Namenspatron: Begleiter und Beschützer in meinem Leben

 

 

Eine gute Tradition wach halten

Der Namenstag. Eine gute alte Tradition. In den frühchristlichen Gemeinden war es schon zur Zeit der Kirchenväter guter Brauch, Kindern den Namen von Heiligen oder auch Engeln zu geben und sie so unter ihren besonderen Schutz und Segen zu stellen. Ab dem späten Mittelalter verstärkte sich die Tradition, den Namenstag als besonderen Festtag des Schutzpatrons oder der -patronin feierlich zu begehen.

„Der Namenstag war in meiner Jugend viel wichtiger als der Geburtstag“, berichten einem noch die eigenen Eltern oder Großeltern. Heute hat sich diese Gewichtung etwas verschoben. Manche wissen gar nicht mehr, dass sie seit ihrer Taufe einen Namenspatron haben, der sie in ihrem Leben begleitet und beschützt. 

Manche haben denselben, für anderen gibt es gleiche mehrere - aber zu jedem Vornamen gehört ein Namenspatron. Auch zu denen, die in Bayern im letzten Jahr am beliebtesten waren: Wir haben die Mädchen- und Jungennamen herausgesucht, die 2015 am liebsten als erster Vorname vergeben wurden und stellen hier die zugehörigen Namenspatrone vor.


Hinweis: Zu einigen dieser Namen gibt es mehrere Heilige, die als Patron/-in in Frage kommen. Um den Rahmen nicht zu sprengen, haben wir eine Auswahl getroffen.

Sophia / Sofia

Hl. Sophia von Mailand. Foto: www.heiligenlexikon.de/Joachim Schäfer

Name: Sophia, Sofia

 

Namenspatron: Heilige Sophia von Mailand

 

Namenstag: 30. September

 

Bedeutung des Namens: Aus dem Griechischen: Weisheit, Einsicht

 

Vom Leben der Heiligen: Sophie lebte im 2. Jh. in Mailand. Drei Töchter mit den Namen Fides (Glaube), Spes (Hoffnung) und Caritas (Liebe) hatte sie zusammen mit ihrem Ehemann, der jedoch früh verstarb. Als Witwe verkaufte sie ihren gesamten Besitz und ging mit ihren Kindern nach Rom. Dort wurde sie wegen ihres Glaubens angeklagt und hingerichtet. 

 

Auch gut zu wissen…: Spruch der heiligen Sophia: „Glaube, Hoffnung, Liebe", Schutzpatronin der Witwen und Alleinstehenden.

Maximilian / Max

Hl. Maximilian von Pongau. Foto: www.heiligenlexikon.de/Joachim Schäfer

Name: Maximilian, Max

 

Namenspatron: Heiliger Maximilian vom Pongau, Heiliger Maximilian Kolbe

 

Namenstag: 12. Oktober, 14. August

 

Bedeutung des Namens: Aus dem Lateinischen: der Größte

 

Vom Leben der Heiligen: 

 

Max vom Pongau wurde als Sohn einer wohlhabenden Familie in Slowenien geboren, verteilte aber nach dem Tod seiner Eltern seinen gesamten Besitz und widmete sein Leben Jesus. Als Priester und Bischof verkündete er voller Eifer das Evangelium und kam so auch bis nach Bayern. 

Hl. Maximilian Kolbe. Foto: www.heiligenlexikon.de/Joachim Schäfer

Maximilian Kolbe war ein polnischer Franziskanerpater, der zur Zeit des Nationalsozialismus lebte. Aufgrund seines unermüdlichen Verkündens des Evangeliums wurde er in das Konzentrationslager Auschwitz verschleppt. Dort bewies er unendliche Nächstenliebe, indem er sich anstelle eines anderen Gefangenen in den „Hungerbunker“ sperren ließ und schließlich durch eine Phenolspritze ermordet wurde.


Auch gut zu wissen…: Beliebter Name in vielen bayerischen Adelsfamilien; Spruch zum Heiligen Maximilian: „Stark wie der Tod ist die Liebe“.

Anna

Hl. Anna. Foto: Hilde Osterhammer.

Name: Anna, Anne

Namenspatron:
Heilige Anna

Namenstag:
26. Juli

Bedeutung des Namens:
Aus dem Hebräischen: die Begnadete

Vom Leben der Heiligen:
Anna war mit einem frommen Israeliten namens Joachim verheiratet. Nach vielen Jahren kinderloser Ehe wurde ihnen durch einen Engel die Geburt einer Tochter verheißen. So gebar Anna die ohne Erbsünde empfangene Jungfrau und Gottesmutter Maria. 

Auch gut zu wissen…:
Spruch der heiligen Anna: „Gott ist barmherzig“.

