Jugendliche tragen Vereinsfahnen

Jugendverbände im Bistum Regensburg

Du gehörst zu einer Gruppe Jugendlicher oder junger Erwachsener, die sich regelmäßig trifft... Aber ihr wollt mehr, zum Beispiel einer noch größeren Ge­meinschaft angehören. Ihr kennt jedoch kei­ne Möglichkeiten, keinen Verband?

Dann werdet selber aktiv und gründet die Ortsgruppe eines katholischen Jugendverban­des!

Macht mit! Es lohnt sich!

Wie geht das?

Auf www.bdkj-regensburg.de findet ihr die verschiedenen katholischen Jugendverbände in der Diözese Regensburg. Jeder hat ein bestimmtes Profil. Sucht euch den aus, der am besten zu euch passt und nehmt Kontakt zu uns auf.

Was habe ich davon?

Eine ganze Menge:

Lerne engagierte Leute kennen

In katholischen Jugendverbänden engagieren sich allein im Bistum Regensburg über 36.000 Jugendliche und junge Erwachsene.

Sehr viele begeisterte junge Menschen lernst du auf diözesan- und bundesweiten Veranstaltun­gen deines Verbandes kennen. Bei Workshops, Gruppenleiterkursen und Jugendfreizeiten Kontakte knüpfen, die oft ein Leben lang hal­ten.

Erfahr dich selbst mit und durch andere

Die Verbandsarbeit wird dich verändern. Durch den katholischen Aspekt lernt man sich selbst kennen und seine Beziehung zu Gott. Sei es im Gebet, im Gespräch oder bei jugendgemä­ßer Spiritualität wie einem Taizégebet oder ei­ner Jugendvesper. Diese prägenden Ereignisse führen dazu, dass ihr eine geistige Heimat im Verband habt, die euch auch außerhalb eurer Heimatgemeinde offen steht und deren Mitglieder für­einander da sind.

Schlüsselqualifikationen aneignen

„Soft Skills“ sind in der modernen Welt gar nicht mehr wegzudenken. Nirgendwo werden sie so angenehm und effektiv vermittelt wie in der Jugendverbandsarbeit. Da steht keine Lehrerin, kein Ausbilder und keine Dozentin vor euch und hält Vorträge – ihr erlebt es selbst und eignet euch eigenständig diese Fähigkeiten an.

  • Du hältst Gruppenstun­den? Dann übernimmst du Verantwortung für Jüngere und bist bereits pädagogisch aktiv.
  • Du bist Vorsitzende oder arbeitest aktiv in Gremien mit? Du lernst deinen Standpunkt darzustellen, zu diskutie­ren und bist fähig im Team zu arbeiten.
  • Und auch wenn du kein „offizielles“ Amt innehast – du bist durch die Ver­bandsarbeit geschult, dein Leben zu organisieren.