Zwei Kinder im Unterricht
©fotolia.com/Christian Schwier

Katholischer Religionsunterricht – den Glauben leben lernen

Junge Menschen stehen oft vor vielen Fragen über ihre Wurzeln und ihre eigene Identität. Der katholische Religionsunterricht begleitet sie in ihrer Selbsterfahrung und Identitätsfindung. Insbesondere unterstützt er ihre geistig-religiöse und soziale Entwicklung.

Der überlieferte Glaube tritt somit in eine vielschichtige Beziehung zur Gegenwart. Ausgehend von der bildenden Kraft des Evangeliums und der kirchlichen Verkündigung orientiert sich der katholische Religionsunterricht an religiösen Kompetenzen, die in verschiedenen Bereichen die Glaubensentwicklung fördern.

Dialog mit Glauben der Kirche

Im Katholischen Religionsunterricht treten junge Menschen von ihren unterschiedlichen Lebenswelten her in einen reflektierten Dialog mit dem Glauben der Kirche. Ausgehend von der christlichen Überlieferung erschließen sich die Schüler einen religiösen Zugang zur Wirklichkeit, der sich durch keine andere Dimension der Welterfahrung ersetzen lässt, und erarbeiten in diesem Horizont tragfähige Lebensperspektiven. Dabei werden sie mit den christlichen Wurzeln unserer abendländischen Kultur vertraut und lernen Grundlagen des modernen Europa verstehen.

Der Religionsunterricht gewinnt dadurch besonderes Profil, dass seine grundlegenden Inhalte letztlich im Glauben verwurzelt sind, ihre Aneignung an die überdachte Lebensentscheidung des Einzelnen gebunden ist und die Erfahrung der Glaubensgemeinschaft benötigt.

Foto: Christoph Kraus
4 Personen bilden Kreuz mit ihren Daumen und Zeigefingern

Lehrfach Religion

Hier zeigt sich auch das persönliche Zeugnis der Lehrkräfte als Ansprechpartner und „Brückenbauer“. Ebenso von Bedeutung ist die aufgeschlossene Haltung von Eltern und die Unterstützung durch die Kirche. So stellt sich im schulischen Bereich und in seinen Beziehungsfeldern die immer wieder neue Herausforderung, die in den Worten der Bibel gründet: „Seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der nach der Hoffnung fragt, die euch erfüllt“ (1 Petr 3,15).

Verfassungsrechtlich als ordentliches Lehrfach verankert, verwirklicht der katholische Religionsunterricht einen spezifischen Beitrag zum Bildungs- und Erziehungsauftrag in den verschiedenen Schulformen. Er ist ein wichtiger Dienst im Bildungsangebot unserer offenen, vielstimmigen Gesellschaft. Gerade in seiner konfessionellen Gestalt fördert er am Lern- und Lebensort Schule gesprächsfähige Identität und Toleranz, die auf Überzeugungen beruht.

Damit Sie als Religionslehrer/in wissen, worauf Sie sich einlassen, finden Sie hier die Powerpoint-Präsentation Religionsunterricht vor neuen Herausforderungen.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Der Religionsunterricht ist die perfekte Aufgabe für Sie? Hier erfahren Sie, wie Sie Religionslehrer/in werden können.
  • Sie wollen Ihrer Schulklasse auch außerhalb des Klassenzimmers etwas bieten? Besuchen Sie doch den Regensburger Domschatz.