Wer ist der Mann auf dem Tuch? Ein Gespräch mit Professor Karlheinz Dietz über das Turiner Grabtuch

07.03.2016
Ein Faksimile des Turiner Grabtuchs ist gegenwärtig im Bistum Regensburg zu sehen.

Seit jeher wird das berühmte „Turiner Grabtuch“ als das Tuch verehrt, das das Antlitz Christi zeigt. Deswegen spielt dieses Turiner Grabtuch im Jahr der Barmherzigkeit eine wichtige Rolle. Bischof Rudolf Voderholzer, der ein Faksimile des Turiner Grabtuches besitzt, hat dieses dankenswerter Weise dem Seelsorgeamt zur Verfügung gestellt.  Das Faksimile ist gegenwärtig auf Tour im Bistum Regensburg.

Doch ist auf dem Grabtuch wirklich Jesus Christus abgebildet? Und lohnt es  für Gläubige, sich dieses Tuch einmal anzusehen – gerade im Jahr der Barmherzigkeit? Wir haben den renommierten Althistoriker und Grabtuch-Experten Professor Dr. Karlheinz Dietz (Uni Würzburg) hierzu befragt.

 

Interview mit Professor Karlheinz Dietz über das Turiner Grabtuch

Professor Dietz, wann begannen Sie sich persönlich für das "Turiner Grabtuch" zu interessieren?

In der theologischen Abteilung der Regensburger Universitätsbibliothek war ich 1979 bei der Drucklegung meiner (sehr profanen) Doktorarbeit über ein Buch zum Turiner Grabtuch (Wilcox) ‚gestolpert‘, das ich mit Spannung gelesen hatte. Vier Jahre später – inzwischen arbeitete ich am Deutschen Archäologischen Institut in München – traf ich in Österreich während einer Familienerholung den Jesuiten Werner Bulst, der dort als Betreuungspfarrer wirkte. Er hat sich seit 1947 mit dem Tuch beschäftigt und mich in den Folgejahren mit historisch-archäologischen Fragen überhäuft, die ich brav zu beantworten versuchte. Als er 1995 starb, hat er mir seine gesamten Materialien treuhänderisch übergeben. In der Folge davon wurde ich dorthin eingeladen, wohin eigentlich der Pater eingeladen werden sollte, auch nach Turin.

Für alle, die es nicht genau wissen: Was eigentlich ist das "Turiner Grabtuch"?

Als Turiner Grabtuch bezeichnet man ein heute sehr weiches, schmiegsames und ungebleichtes Leinen von etwa 440 x 110 cm. Es ist aus zwei ungleichen Stücken zusammengenäht, die aber beide vom gleichen Webstuhl stammen und eine sehr seltene 3:1-Köper-Bindung mit einem charakteristischen Fischgratmuster aufweisen. Der Stoff ist stark vergilbt, auf der bildleeren Unterseite weniger. Das Grabtuch, das auf der einen Seite merkwürdige Bildspuren aufweist, tauchte vor mehr als 650 Jahren wie aus dem Nichts in der Champagne auf und wird seit 1578 fast ununterbrochen im Dom zu Turin aufbewahrt. Seit fast zwei Jahrzehnten liegt es flach in einem Argon-Safe. Früher wurde es nur gefaltet oder gerollt aufbewahrt. Dabei könnte man, und das ist historisch nicht unwichtig, das Tuch so klein falten, dass es am Ende in eine Aktentasche passen würde und niemand mehr die für das Grabtuch so typischen Bild- und Blutspuren erkennen könnte.

Was ist auf diesem Tuch zu sehen?

