Mit der Bibel Flüchtlingen helfen – Eröffnung der Wanderausstellung „Gott liebt die Fremden. Biblische Herausforderungen“ in der Sparkasse Abensberg

07.10.2015
Am Dienstagabend wurde die Wanderausstellung „Gott liebt die Fremden. Biblische Herausforderungen“ in der Sparkasse Abensberg eröffnet

Die Aufnahme von Flüchtlingen ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit. Aber bereits die Bibel weiß um Schicksale von Menschen auf der Flucht. Sie erzählt davon, dass Gott den Flüchtlingen in besonderer Weise nahe ist. Sowohl in der Geschichte Israels wie in den Anfängen der christlichen Gemeinden waren Menschen gezwungen, ihre Heimat wegen politischer, ethnischer und religiöser Verhältnisse zu verlassen.

Die Katholische Erwachsenenbildung im Bistum Regensburg (KEB), die katholische Pfarreiengemeinschaft Abensberg – Pullach – Sandharlanden sowie die evangelische Kirchengemeinde Abensberg-Neustadt reagieren in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Abensberg auf die Herausforderungen –  und liefern mit der am Dienstagabend eröffneten Ausstellung „Gott liebt die Fremden. Biblische Herausforderungen“ biblische Grundlagen für eine wirklich christliche Flüchtlingshilfe.

V.l.n.r.: Dekan Georg Birner, Reinhard Handschuh (Sparkassen-Gebietsdirektor), Beate Eichinger (KEB im Bistum Regensburg), Dr. Reinhold Then (Leiter Bibelpastorale Arbeitsstelle im Bistum Regensburg) , Domkapitular Thomas Pinzer (stellvtr. Leiter Seelsorgeamt des Bistums Regensburg)

„Ich hoffe, dass diese Ausstellung zum Ausdruck bringt, dass Gott jeden Menschen liebt – und damit auch die Flüchtlinge."

Beate Eichinger von der KEB Regensburg führte am Dienstagabend in die Thematik der Ausstellung ein. Die Diplom-Theologin lobte die Flüchtlingsarbeit, die rund um Abensberg geleistet wird und hofft, dass auch „Gott liebt die Fremden“ zur Bewältigung der Flüchtlingskrise beitragen kann: „Die Ausstellung widmet sich natürlich in erster Linie der biblischen Botschaft, Identifikationsfiguren und Schutzgeboten. Aber sie bietet auch den Brückenschlag in unsere heutige politische Situation.“ Die Wanderausstellung wird, so Beate Eichinger, zunächst in Abensberg zu sehen sein, ab Ende Oktober ist sie dann an in Regensburg zu sehen, unter anderem im Diözesanmuseum Obermünster.

Für Sparkassen-Gebietsdirektor Reinhard Handschuh ist es bereits die fünfte KEB-Ausstellung, die er in den Räumen der Sparkasse Abensberg stattfinden lässt. Er selber habe aufgrund der hohen Aktualität der Flüchtlingsdebatte bereits im Frühjahr diesen Jahres seine Bereitschaft erklärt, als Veranstalter für die Wanderausstellung zur Verfügung zu stehen: „Bereits bei den anderen gemeinsamen Veranstaltungen mit der KEB haben wir feststellen können, dass sowohl Kunden aber auch auswärtige Besucher in unserem Haus sich gerne Zeit nehmen, um das, was hier ausgestellt wird, auf sich wirken zu lassen. Gerade bei dieser Thematik war es mir deshalb selbstverständlich, erneut mit der KEB zusammenzuarbeiten.“

Dem stellvertretenden Leiter des Seelsorgeamtes des Bistums Regensburg, Domkapitular Thomas Pinzer, gefällt es sehr, dass die Ausstellung nicht in Kirchengebäuden, sondern in öffentlichen Gebäuden ausgestellt ist: „Nur im eigenen, geschützten kirchlichen Raum über diese Dinge zu sprechen ist nicht unser Auftrag – wir müssen hinausgehen in die Welt. Und was wäre da ein besserer Ort als ein Ort wo viele Menschen sind – wie zum Beispiel die Räume einer Sparkasse?“ Domkapitular Pinzer ist sich sicher, dass die Ausstellung die Menschen dazu anregen wird, sich Gedanken zu machen und sich weiter zu informieren. Außerdem erhofft er sich, dass das Ausstellungsmotto „Gott liebt die Fremden“ buchstäblich Wurzeln schlägt: „Ich hoffe, dass diese Ausstellung zum Ausdruck bringt, dass Gott jeden Menschen liebt – und damit auch die Flüchtlinge. Das sollte auch uns dazu einladen zu erkennen, dass man Fremde und Flüchtlinge immer stärker lieben kann, darf – ja,  sogar muss!“

