Spätberufenenschule Fockenfeld

Das Gymnasium, Kolleg und Seminar Fockenfeld führt junge Männer zwischen 15 und 30 in 2 bis 4 Jahren zum Abitur. Als kleinstes Gymnasium Bayerns und zugleich als Seminarschule bietet Fockenfeld eine einzigartige Kombination aus Bildung, persönlicher Förderung und Freizeit. Ganzheitliche Bildung und Begleitung ist uns sehr wichtig.

Kontakt & Ansprechpartner

StD Albert Bauer

Unser Schulleiter ist: StD Albert Bauer


Weitere Ansprechpartner sind: 

P. Friedhelm Czinczoll osfs 

Seminarleiter P. Thomas Mühlberger osfs 

P. Benedikt Leitmayr osfs

 

Kontakt

Gymnasium - Kolleg - Seminar Fockenfeld
Fockenfeld 1

95692 Konnersreuth

 

Tel.: +49 9632 502-0

E-Mail: gymnasium@fockenfeld.de

Website: www.fockenfeld.de

weitere Informationen

Unser Gymnasium und unser Kolleg ermöglichen individuelle Förderung in kleinen Klassen. Unsere Ausbildungsschwerpunkte sind Sprachen, Natur- und Gesellschaftswissenschaften. Einstieg nach Haupt-, Mittel-, Wirtschafts-, Realschule, Berufsschule, 9 und 10. Klasse Gymnasium. Da alle unsere Schüler im Seminar wohnen, gibt es keinen Zeitverlust auf langen Schulwegen. Die Schüler wohnen in Einzelzimmern (DU & WC, Internet). Wir ermöglichen ein optimales sehr persönliches Lernumfeld, auch durch das Angebot unseres Lernstudios. Wir leben in christliches Gemeinschaft und fördern in aller Freiheit geistliche Berufe. Es gibt auch gemeinsame Freizeitangebote. Die monatlichen Kosten sind absolut erschwinglich und in vielen Fällen durch Bafög finanzierbar.

 

Wie alles begann ...

Viele junge Menschen konnten nach dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr in ein "re­guläres" Gymnasium einsteigen. Durch Krieg, Gefangenschaft und Wiederaufbau hatten sie wichtige Jahre ihrer Schulbildung verloren. In dieser Zeit eröffnete das Angebot der Oblaten des hl. Franz von Sales (OSFS) jungen Männern, die katholische Theologie studieren und Priester werden wollten, neue Perspektiven. Als "Spätberufene" erhielten sie zunächst in Eichstätt, ab 1948 in Hirschberg und ab 1955 in Fockenfeld die Möglichkeit, das Abitur zu erreichen.

 

Im Wandel der Geschichte

Bewusstes christliches Leben ist nicht nur Sache von Priestern und Ordensleuten! So hat auch nach und nach der Anteil jener Schüler zugenommen, die unterschiedliche kirchliche Berufe (z. B. Religionslehrer, Pastoral­ oder Gemeindereferent, Kirchenmusiker,...) er­greifen oder überhaupt völlig andere Studien­ oder Berufsrichtungen einschlagen wollen. Wir unterstützen die ver­schiedenen Beruf(ung)s- wünsche nach Kräften, gemäß dem Leitwort unseres Ordenspatrons, des hl. Franz von Sales (1567 - 1622): „Blühe, wo du gepflanzt bist."

Zugleich freuen wir uns, dass immer noch viele unserer Absol­venten in ein Priester­seminar oder in eine Ordensgemeinschaft ein­treten.