Mediathek Startseite

5 Jahre Bischof Voderholzer - die besten Bilder

21.01.18   |  

Bild von
  • Fünf Jahre Bischof Rudolf Voderholzer – wir erinnern uns zurück an die Bischofsweihe im Regensburger Dom St. Peter am 26. Januar 2013.

  • Mit der Weihe von Dr. Rudolf Voderholzer hat das Bistum Regensburg einen neuen Bischof. Und dieser begegnet gleich nach seiner Bischofsweihe vor dem Dom den Menschen.

  • Einen Tag später gibt er als neuer Oberhirte die erste Führung durchs Institut Papst Benedikt XVI.

  • Die Menschen in seinem Bistum möchte er kennen lernen – zum Beispiel die Jugendlichen beim „U14“-Tag in der Woche vor Ostern.

  • Oder bei einem der vielen Pastoralbesuche in die acht Regionen des Bistums, die er im Jahr 2013 absolviert, getreu dem Motto „Hinein ins Bistum!“ Hier besucht er den Kindergarten St. Johannes in Weiden.

  • Mit dem Partnerbistum Pilsen pflegt das Bistum Regensburg gute Beziehungen. Bischof Voderholzer und Bischof Radkovský verbindet auch eine enge Freundschaft. Kein Wunder also, dass Bischof Rudolf im Mai 2013 zum 20-jährigen Jubiläum nach Pilsen fährt.

  • Beim Jahrhunderthochwasser im Mai und Juni 2013 trifft es die Gemeinde Fischerdorf bei Deggendorf besonders schlimm. Bischof Voderholzer ist vor Ort und macht sich ein Bild der Lage.

  • 1. Dezember 2013: Aus dem Bayerischen Wald macht sich ein Christbaum auf den Weg, um auf dem Petersplatz in Rom zu leuchten. Der Bischof gibt ihm den Segen für eine gute Reise mit.

  • Im Januar 2014 findet in Regensburg erstmals die Donausegnung statt. Am Tag der Epiphanie wird nach griechisch-orthodoxer Tradition das Wasser gesegnet. Es ist ein ökumenisches Ereignis, das gemeinsam von katholischer, evangelischer und orthodoxer Seite auf der Steinernen Brücke veranstaltet wird.

  • Erneut in ökumenischer Aktion wird im Mai 2014 auf dem Emmeramsplatz in Regensburg eine neues Denkmal enthüllt: Für Bischof Johann Michael Sailer.

  • Es steht rechtzeitig für das Großereignis im Jahr 2014: Der Katholikentag vom 28. Mai bis 1. Juni. Am Eröffnungstag beim Abend der Begegnung mischt sich Bischof Rudolf unters Volk und schält unter anderem fleißig Kartoffeln bei der „Schnippeldisco“.

  • Jeder Katholikentagsteilnehmer bekommt ein Busticket für den gesamten Zeitraum. Natürlich nutzt auch Bischof Rudolf das öffentliche Nahverkehrsnetz – um von A nach B zu kommen und um mit Leuten ins Gespräch zu kommen!

  • Zum Zentrum der Jugend geht’s beispielsweise ans Goethe-Gymnasium, wo viele Aktivitäten warten.

  • Kurz nach dem Katholikentag in Regensburg geht es wieder raus aus der Stadt, denn es ist ein Jahr vergangen seit der Flutkatastrophe. Zeit, um sich erneut mit den Betroffenen in der Gemeinde Fischerdorf auszutauschen.

  • Anfang August 2014 ist die große internationale Miniwallfahrt. Auch aus dem Bistum reisen viele Ministrantengruppen zu dem Begegnungstreffen mit Papst Franziskus und den anderen Minis aus der ganzen Welt nach Rom. Bischof Rudolf fährt mit!

  • Das Jahr 2015 beginnt gleich mit zwei Fernreisen, auf denen Bischof Rudolf Voderholzer viele Eindrücke sammelt: Erst reist er im Januar nach Indien…

  • … und nicht mal einen Monat später nach Südafrika, wo er die dortigen Mallersdorfer Schwestern kennenlernt.

  • Aber auch für das eigene Bistum ist wieder Zeit. Unterwegs ist er zum Beispiel einen Tag lang im Dekanat Frontenhausen-Pilsting. Etwas, das er über all die Jahre immer gern und oft macht, wenn er die Möglichkeit in einer Pfarrei hat, sind Kindersegnungen.

  • Abschied nehmen heißt es am 27. Mai 2015. Und zwar von Bischof em. Manfred Müller, der kurz zuvor verstorben ist. Bei der Totenvesper und dem Requiem im Dom erweisen ihm viele, viele Gläubige die Ehre.

  • Aufnehmen in die Reihe der Regensburger (Weih-)Bischöfe heißt es dagegen einige Tage später für Dr. Josef Graf: Der vorige Spiritual des Priesterseminars wird am 8. Juni 2015 von Bischof Rudolf Voderholzer zum Weihbischof von Regensburg geweiht.

  • In diesem Monat ist hoher Besuch im Bistum Regensburg: Der Apostolische Nuntius in Deutschland, Erzbischof Dr. Nikola Eterović, besucht verschiedene Stationen des Bistums, zum Beispiel die Regensburger Marienschulen!