Auf einer Seite des Leinens ist ein menschliches Abbild zu erkennen, das sich aus zwei Teilen zusammensetzt: aus direkten Blut- und Wundabdrücken eines Körpers und aus einer Verfärbung des Leinens im Bereich dieses Körpers. Diese Verfärbung ist vollkommen konturlos und wirkt wie ein Schatten, wie eine stärkere Vergilbung des Tuchs. Sie ist in klarer Weise erst aus einer Entfernung von zwei Metern zu erkennen und wirkt je nach Lichteinfall von gelblich über orange bis dunkelgrau. Zu sehen ist die lebensgroße Vorder- und Rückansicht eines offenbar toten Mannes, und zwar in einzigartiger Weise Kopf gegen Kopf. Wie es zu der Verfärbung der nur ein Hundertstel bis ein Sechzigstel Millimeter breiten Oberflächen der Flachsfasern kommen konnte, ist trotz vielfältiger Theorien und Experimente bis heute nicht wirklich verstanden. Klar ist allerdings, dass es sich weder um ein Gemälde noch um ein Kunstwerk handelt, das mit mittelalterlichen Möglichkeiten und ohne Beteiligung einer echten Leiche eines Gekreuzigten erzeugt werden konnte. Die Intensität der Verfärbung der Flachsfasern ist von der Entfernung des jeweils abgebildeten Körperpunktes zum Tuch abhängig. Die Modellierung ergibt sich aus der unterschiedlichen Dichte der verfärbten Flachsfasern je Flächeneinheit. Dieser Effekt wird heute von der Kartografie und der 3D-Computergrafik für die Erstellung dreidimensionaler Geländemodelle verwendet. Er ist dafür verantwortlich, dass sich 1898 bei den ersten Schwarz-Weiß-Aufnahmen auf den Fotonegativen überraschenderweise Positivbilder zeigten. Auf ihnen erscheint der Gekreuzigte in einem geradezu plastisch wirkenden Aussehen und mit vielen Details.

Zu sehen ist ein etwa 175-180 cm großer nackter Mann von rund 25 bis 40 Jahren, der vor seiner Grablegung offenbar arg gequält, gegeißelt und gekreuzigt wurde. Zahlreiche gerichtsmedizinische Untersuchungen haben die anatomische Richtigkeit aller Einzelheiten erwiesen. Auf dem Grabtuch findet sich echtes Blut der Gruppe AB an den anatomisch exakten Stellen. Die Spuren verlaufen wie sie bei einer Kreuzigung mit folgender Grablegung zu erwarten sind (etwa an den Unterarmen). Die Blutspuren sind größtenteils durch unmittelbare Berührung mit dem Körper entstanden, aber in einer Weise, dass jede nennenswerte Verkrustung fehlt.

Professor Dr. Karlheinz Dietz (Uni Würzburg) ist Althistoriker und erforscht seit Jahrzehnten das Turiner Grabtuch.

Der Mann auf dem Tuch – was spricht dafür, was spricht dagegen, dass es sich bei diesem tatsächlich um Jesus Christus handelt?

Dagegen spricht einerseits das lange Fehlen historischer Quellen, die eindeutig von diesem Tuch reden. Dieses Schweigen soll 1988 durch die Datierung des Leinens mittels Radiokarbontests in die Zeit zwischen 1260 und 1390 erklärt werden. Bei genauerem Hinsehen war dieses Experiment (mit einem seit 1977 für die ‚Erprobung‘ am Grabtuch eigens entwickelten Verfahren der Massenspektroskopie) eher ein Musterbeispiel für Voreingenommenheit auch im Bereich der Naturwissenschaften. Davon abgesehen gibt es so viele fehlerhafte Radiokarbondatierungen, dass es zu einfach wäre, strittige Fragen allein durch sie entscheiden zu wollen. Beispielsweise wurde unlängst die Holzkohle aus den Quadermörteln des römischen Legionslagers in Regensburg in die Zeit zwischen 600 und 850 n. Chr. radiokarbondatiert, und doch käme niemand auf die Idee, die Regensburger Geschichte umzuschreiben.

Hinsichtlich der langen historischen ‚Funkstille‘ ist nicht zu vergessen, dass unter den Römern nicht einmal das Erinnerungsbild eines hingerichteten Staatsverbrechers aufbewahrt und gezeigt werden durfte. Erst recht musste ein mit Blut verunreinigtes Grabtuch mit Bild notwendigerweise verborgen werden und bleiben. Angesichts der Notwendigkeit einer solchen Geheimhaltung ist es durchaus bedeutungsvoll, wenn wir mittelalterliche Nachrichten von der Existenz eines Leinens besitzen, in dem sich Jesus selbst in ganzer Gestalt auf "göttliche Weise verwandelt" abgebildet hat.

