Mediathek Startseite

Best of Bischof 2014

04.12.14   |  

Bild von
  • Am Tag des Heiligen Nikolaus 2013 traf sich Bischof Rudolf Voderholzer mit der Klasse 7a des Gymnasiums Lappersdorf zu einer exklusiven Domführung. Die Schüler erlebten den Bischof von Regensburg hautnah und stellten viele neugierige Fragen. Foto: Bischof Rudolf erklärt den jungen Zuhörern die Kathedra und sein Bischofswappen.

  • (©osservatore servizio fotografico) Ein bayerisch-tschechischer Weihnachtsbaum schmückte 2013 den Petersplatz. Die 25 Meter hohe Fichte stammt aus dem deutsch-tschechischen Grenzgebiet. Eine Delegation überbrachte gemeinsam mit den Bischöfen von Regensburg und Pilsen, Papst Franziskus den prachtvollen Christbaum.

  • Wie jedes Jahr versammelten sich auch 2013 die Pfadfinder in der Ruine Obermünster, um das Friedenslicht von Betlehem entgegenzunehmen. Für Bischof Rudolf war es das erste Mal, dass er das Friedenslicht verteilt hatte.

  • Nach griechisch-orthodoxer Tradition fand am 12.01.2014 eine ökumenische Donausegnung statt. Ihr standen Bischof Rudolf Voderholzer, Bischof Vassilios von Aristi und Dekan Eckhard Herrmann vor.

  • Anlässlich des 90. Geburtstages von Domkapellmeister em. Prälat Georg Ratzinger feierte auch die Diözese Regensburg ihren Ehrendomherren mit einem Pontifikalamt.

  • Dank der Unterstützung des Welterbe Kulturfonds Regensburg – die Förderer e. V. wurde das Denkmal von Bischof Johann Michael Sailer restauriert, um schließlich wieder an seinen ursprünglichen Standort auf dem Emmeramsplatz zu stehen. Bischof Rudolf und Herman Goß konnten bereits im Februar die frisch hergerichtete Bronzestatue bewundern.

  • Bischof Rudolf nahm an den Feierlichkeiten zur Kardinalskreierung teil und nutzte die Möglichkeit dem Bischof em. und neu ernanntem Kardinal Gerhard Müller, beim bayerischen Empfang in der Glaubenskongregation, zu gratulieren

  • Zum Abschluß der großen Visitation war der Regensburger Bischof unter anderem in Dekanat Pförring. Aus drei Kindergärten lauschten die Kinder während des Gottesdienstes in St. Stephanus dem Bischof sehr aufmerksam.

  • Begrüßt wurde Bischof Rudolf bei seinem Pastoralbesuch im Dekanat Neunburg-Oberviechtach mit Liedern der jüngsten Oberviechtacher aus den Kindergärten.

  • Eine Visitation ist jedesmal etwas Besonderes. Im Dekanat Neunburg-Oberviechtach gab es die Gelegenheit für den Regensburger Oberhirten der Schlossbrauerei auf dem Fuchsberg.

  • Mit der Firmung ist der Auftrag verbunden, aus dem Geist Jesu zu handeln, meinen Glauben zu bezeugen und Verantwortung zu übernehmen. Den Jugendlichen aus der Pfarrei St. Nikolaus in Hunderdorf spendete Bischof Rudolf bei seinem Pastoralbesuch das Sakrament der Firmung.

  • In der Klosterkirche St. Michael in Paring, weihte Bischof Rudolf durch Handauflegung und Gebet den Chorherren Bernhard Pastötter zum Diakon.

  • Palmsonntag: Beginn der Karwoche und gleichzeitig ein Blick auf Ostern.

  • Der erste Tag des „Triduum sacrum“, der drei heiligen Tage. Bischof Rudolf wusch zwölf Gläubigen aus der Diözese in einem symbolischen Akt die Füße in Erinnerung an die Liebe Jesu Christi.

  • Bischof Rudolf wandte sich in seiner Predigt an die Taufbewerber: „Das ewige Leben beginnt nicht erst in der Stunde des Todes, es gründet in der Begegnung mit Christus und bricht hier und jetzt an.“

  • Im voll besetzten Regensburger Dom feierte Bischof em. Gerhard Kardinal Müller einen Dankgottesdienst aus Anlass seiner Kardinalserhebung im Februar in Rom. Nach dem Pontifikalamt gab es auf dem Domplatz die Möglichkeit zur Begegnung mit den vielen anwesenden Gläubigen.

  • Das Domkapitel versammelte sich am 13. Mai 2014 zur Kapitelsmesse mit Segnung des neuen Altars und des umgestalteten Winterchors. Im Anschluß daran, gab es die Möglichkeit der Reliquienberührung des Hl. Bischof Johannes Chrysostomus.

