Mediathek Startseite

Erinnerung an Papstbesuch von Benedikt XVI. 2006

08.09.14   |  

Bild von
  • Menschen, unter ihnen viele Kinder, jubeln dem Papst aus Fenstern zu und wedeln mit Vatikanfahnen.

    „Freuen wir uns, dass wir Gott kennen dürfen, und versuchen wir, auch anderen die Vernunft des Glaubens zugänglich zu machen, wie es der heilige Petrus den Christen seiner Zeit und so auch uns ausdrücklich in seinem ersten Brief aufgetragen hat (1 Petr 3,15).“ (12. September 2006: Predigt auf dem Islinger Feld)

  • Der Regensburger Dom streckt sich gen Himmel, geziert von zwei Bannern mit den Farben des Vatikans.

    „Wer Gott ist, wissen wir durch Jesus Christus: den einzigen, der Gott ist. In die Berührung mit Gott kommen wir durch ihn.“ (12. September 2006: Predigt im Regensburger Dom)

  • Kleines Mädchen sitzt auf dem Pflaster mit einer Vatikanfahne in der Hand.

    „Der Glaube ist einfach. Wir glauben an Gott – an Gott, den Ursprung und das Ziel menschlichen Lebens. An den Gott, der sich auf uns Menschen einlässt, der unsere Herkunft und unsere Zukunft ist.“ (12. September 2006: Predigt auf dem Islinger Feld)

  • Flasche mit Logo des Papstbesuches im Rasen, im Hintergrund sind der Altarraum und das Kreuz zu sehen.

    „Der Glaube führt uns zusammen und schenkt uns ein Fest. Er schenkt uns die Freude an Gott, an der Schöpfung, am Miteinandersein.“ (12. September 2006: Predigt auf dem Islinger Feld)

  • Junge Frau sitzt inmitten von champierenden, schlafenden Menschen mit einer Kerze in der Hand.

    „Bitten wir den Herrn, dass er uns sehend macht. Helfen wir uns gegenseitig zum Sehen, damit wir auch die Menschen unserer Zeit sehend machen können und dass sie durch die ganze selbst gemachte Welt hindurch Gott wieder erkennen können.“ (12. September 2006: Predigt im Regensburger Dom)

  • Der Altarraum und das Kreuz des Islinger Felds bei Nacht beleuchtet.

    „Die Sache mit dem Menschen geht nicht auf ohne Gott, und die Sache mit der Welt, dem ganzen weiten Universum, geht nicht auf ohne ihn.“ (12. September 2006: Predigt auf dem Islinger Feld)

  • Ein Junge und ein Mädchen sitzen zum Kreuz gewandt und blicken zurück.

    „Wir glauben einfach an Gott, und das bringt mit sich auch die Hoffnung und die Liebe.“ (12. September 2006: Predigt auf dem Islinger Feld)

  • Drei Ordensfrauen sitzen und lächeln in die Kamera.

    „So ist Glaube immer zugleich Hoffnung, Gewissheit, dass wir Zukunft haben und dass wir nicht ins Leere fallen.“ (12. September: Predigt auf dem Islinger Feld)

  • Viele Menschen, darunter viele Ministranten, haben sich vor dem Kreuz versammelt.

    „Gott hat ein menschliches Gesicht angenommen. Er liebt uns bis dahin, dass er sich für uns ans Kreuz nageln lässt, um die Leiden der Menschheit bis an Gottes Herz hinaufzutragen.“ (12. September 2006: Predigt auf dem Islinger Feld)

  • Menschenmenge jubelt Papst mit Bannern und Fahnen zu.

    „Nicht Angst, aber Verantwortung – Verantwortung und Sorge um unser Heil, um das Heil der ganzen Welt ist notwendig.“ (12. September 2006: Predigt auf dem Islinger Feld)

  • Kleiner Junge steigt an der Hand eines Erwachsenen über ein Hindernis. Er hält ein Plüschtier in der Hand.

    „Gott geht auf uns zu. Gehen auch wir Gott entgegen, dann gehen wir aufeinander zu!“ (12. September 2006: Predigt auf dem Islinger Feld)

  • Die Zelebranten ziehen fererlich ein.