Auch Dr. Reinhold Then ist es wichtig, dass das Ausstellungsmotto unter die Menschen gebracht wird. Der Leiter der Bibelpastoralen Arbeitsstelle im Bistum Regensburg berichtete von seinen persönlichen Erfahrungen von der Arbeit mit christlichen Flüchtlingsfamilien:  „Selbstverständlich ist es auch manches Mal anstrengend und bereitet Mühe, Flüchtlingen zu helfen und sie zu begleiten. Gleichzeitig aber erfährt man aber auch eine große Bereicherung und Dankbarkeit durch die Menschen, die einem anvertraut sind.“

Die Ausstellung erinnert in zwölf  Tafeln an prominente biblische Fremde von Abraham und Sara bis hin zu Maria, Josef und Jesus als Flüchtlingsfamilie. Sie stellt die biblischen Schutzgebote für Ausländerinnen und Ausländer zusammen und schlägt eine Brücke zu konkreten Handlungsorientierungen für heute.

Das Duo „Barthel & Kalley“ begleitete die Ausstellungseröffnung musikalisch. Und im Anschluss bewirteten in Abensberg untergebrachte AsylbewerberInnen und Flüchtlinge die Gäste mit Speisen aus ihrer Heimat.


Die aufgestellten Schautafeln regen zum Verweilen und Nachdenken an

Bisheriger Tourneeplan der Wanderausstellung

„Gott liebt die Fremden. Biblische Herausforderungen“:

 

Termin

Ort

Mo. 25. Jan. - Sa. 13. Feb. 2016

95659 Arzberg
Kirche M. Immaculata, Kolpingstr. 9

Mo. 11. - Mo. 25. Jan. 2016

84307 Eggenfelden
ehem. Kloster, Franziskanerplatz 1

Mo. 21. Dez. 2015 - Mo. 4. Jan.2016

93047 Regensburg
Pfarrei St. Emmeram, Emmeramsplatz 3

Fr. 11. - Mo. 21. Dez. 2015

93053 Regensburg
Pfarrei St. Anton, Hermann-Geib-Str. 8a

Fr. 27. Nov. - Fr. 11 Dez. 2015

93051 Regensburg
Pfarrei St. Paul, Friedrich-Ebert-Str. 46

Fr. 13. - Fr. 27. Nov. 2015

93055 Burgweinting
Pfarrei St. Franziskus, Kirchfeldallee 3

Fr. 30. Okt. - Fr. 13. Nov. 2015

93047 Regensburg
Pfarrei Herz Jesu, Stahlzwingerweg 11

Mi. 28. - Fr. 30. Okt. 2015

93047 Regensburg
Diözesanzentrum Obermünster, Obermünsterplatz 7

Di. 27. Okt. 2015

93128 Regenstauf
Bildungshaus Schloss Spindlhof, Spindlhofstr. 23

Fr. 23. - Mo. 26. Okt. 2015

93047 Regensburg
Diözesanzentrum Obermünster, Obermünsterplatz 7

Di. 6. - Do. 22. Okt. 2015

93326 Abensberg
Sparkasse Abensberg, Ulrichstraße 20

 

Gerne können Sie auch die Ausstellung zu sich in die Pfarrei, in den Ortsverband, in die Kommune holen!

 

Räumliche und organisatorische Rahmenbedingungen:

Foyers von öffentlichen Gebäuden, Bibliotheken, Pfarrheime und Kirchenräume eignen sich für eine Präsentation der Ausstellungstafeln. Die Ausstellung sollte möglichst nahtlos von einem Veranstaltungsort zum nächsten übernommen werden. Als mittlere Verweildauer an einer Station hat sich ein Zeitraum von 2 - 3 Wochen bewährt. Für die jeweilige festliche Ausstellungseröffnung stehen verschiedene hauptamtliche ReferentInnen des Bistums für Vortrag und Führung bereit.

 

Kosten:

Die Leihgebühr beträgt € 100,- inklusive Honorar für den Eröffnungsvortrag. Ansonsten fallen noch einmalige Transportkosten von Regensburg zum Veranstaltungsort und zurück an. Die Kosten für die Abholung übernimmt die KEB im Bistum Regensburg.

 

Reservierung und Organisation:

Für die Terminkoordination und Hilfen bei der Gestaltung des Bildungsangebots ringsum ist zuständig: Beate Eichinger, beichinger.keb(at)bistum-regensburg.de, fon 09402 / 947711

 

 

Online Welt wieder einblenden

Onlinewelt öffnen
Onlinewelt schließen