Machen Sie sich auf den Weg! Fußwallfahrt von Regensburg nach Altötting

15.05.2017
Schon in Vorfreude auf die große Wallfahrt: Pfarrer Hannes Lorenz, Bischof Rudolf Voderholzer und Pilgerführer Bernhard Meiler.

Am Donnerstag vor Pfingsten (1. Juni) ist es wieder soweit: Tausende von Gläubige pilgern von Regensburg nach Altötting, um ihre Anliegen zur Gottesmutter zu tragen. Insgesamt 3 Tage sind die Pilger unterwegs und legen dabei zu Fuß 111 Kilometer zurück. Die Altöttinger Fußwallfahrt ist damit eine der größten in Europa. Das Motto der diesjährigen 188. Wallfahrt ist „Betet den Rosenkranz!“ und knüpft damit an das 100-jährige Jubiläum der Marienerscheinung im portugiesischen Fatima und das ebenfalls 100-jährige Jubiläum zum Fest Patrona Bavariae an.

 

Anliegen-Urne im Regensburger Dom

Alle Menschen, denen es aus persönlichen Gründen nicht möglich ist, an der Wallfahrt teilzunehmen, haben die Möglichkeit, ihre Anliegen nach Altötting tragen zu lassen. Dazu steht im Regensburger Dom am Marienaltar ab sofort eine „Anliegenbox“, in die die Gläubigen ihre Anliegen einwerfen können. Pilgerpfarrer Hannes Lorenz trägt die Handzettel während der Wallfahrt in einem Rucksack zur Gottesmutter nach Altötting.

Ab sofort kann man im Regensburger Dom Anliegen in einer Urne hinterlegen.

111 Kilometer in 3 Tagen

Wie ist der genaue Ablauf? Am Donnerstag, dem 1. Juni 2017 startet die Fußwallfahrt an der Regensburger Albertus Magnus Kirche (Schwabenstr. 2) um 7.15 Uhr mit einem Gottesdienst. Um 8 Uhr setzt sich der Pilgerzug von rund 3.000 Gläubigen in Bewegung, nachdem Bischof Dr. Rudolf Voderholzer den Pilgersegen gespendet hat. Bischof Rudolf reiht sich übrigens selbst in den Zug ein und marschiert die erste Etappe mit. Am dritten Tag wird er die gesamte Strecke bis nach Altötting mitpilgern. Am ersten Tag legen die Wallfahrer 38 Kilometer zurück, das Etappenziel ist Mengkofen. Am zweiten Tag sind es rund 50 Kilometer, die die gläubigen Wanderer bis nach Massing gehen müssen. Am dritten Tag startet die Wallfahrt um 3 Uhr morgens, um die letzte Etappe von 23 Kilometern bis nach Altötting zurückzulegen. Dort feiern alle Gläubigen zusammen mit Bischof Rudolf Voderholzer einen Gottesdienst in der Basilika St. Anna.

 

Hinweise für Pilger

Am Donnerstag fahren ab 6:45 Uhr kostenpflichtige Shuttle-Busse vom Regensburger Hauptbahnhof zur Kirche Albertus Magnus. Jeder Pilger erhält ein Quartier für die Übernachtungen während der Wallfahrt. Dazu wird ein Quartierschein benötigt, den die Pilger kostenlos im Bürowagen beziehen können (steht vor der Kirche Albertus Magnus). Beamte des Polizeipräsidiums Oberpfalz – Niederbayern – Oberbayern begleiten den gesamten Pilgerweg. Das Bayerische Rote Kreuz begleitet den Pilgerzug mit Sanitätsfahrzeugen, Rettungswägen und zahlreichen Rotkreuzhelfern. Für die Rückfahrt am Pfingstsamstag und Pfingstsonntag werden von der Pilgerleitung Reisebusse nach Regensburg und bis Weiden organisiert. Abfahrt jeweils um 14:00 Uhr vom Bahnhofsvorplatz in Altötting. Die Fahrscheine für die Rückfahrt werden am Bahnhofsvorplatz in Altötting angeboten. Weitere Informationen unter www.regensburger-fusswallfahrt.de