Lukas / Lucas

© www.heiligenlexikon.de/ Joachim Schäfer

Name: Lukas, Lucas

 

Namenspatron: Heiliger Lukas (Evangelist)

 

Namenstag: 18. Oktober

 

Bedeutung des Namens: Vom lateinischen Lucanus: Mann aus Lukanien

 

Vom Leben des Heiligen: Bekannt ist Lukas als Evangelist. Er stammt aus der bildungsbeflissenen Stadt Antiochien im heutigen Syrien und wuchs als Kind heidnischer Eltern auf. Vor seiner Bekehrung war Lukas Arzt. Er sah seine innerste Berufung darin, sich für kranke Mitmenschen einzusetzen und ihre Leiden zu heilen. Im Lukas-Evangelium und der Apostelgeschichte zeichnet er ein Bild von Jesus, das von Liebe und Barmherzigkeit geprägt ist.

 

Auch gut zu wissen...: Schutzpatron der Ärzte, Schriftsteller, Maler und Metzger. Diese Berufsgruppen haben sich im frühen Mittelalter zu Lukas-Gilden zusammengeschlossen, um in Beruf und Privatleben christliche Grundsätze besser zu verwirklichen.

Emma

Hl. Hemma von Gurk. Foto: www.heiligenlexikon.de/Joachim Schäfer

Name: Emma

Namenspatron: Heilige Hemma von Gurk - Selige Hemma von Regensburg


Namenstag: 27. Juni - 31. Januar


Bedeutung des Namens: Aus dem Althochdeutschen: die starke Kämpferin, die Schützerin, die zum Schutz Kämpfende

Vom Leben der Heiligen: 

Die heilige Hemma von Gurk lebte um 980. Nachdem zuerst ihre beiden Söhne und später auch ihr Ehemann verstarben, wandte sie sich gänzlich Christus zu. Sie verließ ihren gesamten Besitz und errichtete das reichlich ausgeschmückte Kloster in Gurk.

Auch gut zu wissen…: Spruch der heiligen Emma: „Stark im Glauben".

Sel. Hemma von Regensburg. Foto: Basilika St. Emmeram, Regensburg.

Die selige Königin Hemma lebte von 808 bis 876 in Regensburg und war Äbtissin des Kanonissenstifts Obermünster. Sie war ein großes Beispiel in ihrer Glaubensüberzeugung und Frömmigkeit und zeigte herausragendes soziales Engagement. Außerdem gilt sie durch ihren großzügigen Einsatz auch als Gründerin des oberen Klosters Obermünster. Ihr Grab ist in St. Emmeram.

Auch gut zu wissen…: Auch bekannt als die „Selige deutsche Königin“ und „Mutter der Armen“.

Jonas

© www.heiligenlexikon.de/Joachim Schäfer

Name: Jonas

 

Namenspatron: Heiliger Jonas

 

Namenstag: 21. September


Bedeutung des Namens: Griechische Form des hebräischen Jona: Taube

 

Vom Leben des Heiligen: Der Prophet Jona bekam von Gott den Auftrag, die sündige Stadt Ninive anzuklagen und zur Buße zu bewegen. Jona jedoch entzieht sich dieser Aufgabe und flieht auf ein Schiff. Es gerät in Seenot. Jona wird über Bord geworfen und findet sich im Bauch einen Wales wieder. Nachdem er diesem entkommen ist, geht er nach Ninive.

 

Auch gut zu wissen...: Die Taube ist in der biblisch-christlichen Tradition Sinnbild für den Heiligen Geist. Und: Der dreitägige Aufenthalt Jonas im Bauch des Wals wird typologisch mit der dreitägigen Grablegung Jesu in Verbindung gebracht. 

Hanna / Hannah

Dominique Ingres (1780-1867): Johanna bei der Krönung von Karl VII. in der Kathedrale in Reims © www.heiligenlexikon.de/Joachim Schäfer

Name: Hanna, Hannah


Namenspatron: Heilige Johanna von Orléans


Namenstag: 30. Mai


Bedeutung des Namens: "Johanna" ist die weibliche Form von "Johannes" aus dem Hebräischen: Gott ist gnädig. 


