Beichten in der Ausgangsbeschränkung: „Aber vergib mir jetzt!“

07.04.2020
Für den Fall, dass kein Priester für eine Beichte gefunden werden kann, gibt uns Papst Franziskus eine Antwort.

Was ist mit der Osterbeichte? Auch abgesagt? Unter Einhaltung der Sicherheitsbedingungen können Beichten organisiert werden. In einigen Pfarreien, unter andrem Mindelstetten, Wiesent und Teublitz wurden bereits die notwenigen Vorkehrungen dafür getroffen. In Mindelstetten wird die Beichte in den beiden Sakristeien möglich sein. Zwei Stühle, einer für den Priester und der andere für den Beichtenden, stehen bereit. Eine Wand befindet sich dazwischen. Diese Trennung sorgt für nötige Diskretion und den geforderten Sicherheitsabstand. Auch in Wiesent wird die Beichte in der Sakristei angeboten. Ein Schild an der Tür gibt an, ob die Beichtmöglichkeit frei oder belegt ist. In Teublitz wurde eine verdichtende Trennwand an das übliche Gitter zwischen den Priester und den Beichtenden angebracht. Zusätzlich soll der Gläubige den Ort der Beichte desinfizieren. Die Pfarrkirche bietet außerdem genügend Platz, damit sich wartende Gläubige im Raum verteilen können. Die Sicherheit der Gläubigen wird großgeschrieben.

Für den Fall, dass kein Priester für eine Beichte gefunden werden kann, hat Papst Franziskus eine Antwort: „Sprich mit Gott – er ist dein Vater. Sag ihm die Wahrheit und bitte ihn aus ganzem Herzen um Vergebung mit dem Akt der Reue und versprich: Ich werde später beichten, aber vergib mir jetzt!“ (Predigt in Santa Marta vom 20. März 2020). Solch ein Akt der Reue wird Liebesreue genannt. Sie hat eine derartige Kraft, dass Sünden, wenn der Entschluss steht, bei der nächsten Möglichkeit zum Beichten zu gehen, sofort vergeben werden. Hinter der Liebesreue steckt zum einen der Schmerz gegenüber dem Menschen, dem ich weh getan habe, aber auch die Erkenntnis, dass ich Gott ebenfalls dabei verletzt habe. Die Liebesreue entspringt nicht der Angst vor Gott, sondern der Gewissheit, dass Gott gekommen ist, damit wir das Leben in Fülle haben (Joh, 10,10). Reue verändert, wenn man sich bewusst macht, dass sich alles in den liebenden Armen Gottes ereignet.

 

Beichte per Telefon und Generalabsolution?

Eine Beichte per Telefon greift nur in besonderen Fällen. Die Gefahr, dass die Beichte abgehört oder aufgezeichnet wird, ist nicht zumutbar. Mehr Informationen dazu können Sie hier nachlesen. Derzeit ist die Einschätzung, dass solche besonderen Fälle in unserer Diözese nicht oder noch nicht gegeben sind. Unter demselben Link finden Sie alle Informationen und Bedingungen zur „Gemeinschaftlichen Feier der Versöhnung mit allgemeinem Bekenntnis und Generalabsolution“ in der Diözese Regensburg. 

 

Wo bekomme ich Osterwasser oder eine Osterkerze? Wer segnet die Osterspeisen?

Die Pfarreien im Bistum Regensburg haben verschiedene Möglichkeiten geschaffen, um Ostern auch dieses Jahr feierlich angehen zu können. Fragen Sie am besten bei Ihrem Pfarrer vor Ort, welche Angebote es geben wird.

Online Welt wieder einblenden

Onlinewelt öffnen
Onlinewelt schließen