Fahnenträgerinnen des KDFB

Mitbestimmen in der Kirche: von Räten, Komitees, Verbänden und Sonstigen

Bestimmen Sie die katholische Kirche mit. Der Weg ist einfach und der Preis ausschließlich der, dass man auch Verantwortung übernehmen muss.

Mitbestimmen im Pfarrgemeinderat

Der Pfarrgemeinderat wird gewählt, alle vier Jahre. Wenn Sie kandidieren wollen, schreiben Sie eine Nachricht an Ihren Pfarrer. Auf Pfarrebene gibt es in nahezu allen Pfarreien des Bistums einen Pfarrgemeinderat, der die seelsorgerliche Arbeit des Pfarrers unterstützt und berät, aber auch selbst aktiv in der Pfarrei mitarbeitet. Er soll Ansprechpartner für die Sorgen und Nöte der Gemeinde sein. Sie werden also praktisch ein Mitseelsorger an der Seite und zur Unterstützung Ihres Pfarrers. Über 6000 Pfarrgemeinderatsmitglieder engagieren sich im Bistum Regensburg, um die Pfarreien mit Leben zu erfüllen.

Mitbestimmen in der Kirchenverwaltung

Alle 6 Jahre wird die Kirchenverwaltung gewählt. Und auch in diesem Fall sollten Sie einfach Ihren Kandidaturwunsch im Pfarrbüro kundtun. Die gewählten Mitglieder verantworten die Finanzen der Pfarrei. Das ist nicht selten eine große Verantwortung. Etwa wenn zur Pfarrgemeinde auch Alten- und Pflegeheime gehören oder ein Kindergarten. Auch hier sind es Ehrenamtliche, die sich um die finanziellen Belange einer Pfarrei oder Kirchenstiftung kümmern, damit für die seelsorgerliche Arbeit die Finanzmittel sinnvoll eingesetzt und die Vorhaben finanziell realisiert werden können. Ohne die Zustimmung der Gewählten bewegt sich hier gar nichts.

Mitbestimmen im Pastoralrat: Den Bischof beraten

Auf Diözesanebene können Sie im Diözesanpastoralrat den Herrn Bischof beraten. Das Gremium ist mit Personen aus allen Bereichen der Diözese besetzt. Die 8 Regionen des Bistums sind mit Mitgliedern der Pfarrgemeinderäte vertreten. Der Bischof lässt sich von diesem Gremium intensiv beraten: in allen Fragen der Seelsorge, in Fragen rund um die Sakramentenkatechese, wie es mit der Jugendarbeit steht, wie man mit den Menschen über den Glauben ins Gespräch kommt, …

Mitbestimmen im Diözesansteuerausschuss: Die Finanzen des Bistums

Was Sie als gewähltes Mitglied der Kirchenverwaltung auf Pfarreiebene regeln können, nämlich die Finanzen, das obliegt für das gesamte Bistum dem Diözesansteuerausschuss. Sie als Mitglied hätten den Bistumshaushalt zu verabschieden und die Ausgaben der Diözese zu kontrollieren. Jedes Projekt, alle Ausgaben, wie die Kirchensteuern zu verwenden sind, welche Stellen genehmigt werden: das alles kann nicht ohne die Zustimmung des Diözesansteuerausschusses in die Wege geleitet werden. Mitglieder sind unter anderem auch Delegierte der Kirchenverwaltungsräte.

Mitbestimmen in Verbänden: Katholische Positionen in Stadt und Land vertreten

Ihr seid das Salz der Erde (Mt 5,13). Der Auftrag Christi an Sie, an mich, an alle Christen lautet: Befruchtet die Welt auf der Grundlage Eures Glaubens, seid die Anwälte Gottes Schöpfung, erhebt Eure Stimme für das Leben, für die Einheit der Menschen, für eine Zivilisation der Liebe und der Menschenwürde. Dazu ist jeder einzelne Christ aufgerufen, wo auch immer er wirkt und wen auch immer er erreicht. Und dazu schließen sich Christen auch zusammen. Ein wichtiger Ort des gemeinsamen Handelns im Geist Christi sind die Verbände. Sie haben im Bistum Regensburg mehr als 250.000 Mitglieder. Das ist eine gewaltige Zahl und vor allem auch eine Kraft, die etwas bewirken kann.

Eine Liste mit Verbänden finden Sie unter dem Punkt Diözesankomitee. Schauen Sie nach, welches Anliegen auch Ihnen am Herzen liegt, seien es die Familien, die Arbeitswelt, die Jugendlichen, der ländliche Lebensraum, die Verehrung der Mutter Gottes, der Naturschutz, der Drogenhandel an der tschechischen Grenze oder was auch immer. Sehr wahrscheinlich werden Sie in dieser Liste eine Gruppe finden, die mit Ihnen zusammen noch besser wirken kann.

Verbände zeigen: gemeinsam sind wir stark

In Deutschland hat das katholische Verbandswesen eine über 150jährige Tradition. In der Mitte des 19. Jahrhundert haben sich v.a. Gesellenvereine zusammengefunden, um die Interessen der Handwerksgesellen zu vertreten und politisch, sozial und religiös tätig zu sein.

Man machte die Erfahrung, dass gemeinsam die Interessen viel leichter zu verfolgen sind.

Im Regensburg wurde 1849 z.B. auch der erste katholische Arbeiterunterstützungsverein gegründet, aus dem dann die KAB (Kath. Arbeitnehmerbewegung) hervorging. Im Bistum Regensburg haben deshalb die Verbände, die im Diözesankomitee zusammengeschlossen sind, einen starken Einfluss. Die Verschiedenheit der Verbände ist auch ein Abbild für die Gesellschaft, einig sind sich aber alle, dass der Glaube an Jesus Christus die Motivation für das Handeln ist.

Ein wichtiges Moment ist deshalb die Gemeinschaft, die in den Verbänden erlebt werden kann. Die Mitglieder spüren, dass sie gemeinsam auf dem Glaubensweg unterwegs sind und sich so gegenseitig helfen und unterstützen können. Gleichzeitig wird der gelebte Glaube durch die Verbandsmitglieder in den Alltag getragen.

Mitbestimmen im Diözesankomitee: Katholische Positionen in der Diözese vertreten

Um katholische Positionen auf der Ebene der Diözese zu vertreten, schließen sich die katholischen Verbände im Diözesankomitee zusammen. Es ist der Zusammenschluss der Verbände und gleichzeitig das oberste Laien/Weltchristengremium im Bistum. Dadurch bekommen Laien/Weltchristen in der Öffentlichkeit eine Stimme und tragen christliche Wertvorstellungen in die Gesellschaft.