    „Es ist die Verantwortung der Christen in dieser Stunde, jene Maßstäbe rechten Lebens sichtbar zu machen, die uns in Jesus Christus aufgegangen sind, der alle Worte der Schrift in seinem Weg vereinigt hat: „Auf ihn sollt ihr hören“ (Mk 9,7).“ (12. September 2006: Predigt im Regensburger Dom)

  • Papst Benedikt XVI. predigt auf dem Islinger Feld mit einem Skript in der Hand.

    „Wir glauben, dass das ewige Wort, die Vernunft am Anfang steht und nicht die Unvernunft. Mit diesem Glauben brauchen wir uns nicht zu verstecken, mit ihm brauchen wir nicht zu fürchten, uns auf einem Holzweg zu befinden.“ (12. September 2006: Predigt auf dem Islinger Feld)

  • Politiker und Persönlichkeiten steigen auf den Treppen des Altarraumes zum Kommunionempfang beim Papst auf.

    „Der Glaube will uns nicht angst machen, aber er will uns zur Verantwortung rufen.“ (12. September 2006: Predigt auf dem Islinger Feld)

  • Eine Jugendliche empfängt von einem Priester den Leib Christi. Dieser ist vor ihr erhoben.

    „Gott lässt uns nicht im Dunklen tappen. Er hat sich gezeigt als Mensch. So groß ist er, dass er es sich leisten kann, ganz klein zu werden.“ (12. September 2006: Predigt auf dem Islinger Feld)

  • Papst Benedikt XVI. schreitet mit Gefolge am Altar vorbei.

    „Die Vision des Glaubens umfasst Himmel und Erde; Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft, die Ewigkeit und ist darum nie ganz auszuschöpfen.“ (12. September 2006: Predigt auf dem Islinger Feld)

  • Menschenmenge jubelt Papst Benedikt XVI. mit Bannern und Fahnen zu.

    „Zu einem Fest des Glaubens haben wir uns versammelt.“ (12. September 2006: Predigt auf dem Islinger Feld)

  • Papst Benedikt XVI. steht hinter dem Altar und hält den Leib Christi bei der Wandlung erhoben.

    „Erst dieser Gott erlöst uns von der Weltangst und von der Furcht vor der Leere des eigenen Daseins. Erst durch das Hinschauen auf Jesus Christus wird die Freude an Gott voll, wird zur erlösten Freude.“ (12. September 2006: Predigt auf dem Islinger Feld)

  • Kleiner Junge in Tracht schwenkt Vatikan-Fahne und lacht.

    „Das Bekenntnis muss Zeugnis werden.“ (12. September 2006: Predigt im Regensburger Dom)

  • Papst Benedikt XVI. hält eine Vorlesung an der Universität Regensburg.

    „Das Ethos der Wissenschaftlichkeit [ist] Wille zum Gehorsam gegenüber der Wahrheit und insofern Ausdruck einer Grundhaltung, die zu den wesentlichen Entscheiden des Christlichen gehört.“ (12. September 2006: Vorlesung an der Universität)

  • Papst Benedikt XVI. reicht Vertretern anderer Glaubensrichtungen die Hand.

    „Damit die Welt glaube, müssen wir eins sein: Der Ernst dieses Auftrags muss unseren Dialog beseelen.“ (12. September 2006: Predigt im Regensburger Dom)

  • Papst Benedikt XVI. vollzieht den liturgischen Ritus, den Altarraum in Weihrauch zu hüllen.

    „Je mehr wir uns durch die Liturgie in Christus verwandeln lassen, umso mehr werden wir fähig sein, auch die Welt zu verwandeln, indem wir die Güte, die Barmherzigkeit und Menschenfreundlichkeit Christi ausstrahlen.“ (13. September 2006: Grußwort bei der Einweihung der neuen Orgel in der Alten Kapelle)

  • Papst Benedikt XVI. winkt der Menge aus seinem Papamobil zu.

    „Ja, der Liebe kann der Mensch glauben. Bezeugen wir unseren Glauben so, dass er als Kraft der Liebe erscheint, „damit die Welt glaube“ (Joh 17,21).“ (12. September 2006: Predigt im Regensburger Dom)

  • Vollansicht der Orgel der Alten Kapelle aus niedriger Perspektive.

    „Die vielfältigen Möglichkeiten der Orgel mögen uns irgendwie an die Unbegrenztheit und Herrlichkeit Gottes erinnern.“ (13. September 2006: Grußwort bei der Einweihung der neuen Orgel in der Alten Kapelle)

  • Papst Benedikt XVI. weiht die Orgel der Alten Kapelle mit Weihwasser.

