Die Hausbuchtradition wird neu belebt: Übergabe der Regensburger Sonntagsbibel an Papst em. Benedikt XVI. in Rom

07.11.2017
Übergabe und Erläuterung der Regensburger Sonntagsbibel: Bischof Voderholzer, Papst em. Benedikt XVI. und Weihbischof Josef Graf.

Die Regensburger Sonntagsbibel ist in der Ewigen Stadt angekommen: Das Redaktionsteam um Bischof Rudolf Voderholzer hat in Rom ein Exemplar der Regensburger Sonntagsbibel an Papst em. Benedikt XVI. übergeben. In dieser sind unter anderem Texte von Benedikt XVI. enthalten.

Das 11-köpfige Team traf den emeritierten Papst am Montagmittag in seinem Wohnsitz im Mater Ecclesiae in den vatikanischen Gärten. Papst em. Benedikt XVI. zeigte sich gerührt und erfreut, auf so viele Regensburger zu treffen. Bischof Rudolf Voderholzer stellte jeden einzelnen vor und erläuterte, welche Funktion derjenige bei der Entstehung der Sonntagsbibel hatte. Benedikt XVI. fand am Ende des Treffens für jeden einige persönliche Worte.

Neben Bischof Dr. Rudolf Voderholzer und Weihbischof Dr. Josef Graf besteht das Team aus Prof. Dr. Hans-Georg Gradl, Professor für Exegese des Neuen Testaments an der Theologischen Fakultät Trier und Priester des Bistums Regensburg; Wolfgang Stöckl, Leiter der Katholischen Erwachsenenbildung; Gabriel Weiten, Theologischer Referent des Bischofs; Dr. Maria Baumann, Leiterin des Diözesanmuseums; Prof. Dr. Sigmund Bonk, Leiter des Akademischen Forums Albertus Magnus; Dr. Albrecht Weiland, Verleger des Schnell & Steiner Verlages; Fotograf Anton Brandl sowie Manfred Cuno vom Grafischen Centrum Cuno in Calbe und Falk Flach von Typegerecht in Berlin.

Für Papst Benedikt ist die Hausbibel eine Kindheitserinnerung

Mit der Tradition der Hausbücher, wie die Regensburger Sonntagsbibel eines ist, ist Benedikt XVI. seit jeher verbunden. Schon als Kind begann der Sonntag für ihn bereits am Samstag mit der Lesung, die sein Vater vortrug - aus eben einem solchen Hausbuch. So berichtet er in einer Ansprache vom 2. Juni 2012 beim Pastoralbesuch in der Erzdiözese Mailand. Beim Treffen mit den Regensburgern in Rom nahm er erneut Bezug darauf und stellte heraus, wie schön diese samstagabendlichen Lesungen für ihn waren.

Das Team der Regensburger Sonntagsbibel trifft Papst em. Benedikt XVI. im Mater Ecclesiae (v.l.n.r.): Prof. Dr. Hans-Georg Gradl, Gabriel Weiten, Wolfgang Stöckl, Dr. Albrecht Weiland, Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, Papst em. Benedikt XVI., Weihbischof Dr. Josef Graf, Prof. Dr. Sigmund Bonk, Manfred Cuno, Dr. Maria Baumann, Falk Flach, Anton Brandl.

Erster großer Versuch für eine neue Hausbibel

Die Tradition der Hausbücher ist nur noch wenig im Bewusstsein vieler Menschen verankert. Mit der Einführung der neuen Leseordnung nach dem zweiten Vatikanischen Konzil wurden die alten Hausbücher unbrauchbar. Danach gab es wenige, meistens kleinere Versuche, diese Tradition neu zu beleben. Die Sonntagsbibel ist jetzt der erste Versuch im großen Stil.

Mit ihr knüpft Bischof Rudolf Voderholzer an die katholische Tradition der liturgienahen Hausbibeln an. Die Regensburger Sonntagsbibel enthält jeweils die beiden Lesungen und das Evangelium für alle Sonn- und Feiertage der drei Lesejahre. Allen Lesungen ist ein Kommentar aus dem theologischen Gesamtwerk von Papst em. Benedikt XVI. zugeordnet. Dass in ihr Texte von ihm enthalten sind zeigt gleichermaßen seine Liebe zur Heiligen Schrift und seine Heimatverbundenheit.

Viel gute Resonanz

Bereits am Montagmorgen hat die Gruppe eine Heilige Messe im Petersdom gefeiert. In der Kapelle der Ungarn, nahe dem Grab des Apostels Petrus, dankte Bischof Rudolf dem gesamten Team für die Leistung, die es bei der Arbeit an der Regensburger Sonntagsbibel erbracht hat. Mit erkennbarer Freude erklärte er, wie viele positive Rückmeldungen er bereits erhalten habe. Allem voran die dargestellten Bilder der Kunstwerke aus dem ganzen Bistum würden viel Aufmerksamkeit bekommen.

 

Mehr Infos: Unser Imagefilm zur Regensburger Sonntagsbibel liefert alles Wissenswerte auf einen Blick.