorge

Msgr. Wolfgang Miehle


Kaiserstraße 161

53113 Bonn

 

Tel.: +49 228 103-377

E-Mail: w.miehle@dbk.de

weitere Informationen

Der historische Weg des Christentums mit der Entstehung vieler national gefärbter Formen hat große Inkulturationsleistungen vollbracht und christliche Nationen und Kulturen hervorgerufen, die als Ausdruck des Pfingstwunders verstanden werden können: Jeder betet zu Gott in seiner eigenen Sprache und doch besteht das gemeinsame Bewusstsein der Zugehörigkeit zu einer universalen Kirche.

 

Aber diese Inkulturation nach dem Prinzip „ein Volk Gottes in vielen Sprachen und Kulturen“, die durch Staatsgrenzen voneinander getrennt sind, hat auch ihre Schattenseiten: Sie kann zur Betonung von Partikularismen missbraucht werden, die die kulturelle Differenz hervorheben und nur eine sauber getrennte nationalkirchliche Identität fördern.

 

Leitlinien für die Seelsorge an Katholiken anderer Muttersprache, verabschiedet von der Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz am 13. März 2003.