  • Und es geht auch aus Regensburg hinaus in einige Pfarreien. Hier sind Bischof Rudolf und der Nuntius zu Besuch in Oberaichbach.

  • Bischof Rudolf nimmt sich immer wieder die Zeit, sein Bistum zu erforschen. Im Kloster Mallersdorf ist er weiterhin unterwegs mit dem Apostolischen Nuntius.

  • Am 19. September 2015 läuft Bischof Rudolf erstmals mit beim Marsch für das Leben in Berlin. Entstanden ist die Idee dazu auf dem Katholikentag. Seitdem ist Bischof Rudolf jedes Jahr Teilnehmer dieser großen Lebensrecht-Demonstration.

  • Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit beginnt. In Regensburg öffnet der Bischof am 13. Dezember 2015 die Heilige Pforte an der Karmelitenkirche St. Josef.

  • Die Sternsingeraktion 2016 wird eröffnet. Das Besondere: Die Eröffnung findet im tschechischen Kladrau statt, gemeinsam mit dem Regensburger Partnerbistum Pilsen.

  • Im Jahr der Barmherzigkeit steht für Bischof Rudolf und eine große Pilgergruppe die Bistumswallfahrt nach Rom auf dem Programm. In der Osterwoche 2016 werden verschiedene heilige Pforten in der Ewigen Stadt besucht.

  • Alle Regensburger Pilger sind erkennbar am hellblauen Pilgerschal. Für viele ist die Papstaudienz auf dem Petersplatz der Höhepunkt der Wallfahrt

  • Eine weitere Wallfahrt: Diesmal die Fußwallfahrt nach Altötting, bei der Bischof Voderholzer mitpilgert. Im Gepäck hat er den „Anliegenrucksack“, der zur schwarzen Madonna getragen wird. Alle, die nicht mitpilgern können, hatten vorher die Möglichkeit, ihr Anliegen in eine Urne im Dom zu werfen.

  • Krakau heißt das Ziel vom 26. bis 31. Juli 2016 für Jugendliche aus der ganzen Welt. Und auch für Bischof Rudolf, der zum Weltjugendtag in die polnische Stadt reist.

  • Hier trifft er natürlich auch Jugendliche aus dem Bistum Regensburg.

  • Die bundesweite Eröffnung der Aktion Dreikönigssingen 2017 findet diesmal in Neumarkt in der Oberpfalz statt. Das gehört schon zum Bistum Eichstätt, die Eröffnung wird jedoch gemeinsam mit den Bischöfen aus Regensburg und Passau gefeiert.

  • Unterwegs ist Bischof Rudolf auch im fünften Jahr seiner Amtszeit im Bistum. Der Abschluss der „Großen Visitation“ führt ihn in Betriebe, Kindergärten, Seniorenheime, Schulen… Im Dekanat Bogenberg-Pondorf gibt er zum Beispiel ein bisschen Unterricht in der Grundschule Konzell.

  • Ein Herzenswunsch des Bischofs geht in Erfüllung: Am 31. März 2017 wird im Regensburger Audimax das Oratorium „The Dream of Gerontius“ von Edward Elgar aufgeführt. Bischof Rudolf selbst hat die gemeinsame Aufführung der Hochschule für Katholische Kirchenmusik, des Universitätschors und des Regensburger Theaters initiiert.

  • Viva la Mexico – zusammen mit einer Pilgergruppe bereist Bischof Voderholzer im Sommer 2017 Mexiko. Das Land wartet mit bedeutenden Wallfahrtsorten auf. Wie dem Marienwallfahrtsort Guadalupe, um nur einen zu nennen.

  • Vor der Regensburger Schottenkirche St. Jakob enthüllt der Bischof am 12. September 2017 ein neues Denkmal für Papst Benedikt XVI.

  • Es gibt nun einen „Regensburger Rosenkranz“: Dieser wird beim traditionellen Rosenkranzgebet im Oktober das erste Mal gebetet.

  • Die Regensburger Sonntagsbibel ist ein Werk, in dessen Entstehung das Redaktionsteam um Bischof Voderholzer viele Monate investiert hat. In ihr sind auch Texte von Papst em. Benedikt XVI. enthalten – und deshalb überreicht ihm der Bischof in Rom persönlich ein Exemplar.

  • Krippen sind eine große Leidenschaft des Regensburger Bischofs. Wo es eine Krippenausstellung im Bistum gibt, kann man ihn mit einiger Wahrscheinlichkeit antreffen, wie hier in Marktredwitz.

  • Er selbst besitzt eine beträchtliche Krippensammlung. Eine Gruppe Pfadfinder ist erst Mitte Januar bei ihm und bestaunt die riesige Sammlung. Bischof Rudolf erklärt gerne, was es mit den einzelnen Exemplaren auf sich hat.

Am 26.1.2013 wurde Rudolf Voderholzer zum Bischof von Regensburg geweiht. Der Tag der Bischofsweihe jährt sich 2018 zum fünften Mal. Zeit, um in Bildern Rückschau zu halten. Was waren die besonderen Ereignisse in diesen fünf Jahren? Welche Begegnungen mit den Menschen des Bistums gab es? Wo hat ihn der Weg überall hingeführt?

 

Wenn Sie noch mehr sehen möchten, schauen Sie sich unseren Film an über Bischof Rudolf Voderholzer: 5 Jahre in 5 Minuten.