  • Bei der Eröffnung der Bayerischen Landesausstellung „Ludwig der Bayer. Wir sind Kaiser“. In Zusammenarbeit mit der Diözese Regensburg, der Stadt und dem Haus der Bayerischen Geschichte konnte die Landesausstellung. Mehr als 140.000 Menschen haben die Ausstellung besucht.

  • Der Countdown läuft – am Tag vor der Eröffnung des Katholikentages, bei der Leonardo-Brücke.

  • Um von einem Termin zu dem nächsten zu kommen, war es am Katholikentag am günstigsten mit dem Bus von A nach B zu fahren, dass dachte sich wohl auch Bischof Rudolf Voderholzer, außerdem gab es dadurch auch Möglichkeiten zur Begegnung mit den vielen Teilnehmern.

  • Der Eröffnungsgottesdienst stand unter dem Motto „geht zu allen!“ Obwohl es regnete, war die Stimmung beeindruckend und die Freude auf die Tage in Regensburg deutlich spürbar.

  • Auf dem Bistumsplatz stellte sich das Bistum Regensburg vor, auch die Domspatzen durften dabei nicht fehlen. So lauscht auch Bischof Rudolf gespannt, was für ein Stück die Besucher begeistern soll.

  • Auf der Katholikentagsmeile traf sicherlich jeder einige bekannte Gesichter, so hatten auch die Bischöfe von Passau und Regensburg Zeit zu einem Gespräch.

  • „Ein pilgernder Katholikentag“ ergänzte das Motto „Mit Christus Brücken bauen“, so auch auf der grenzübergreifenden Wallfahrt nach Neukirchen beim Heiligen Blut. Dort war der Mittelpunkt der „Sternwallfahrt“ für die Pilger aus Deutschland und Tschechien.

  • Zwei eifrige Brückenbauer bei der Wallfahrt in Neukirchen beim Heiligen Blut, Bischof Rudolf Voderholzer und Bischof František Radkovský.

  • Vereine und Verbände sind eine wichtige Größe in der katholischen Kirche Deutschlands, dies zeigten besonders die Fahnenabordnungen bei den Gottesdiensten zur Eröffnung und Abschluss des Katholikentages.

  • Ein Jahr nach der Flutkatastrophe besuchte Bischof Rudolf die Gemeinde Fischerdorf. Er weihte dort das erste wiederaufgebaute Gebäude – die Kapelle. Durch ein Fernrohr auf der Landesgartenschau 2014 schaute Bischof Rudolf hinein in sein Bistum rund um Deggendorf.

  • Ein Gottesdienst untergwegs: Auf der Wallfahrt zur Schwarzen Madonna pilgerten viele Gruppen, auch aus dem Bistum Regensburg, gemeinsam mit Ihrem Bischof.

  • "Mit den Worten des Apostels lade ich Sie ein: 'Lasst in eurer Mitte Psalmen, Hymnen und Lieder erklingen, wie der Geist sie eingibt. Singt und jubelt aus vollem Herzen zum Lob des Herrn!' (Eph 5,19)" Bischof Rudolf zur Einführung des Neuen Gotteslobes.

  • "Eine Fackel, die in Euren Herzen brennen muss!“ war das Bild, welches Bischof Rudolf den neugeweihten Priestern bei der Priesterweihe mit auf den Weg gab.

  • Bischof Rudolf segnet das Denkmal in Konnersreuth, der Gedenkstein erinnert an die Widerstandskämpfer gegen das Hitler-Regime.

  • Jeder Pastoralbesuch ist zugleich ein großes Gemeindefest: „Wir dürfen uns freuen, dass wir hier in Beratzhausen ein solches Fest feiern und darüber, was aus einem kleinen Senfkorn gewachsen ist“.

  • Der Vilsbiburger Jugendwallfahrt stand Bischof Rudolf Voderholzer vor. Die Begegnung mit dem Bischof im Anschluss an den Gottesdienst gestalteten die Jugendverbände und der THW.

  • Die Annawallfahrt in Plan ist ein Pilgerweg der Versöhnung, eine lebendige Brücke, die ihre Fundamente in Christus baut. So war es wiederum ein Treffpunkt für zahlreiche deutsche und tschechische Pilger.

  • Strahlende Gesichter, fröhliche und segensreiche Tage bei der Ministrantenwallfahrt in Rom. Ein Selfie als Erinnerung an die Tage war für viele obligatorisch, dabei darf auch der Bischof nicht fehlen.

  • In Sankt Paul vor den Mauern waren auch die fleißigen Helfer der Malteserjugend aus Regensburg.

