Schöpfungstag 2017: „Von Natur aus arm: Miteinander für das gemeinsame Haus Schöpfung“

01.09.2017

Seit 2005 lädt das Bistum Regensburg im Rahmen der Ökumenischen Schöpfungszeit jeden Herbst alle Interessierten ein, Naturschönheiten gemeinsam zu erleben, sich der eigenen Verantwortung im Glauben zu vergewissern und konkrete Ideen für ökologisch verträgliche Lebensweisen auszutauschen. Der diesjährige Schöpfungstag am 30. September 2017 nimmt den Menschen als Teil der Schöpfung in den Blick und greift das Grundanliegen von Papst Franziskus in seiner Öko-Enzyklika Laudato si‘ auf: der Einsatz für eine gesunde Umwelt und für eine gerechte Verteilung der Güter gehören zusammen. Wir können nur dann friedlich als Menschheitsfamilie im gemeinsamen Haus Schöpfung zusammenleben, wenn wir uns um globale Armutsbekämpfung und wirksamen Naturschutz zugleich bemühen.

Das Kloster Strahlfeld ist heuer Veranstaltungsort für den diözesanen Schöpfungstag.

Heuer Veranstaltung im Kloster Strahlfeld

Die Missionsdominikanerinnen vom Kloster Strahlfeld und die Nicht-Regierungs-Organisation Technik ohne Grenzen e.V. (TeoG) sind in mehreren Ländern Afrikas in diesem doppelten Sinne aktiv. In verschiedenen Projekten suchen sie gemeinsam mit den Einheimischen nach Wegen, wie diese von ihrem Ökosystem profitieren können, ohne es selbst zu zerstören (z.B. Solarkocher, Entsorgung von Krankenhausmüll, Wiederaufforstung u.v.m.).

Gemeinsam mit dem gastgebenden Kloster Strahlfeld und TeoG, mit der Ostbayerischen Technischen Hochschule OTH und der KEB im Bistum haben wir vielfältige inhaltliche Impulse rings um den ökosozialen Zusammenhang von Umweltschutz und Armutsbekämpfung für Sie vorbereitet. Mit Hilfe der Kreisgruppe Cham des BUND Naturschutz wartet insbesondere auf Familien und Jugendliche ein ganztägiges, kreatives Begleitprogramm.

Weitere Informationen zum Programmablauf und zur Anmeldung finden Sie hier.

Diözesan-Umweltbeauftrage Beate Eichinger ist am 3. September in der Sendung "Horizonte" auf TVA zu Besuch gewesen. Mit ihr spricht Moderatorin Marina Gottschalk über den diesjährigen Schöpfungstag.