Gemeinsam in den Bergen - Rollstuhlfahrerin mit Begleitung
©Fotolia.de/Chrew18

Seelsorge für Menschen mit Behinderung

Keine Barrieren – das haben wir uns auf die Fahne geschrieben. Wir wollen nämlich niemanden ausgrenzen. Jeder soll an kirchlichen Aktivitäten teilnehmen können. Denn Seelsorge soll für alle Menschen zugänglich sein. Deshalb tun wir alles für eine gute und barrierefreie Seelsorge für Menschen mit Behinderung.

Sollten Sie oder jemand aus Ihrem Umfeld ein Handikap, eine Behinderung oder eine Beeinträchtigung haben und Hilfe benötigen, sind wir für Sie da. Wir haben Kontakt zu verschiedenen Gruppen. Sie können uns besuchen, schreiben, oder anrufen. Hier geht’s zu den Kontaktdaten der Behindertenseelsorge.

Gemeinsam den Glauben leben und feiern

Alle Menschen sollen die Möglichkeit haben, ihren Glauben zu leben und zu feiern, egal ob mit Behinderung oder ohne. Deshalb bieten wir von der Seelsorge für Menschen mit Behinderung unsere Unterstützung, v.a.


Die Evangelien sollen für alle zugänglich sein:

Grafik: Die Bibel

„Gott schuf den Menschen als sein Abbild!“ (Gen 1,27)

In der Bibel steht:

Gott hat den Menschen erschaffen.
Jeder Mensch ist wie ein Bild von Gott.
Gott liebt jeden Menschen.
Jeder ist für Gott gleich wichtig und gleich wertvoll.
Jeder Mensch ist anders.
Gott macht keinen Unterschied bei den Menschen.

Wir machen auch keinen Unterschied.
Wir wollen für alle Menschen da sein.
Wir wollen gemeinsam den Glauben leben.
Wir wollen gemeinsam den Glauben feiern.


Besonders mit Menschen, die Unterstützung brauchen.

Angebote für Menschen mit Behinderung im Bistum Regensburg

Viele Menschen haben besondere Bedürfnisse.

In Bayern sind es ungefähr 1,5 Millionen. Hilfe und Unterstützung gibt es in vielen Einrichtungen. Bei uns im Bistum Regensburg z. B. bei

In der Diözese Regensburg haben wir unter anderem folgende Angebote für Menschen mit Behinderung:


Viele Menschen mit Behinderung leben aber auch zu Hause.

Haben ihre Familie.
Haben ihre Freunde.
Wollen gemeinsam leben, lachen, feiern.
Auch in der Pfarrgemeinde daheim.
Es gibt viele Gruppen, die dabei helfen.