Vom Leben der Heiligen: Johanna wurde 1412 im französischen Domrémy als Bauerntochter geboren. In der Zeit des Hundertjährigen Krieges zwischen Frankreich und England fühlte sie die Berufung, Orléans von den fremden Eroberern zu befreien und dem Thronfolger Karl VII. anstelle des schwachsinnigen Königs zur Krönung zu verhelfen. Mit 17 Jahren wurde sie beim Kronprinzen vorgelassen und konnte ihn von ihrem übernatürlichen Auftrag überzeugen. Der Kronprinz vertraute ihr die Führung des französischen Heers an und schickte sie nach Orléans. Sie befreite die Stadt und führte Karl VII. in die Kathedrale von Reims, wo er zum König gekrönt wurde. Doch der Erfolg der "Jungfrau von Orléans" brachte Neider auf den Plan. Als sie kurz vor der Befreiung von Paris stand, wurde sie von diesen gefangengenommen und an die Engländer ausgeliefert. Sie wurde nach einem monatelangen Schauprozess als Ketzerin und Hexe zum Feuertod verurteilt. Am 30. Mai 1431 wurde Jeanne d'Arc in Rouen auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

 

Auch gut zu wissen: Das Urteil als Hexe und Ketzerin wurde nur 25 Jahre später vom Papst widerrufen. Johanna von Orléans ist die französische Nationalheilige und die Schutzpatronin Frankreichs. Sie wird zu Pferd dargestellt mit Rüstung, Schwert und Fahne.

Felix

Carlo Innocenzo Carlone: Die Verherrlichung von Felix und Adauctus (1759-61) © www.heiligenlexikon.de/Joachim Schäfer

Name: Felix

 

Namenspatron: Heiliger Felix

 

Namenstag: 30. August

 

Bedeutung des Namens: Aus dem Lateinischen: Der Glückliche

 

Vom Leben des Heiligen: Als christlicher Priester, vielleicht sogar Bischof, lebte Felix gegen Ende des 3. Jahrhunderts - zur Zeit der Christenverfolgung des römischen Kaisers Diokletian. Er wurde in den Serapis-Tempel in Rom gebracht, um dort geopfert zu werden. Dort blies er der Legende nach eine Götterstatue und einen den Göttern geweihten Baum an, welcher den daraufhin umfiel und den Altar zerschmetterte. Einer der Zuschauer war davon so beeindruckt, dass er aus den Reihen hervorsprang und sich zum Christentum bekannte. Dieser Mann - genannt Audactus, der Mutige - wurde mit Felix hingerichtet.

 

Auch gut zu wissen: Die Gebeine des Märtyrers Felix befinden sich in der Kirche St. Aposteln in Köln.

Mia / Marie / Maria

Schottenkirche St. Jakob, Regensburg.

Name: Mia, Marie, Maria

Namenspatron: Heilige Jungfrau Maria

Namenstag:
12. September (Mariä Namen)

Bedeutung des Namens:
 Aus dem Hebräischen: die Geliebte

Vom Leben der Heiligen:
Die Gottesmutter Maria ist ein großes, leuchtendes Vorbild im Glauben und in der Liebe zu Gott und den Nächsten. Maria stellte ihr Leben durch ihr Ja zu Gottes Plan mit ganzem Herzen in den Dienst des Herrn.

Auch gut zu wissen…:
 Patronin von Bayern

Elias

Elias. Foto: Karmelitinnenkloster Würzburg.

Name: Elias

Namenspatron: Heiliger Elias

Namenstag: 20. Juli

Bedeutung des Namens: Aus dem Hebräischen: Mein Gott ist der Herr (Jahwe)

Vom Leben des Heiligen: Elias oder Elija war der größte Prophet und eine der volkstümlichsten Gestalten im Alten Testament. Er lehrte dem Volk im Nordreich Israel die Verehrung Jawhes. Seine Wiederkunft wird unter den Juden erwartet, weshalb auch Jesus oft gefragt wurde, ob er Elija sei. Auf dem durch ihm bekannten Berg Karmel entstand aus einer Einsiedlergemeinschaft der Orden der Karmeliter, wo Elias auch heute sehr verehrt wird. 


Auch gut zu wissen…: Patron der Flugzeuge, gegen Gewitter und Feuer, gegen Fieber.

Heiligenbilder zum Namenspatron

Heiligenbilder zu Ihrem Namenspatron bestellen

Um die Erinnerung an die Heiligen und Namenspatrone für die heutige Zeit wach zu halten, gibt das Bischöfliche Seelsorgeamt der Diözese Regensburg seit über zwanzig Jahren Gedenkbilder und Informationen über die Heiligen und Namenspatrone heraus.

Heiligenbilder bestellen können Sie per Post oder E-Mail hier:

Diözese Regensburg (KdöR)
BgA Aktion Namens- und Kirchenpatrone
Bischöfliches Seelsorgeamt
Obermünsterplatz 7
93047 Regensburg

Tel.: +49 941 597-1604
Fax: +49 941 597-1610
E-Mail: namenspatrone@bistum-regensburg.de


Einen Überblick über Einsatzmöglichkeiten der Bildchen, Format und Preise finden Sie hier: Namens- und Kirchenpatrone im deutschsprachigen Raum

 

Sie wissen Ihren Namenspatron und Namenstag nicht?
Dann schauen Sie mal auf Namenstage Online.