Mediathek Startseite

Impressionen aus Fátima Teil II

21.06.16   |  

Bild von
  • Jeden Abend versammeln sich in Fátima die Gläubigen in der Erscheinungskapelle zum Gebet, um den Aufruf der Gottesmutter zu folgen: „Betet täglich den Rosenkranz“

  • An Sonntagen und zu den Erscheinungstagen versammeln sich viele tausend Menschen im Heiligtum.

  • Die Gläubigen werfen Blütenblätter auf den Platz, zu Ehren der Gottesmutter.

  • Die Regensburger feiern gemeinsam mit Bischof Rudolf die Morgenmesse in der Erscheinungskapelle.

  • Es gab auch einiges zu feiern. Einen Namenstag, ein Priesterjubiläum und zwei Geburtstage.

  • Am letzten Tag der Pilgerfahrt haben die Regensburger Fátima verlassen und besuchten Lissabon und Nazaré. Entlang der Küste verkaufen Frauen in traditionellen Gewändern Nüsse und getrocknete Früchte.

  • In der Geburtskirche des heiligen Antonius feierten die Pilger die Messe. Antonius zog seinerzeit mit seinen Buß- und Fastenpredigten bis zu 30.000 Zuhörer an. Bis heute ist er bekannt als Patron für das Wiederfinden verlorengegangener Gegenstände. Auch Prälat Peter Hubbauer erzählte während der Reise, er vertraue auf Antonius. Der Heilige habe ihn schon Dinge wiederfinden lassen, die er für unwiderruflich verloren geglaubt hatte und gab für den Fall der Fälle einen hilfreichen Tipp: In der Krypta der Antoniuskirche steht ein Opferstein.

  • Die IMR-Pilgergruppe besuchte auch das Kloster Batalha, in dem sich eine nationale Gedenkstätte unbekannter Soldaten befindet, portugiesische Gefallene des Ersten Weltkriegs. „Auch der unbekannte Soldat“, so Prälat Anton Ziegenaus, „muss verehrt werden, weil er alles gab, was er hatte: sein Leben.“ Ziegenaus forderte dazu auf, solche unbekannten Heiligen im Alltag zu suchen. Eine Frau beispielsweise, die zehn Jahre lang ihren kranken Mann gepflegt hat, „wer darf zweifeln, dass sie eine Heilige ist, wenn sie das in rechter Gesinnung getan hat?“

  • Zum Abschluss hat Reiseleiterin Elke Dahlmann für alle noch eine kleine Leckerei besorgt: die in Portugal berühmten Pastéis de Belém, süße Blätterteigtörtchen mit Zucker oder Zimt.

Rund 45 Pilger des Institutum Marianum Regensburg waren vergangene Woche in Fátima. Hier gibt's den zweiten Teil unserer Bilderstrecke.

 

In unserer Übersicht finden Sie alle weiteren Berichte und Bilder der Pilgerreise.

 

Online Welt wieder einblenden

Onlinewelt öffnen
Onlinewelt schließen