    „Die Orgel wird seit alters und zu Recht als die Königin der Instrumente bezeichnet, weil sie alle Töne der Schöpfung aufnimmt die Fülle des menschlichen Empfindens von der Freude bis zur Traurigkeit, vom Lob bis zur Klage zum Schwingen bringt.“ (13. September 2006: Grußwort bei der Einweihung der neuen Orgel in der Alten Kapelle)

  • Papst Benedikt XVI. kniet vor dem Gnadenbild der Alten Kapelle in Regensburg.

    „Dass wir Gott gegenüber ernstlich in Schulden sind, dass Sünde eine Realität ist, die nur von Gott her überwunden werden kann: das ist dem modernen Bewusstsein weithin fremd geworden.“ (12. September 2006: Predigt im Regensburger Dom)

  • Papst Benedikt XVI. nimmt ein Kind in den Arm.

    „Lassen wir keines der Kinder Gottes allein, so weit es in unseren Kräften steht!“ (12. September 2006: Predigt auf dem Islinger Feld)

  • Menschen, unter ihnen viele Kinder, jubeln dem Papst aus Fenstern zu und wedeln mit Vatikanfahnen.
  • Der Regensburger Dom streckt sich gen Himmel, geziert von zwei Bannern mit den Farben des Vatikans.
  • Kleines Mädchen sitzt auf dem Pflaster mit einer Vatikanfahne in der Hand.
  • Flasche mit Logo des Papstbesuches im Rasen, im Hintergrund sind der Altarraum und das Kreuz zu sehen.
  • Junge Frau sitzt inmitten von champierenden, schlafenden Menschen mit einer Kerze in der Hand.
  • Der Altarraum und das Kreuz des Islinger Felds bei Nacht beleuchtet.
  • Ein Junge und ein Mädchen sitzen zum Kreuz gewandt und blicken zurück.
  • Drei Ordensfrauen sitzen und lächeln in die Kamera.
  • Viele Menschen, darunter viele Ministranten, haben sich vor dem Kreuz versammelt.
  • Menschenmenge jubelt Papst mit Bannern und Fahnen zu.
  • Kleiner Junge steigt an der Hand eines Erwachsenen über ein Hindernis. Er hält ein Plüschtier in der Hand.
  • Die Zelebranten ziehen fererlich ein.
  • Papst Benedikt XVI. predigt auf dem Islinger Feld mit einem Skript in der Hand.
  • Politiker und Persönlichkeiten steigen auf den Treppen des Altarraumes zum Kommunionempfang beim Papst auf.
  • Eine Jugendliche empfängt von einem Priester den Leib Christi. Dieser ist vor ihr erhoben.
  • Papst Benedikt XVI. schreitet mit Gefolge am Altar vorbei.
  • Menschenmenge jubelt Papst Benedikt XVI. mit Bannern und Fahnen zu.
  • Papst Benedikt XVI. steht hinter dem Altar und hält den Leib Christi bei der Wandlung erhoben.
  • Kleiner Junge in Tracht schwenkt Vatikan-Fahne und lacht.
  • Papst Benedikt XVI. hält eine Vorlesung an der Universität Regensburg.
  • Papst Benedikt XVI. reicht Vertretern anderer Glaubensrichtungen die Hand.
  • Papst Benedikt XVI. vollzieht den liturgischen Ritus, den Altarraum in Weihrauch zu hüllen.
  • Papst Benedikt XVI. winkt der Menge aus seinem Papamobil zu.
  • Vollansicht der Orgel der Alten Kapelle aus niedriger Perspektive.
  • Papst Benedikt XVI. weiht die Orgel der Alten Kapelle mit Weihwasser.
  • Papst Benedikt XVI. kniet vor dem Gnadenbild der Alten Kapelle in Regensburg.
  • Papst Benedikt XVI. nimmt ein Kind in den Arm.

Der Besuch Papst Benedikts XVI. in Regensburg jährt sich heuer zum 8. Mal. Zum Gedenken sind hier alle wichtigen Stationen des Papstes mit seinen wichtigsten Aussagen zu sehen.

Online Welt wieder einblenden

Onlinewelt öffnen
Onlinewelt schließen