Das spricht ebenso für die Existenz des Tuches Jahrhunderte vor dem Radiokarbondatum. Auf dem Leinen gefundene Pollen zeigen, dass sich dieses Leinen einmal im Vorderen Orient und wohl sogar in der geobotanisch einzigartigen Umgebung Jerusalems befunden hat. Hinzu erkennen wir (in medizinisch einzigartiger Exaktheit) alle für die Kreuzigung Jesu typischen Merkmale: mehr als hundert Geißelhiebe als Zeichen einer eigenen Strafe; schlimme Verletzungen auf dem Haupt und im Gesicht; eine Dornenkrone (in Form einer Haube); Spuren einer Nagelung der Arme und Füße; einen Lanzenstich in der Seite und nicht gebrochene Beine; eine für Gekreuzigte unübliche ehrenvolle Grablegung; schließlich das Verschwinden der Leiche aus dem Tuch vor dem Einsetzen der Verwesung. Das ist alles so überzeugend, dass es eigentlich der mathematischen Berechnung gar nicht bedürfte, nach der alle diese 'jesustypischen' Merkmale auf dem Grabtuch unter 200 Milliarden Gekreuzigten nur auf einen einzigen wieder zusammenträfen.

Überwiegt für Sie also eher die Wahrscheinlichkeit, dass es sich bei der abgebildeten Person in der Tat um Jesus handelt?

Ja. Ich füge aber hinzu, dass Historiker, wollen sie über das ‚Erbsenzählen‘ hinauskommen, immer auf einen unterschiedlich großen Glaubenssprung angewiesen sind (was in den Grenzfragen der Naturwissenschaften übrigens nicht anders ist). Auch Historiker arbeiten mit Modellen, und da löst das Modell, welches das Turiner Grabtuch mit dem Grabtuch Jesu identifiziert, die meisten Fragen, während das Modell eines mittelalterlichen ‚Grabtuchs‘ in eine Fülle von spekulativen Ausweglosigkeiten und intellektuellen Zumutungen mündet. Die Jahre seit dem Radiokarbontest haben in Sachen Turiner Grabtuch zu einem ‚postmodernen‘ Erklärungsnotstand geführt. Da waren schon die Päpste früherer Jahrhunderte viel weiter, wenn sie das Antlitz Christi als Zeichen von Gottes Barmherzigkeit und Trost für die Menschen verstanden haben.

Ein Faksimile des Turiner Grabtuchs ist gegenwärtig auf Tour im Bistum Regensburg: Würden Sie es empfehlen, sich im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit dieses Tuch einmal genauer anzusehen?

Unbedingt! Das Faksimile konfrontiert den Betrachter näher mit der Realität des Grabtuchs als jede noch so gute Abbildung in Printmedien oder im Internet. Darauf kann man die Spuren der menschlichen Betriebsamkeit an den Verunreinigungen und Verletzungen des Leinens infolge von Faltungen, Rollungen, Wachs-, Feuer- und Wasserschäden überdeutlich erkennen, aber auch, dass diese Geschäftigkeit die wesentliche Botschaft des Tuches auf wundersame Weise fast nicht berührt haben. Ihr in ‚heilige Schau‘ zu begegnen, kann gläubigen Christen ganz gewiss nicht schaden; vielmehr werden sie Christi Leiden tiefer erspüren können. Das hat mit Idolatrie nichts zu tun. Den anderen, Nichtchristen und Skeptikern, die aus welchen Gründen immer wissen, dass es müßig ist, seine Zeit mit solchen materiellen Überresten zu vergeuden: ihnen sei empfohlen, sich angesichts des Faksimile einmal von der Echtheitsfrage zu lösen. Jenseits davon begegnen wir alle der zeitlosen und beeindruckenden Parabel vom leidenden Gottesknecht. In ihr bündelt sich das ganze Elend, das unausweichlich immer dann eintritt, wenn der Mensch dem Menschen zum Wolf wird. Der Mann im Grabtuch hat diese Pein in allen Details durchlitten. Stumm und zugleich sehr beredt steht er vor uns, lässt sich von uns in seiner nackten Not von allen Seiten studieren. Durch das bloße Überdauern dieses Tuches zeigt er uns seit vielen Jahrhunderten, dass man dem Leichentuch in großem Frieden und mit majestätischer Würde entrinnen kann.