  • Die Ministrantengruppe aus der Kriche „Heilige Dreifaltigkeit Regensburg“ bekamen eine Sonderführung von Bischof Rudolf unter anderem in der Lateranbasilika. Die Minis lauschten gespannt den Erklärungen des Bischofs, aber auch ihr Wissen war bei der Entschlüsselung der Bilder gefragt.

  • 5.400 aus dem Bistum Regensburg eroberten Rom unter dem Motto „ich bin frei“! Bei der Audienz versammelten sich etwa 50.000 auf dem Petersplatz um gemeinsam mit Papst Franziskus eine Vesper zu feiern.

  • Bischof Rudolf machte zum ersten Mal Bekanntschaft mit dem Further Drachen. Bei seiner Festpredigt sagte er: „Es geht um die Herausforderung der menschlichen Existenz, das Böse zu besiegen!“

  • Mariä Himmelfahrt feierte Bischof Rudolf mit zahlreichen Pilgern auf dem Frohnberg.

  • Auf dem Mausberg feierten die Gebebacher und viele Pilger ein Fest des Glaubens. Für ihren Dienst beim Pontifikalamt bedankte sich Bischof Rudolf bei jedem Ministranten persönlich.

  • Der 10. Schöpfungstag stand unter dem Motto „franziskusbewegt“. Ein erlebnisreicher und freudiger Tag in Hainsacker und Schwaighausen war dieses Ereignis für die rund 80 Teilnehmer.

  • Endlich war es fertig: die Abteilungen und Referate zogen in die sanierten Büroräume in der Niedermünstergasse. Anlass genug für ein Mitarbeiterfest zur Segnung des neuen Ordinariatsgebäudes.

  • Dr. Theo Waigel hat beim 10. DOMFORUM in Regensburg am 30. September 2014 gesprochen. Thema: "Europa: Ein Kontinent von Frieden und Freiheit"

  • Das neue Schuljahr der Berufsschule Straubing, eröffnete der Regensburger Bischof, dieses Jahr waren unter den Schülern auch Flüchtlinge im schulpflichtigen Alter: „Es ist wichtig, dass diese jungen Menschen nicht nur unterkommen und psychologisch und medizinisch betreut werden. Sie sollen auch einen Beruf erlernen. Was soll aus den jungen Erwachsenen werden, wenn sie nach jahrelangem Asyl ohne eine fundierte Ausbildung dastehen?“

  • Am 5. Oktober zelebrierte Bischof Rudolf Voderholzer die seltene Pontifikalfeier der Jungfrauenweihe. Gabriele Wilsch hatte sich nach langer Vorbereitung für den Weg einer geweihten Jungfrau und den Dienst für die Kirche mitten in der Welt.

  • Zwar liegt das Hochwasser schon anderthalb Jahre zurück, dennoch benötigen die Hochwasseropfer Hilfe. Bischof Rudolf überbrachte gespendete 250 Ster Holz und wurde gleichzeitig selbst von den Fischdorfern beschenkt.

  • Besuche verschiedener Einrichtungen sind fest im Terminkalender des Bischofs. Insbesondere bei Unternehmen, die sich den sozialethischen Prinzipien Subsidiarität, Solidarität und Personalität. So auch die Firma Technoplast.

  • Die Pentlinger Feuerwehr kannte der Bischof Rudolf bereits aus der Zeit als Direktor des Papst Benedikt XVI. Instituts. Die Segnung der zwei Feuerwehrfahrzeuge galt für den Bischof von Regensburg als „Dankschuld“.

  • „Die Sehnsucht nach der Wiedererlangung der Einheit ist der Wunsch des Herrn“. Lebendige Ökumene, wie sie auch in dem 50 Jahre altem Konzilsdekret „Unitatis reditegratio“ gewünscht wird.

 

Am Nikolaustag vor zwei Jahren wurde Rudolf Voderholzer zum Bischof von Regensburg ernannt. Wir nehmen das zum Anlass und blicken zurück auf sein zweites Jahr. Ein Jahr, das einen "dreizehnten Monat" hatte: Der 99. Deutsche Katholikentag, den Regensburg beherbergte, war einer der Höhepunkte des Jahres für unser Bistum und für den Bischof. Doch auch andere besondere Ereignisse begaben sich von Dezember 2013 bis Dezember 2014: Mit diesem Bilderalbum laden wir Sie herzlich auf einen Jahresrückblick mit Bischof Rudolf Voderholzer ein.

Einen visuellen Einblick in das erste Jahr des Bischofs erhalten Sie im Buch „Hinein ins Bistum! – Bischof Rudolf Voderholzer in Wort und Bild“.

Online Welt wieder einblenden

Onlinewelt öffnen
Onlinewelt schließen