Die Orgel-Saison ist eröffnet: Start der Orgelkonzerte im Regensburger Dom

01.06.2017

8 Abende mit nationalen und internationalen Organisten, 8 Abende mit bekannter und neuer Orgelmusik, 8 Abende im licht- und klangerfüllten Dom: das versprechen die "Orgelkonzerte im Regensburger Dom 2017". Im Juni und Juli finden sie jeweils am Mittwoch um 20 Uhr in der Kathedrale St. Peter statt.

 

Die Konzerte im Einzelnen:

7. Juni: Franz Josef Stoiber, Regensburg

Eröffnet wird die Konzertreihe vom Regensburger Domorganisten Franz Josef Stoiber am 7. Juni um 20 Uhr mit Werken von Johann Sebastian Bach, Joseph Renner jun. und Marcel Dupré. Franz Josef Stoiber ist seit 1996 Domorganist am Dom St. Peter und seit 2003 Professor für Orgel (Schwerpunkt Liturgisches Orgelspiel/Improvisation) an der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg.

14. Juni: Andreas Boltz, Frankfurt

Kompositionen des französischen Orgelvirtuosen Louis Vierne stehen im Mittelpunkt des zweiten Konzerts am 14. Juni um 20 Uhr im Dom St. Peter. Auf der Orgelbank nimmt dann Andreas Boltz Platz, der seit 2011 als Dommusikdirektor am Frankfurter Kaiserdom St. Bartholomäus wirkt. Hier ist er künstlerischer Leiter der "Frankfurter Domkonzerte" und konzertiert in dieser Reihe mehrmals jährlich als Organist mit vorwiegend thematisch orientierten Konzertprogrammen.


21. Juni: Ruben Sturm, Rottenburg

Ruben Sturm, Domorganist in Rottenburg am Neckar, spielt das dritte Orgelkonzert am 21. Juni im Dom St. Peter. Neben eigenen Kompositionen erklingen an diesem Abend Werke von Sigfrid Karg-Elert und Josef Kromolicki sowie von dem im Libanon geborenen und in Paris lebenden Komponisten Naji Hakim. Ruben Sturm ist seit 2009 Domorganist am Martins-Dom in Rottenburg und seit 2010 Professor an der dortigen Hochschule für Kirchenmusik.


28. Juni: Jos van der Kooy, Niederlande

Das vierte Konzert am 28. Juni um 20 Uhr spielt der Niederländer Jos van der Kooy das vierte Orgelkonzert mit Werken von Louis Vierne und Johann Sebastian Bach, Charles-Marie Widor und Cor Kee sowie einer eigenen Improvisation. Jos van der Kooy ist Konzertorganist, Kirchenmusiker, Chorleiter und Dozent. Er ist Protagonist zeitgenössischer Orgelmusik und Vertreter der Orgelkunst in Funk und Fernsehen und wichtigen internationalen Konzertpodien.


5. Juli: Pierre Pincemaille, Paris/Frankreich

Orgelklänge aus Frankreich werden am 5. Juli um 20 Uhr beim fünften Orgelkonzert im Regensbuger Dom zu hören sein mit Pierre Pincemaille aus Paris. Er hat Werke von César Franck, Eugène Gigout, Louis Vierne und Maurice Duruflé im Gepäck sowie eine Improvisation. Seit 1987 ist Pincemaille Titularorganist an der Orgel der Basilika Saint-Denis bei Paris, in der sich die erste große Orgel (1841) des französischen Orgelbaumeisters Aristide Cavaillé-Coll befindet.


12. Juli: Bernhard Schneider, Braunschweig

Bernhard Schneider aus Braunschweig spielt am 12. Juli das sechste Orgelkonzert. Die "Sonntagsmusik" von Petr Eben, eine "Meditation" von Maurice Duruflé und die "8. Sonate A-Dur" von Alexandre Guilmant stehen auf dem Programm. Seit 1986 wirkt der Gastmusiker als Regionalkantor und Orgelsachverständiger der Diözese Hildesheim und als Kirchenmusiker an St. Aegidien, Braunschweig.


19. Juli: Martin Setchell, Christchurch/Neuseeland

Aus Christchurch in Neuseeland kommt der Organist des vorletzten Orgelkonzerts am 19. Juli, Martin Setchell. Er bringt europäische Orgelmusik aus Deutschland, Frankreich, England und Italien zu Gehör. Setchell ist Kurator der Rieger-Orgel in der Christchurch Town Hall for the Performing Arts und wirkt als Musikprofessor und Universitätsorganist an der University of Canterbury in Christchurch.


26. Juli: Franz Josef Stoiber, Regensburg

Zum Abschluss der Orgelkonzerte spielt wieder der Regensburger Domorganist Franz Josef Stoiber am 26. Juli. Und zwar ausschließlich mit eigenen Improvisationen, darunter eine Orgelsinfonie "Hommage á Louis Vierne" zum 80. Todestag des Komponisten.

 

Tickets und Informationen

Tickets für alle Konzerte sind im Infozentrum DOMPLATZ 5, in der Tourist-Information im Alten Rathaus sowie an der Abendkasse erhältlich. Der Eintritt beträgt 5 Euro, eine Dauerkarte für alle Konzerte ist zu 30 Euro erhältlich. Im Preis enthalten ist ein ausführliches Programmheft. Die Konzerte beginnen jeweils um 20 Uhr. Der Dom St. Peter ist ab 19 Uhr geöffnet, wird jedoch während der Konzerte geschlossen.