"Eine Heilige auf Reisen" - Die Hl. Bernadette zu Gast im Bistum Regensburg

22.10.2018
Prälat Peter Hubbauer blickte in seiner Predigt zurück auf die Ereignisse in Lourdes im Jahr 1858.

Seit dem 6. September 2018 ist der Schrein mit den Reliquien der Hl. Bernadette Soubirous (*1844, †1879), der Seherin von Lourdes, schon in Deutschland unterwegs. Bis zum 25. November wird er in 14 Bistümern und an 36 Orten die Gläubigen zum Gebet einladen. Ins Leben gerufen wurde diese Aktion von der Deutschen Hospitalité Notre Dame de Lourdes, die vor genau 25 Jahren gegründet wurde und sich aus Ehrenamtlichen zusammensetzt, die sich in Lourdes an der Wallfahrtsstätte um die Pilger kümmert. "Es hat mich sehr bewegt", so die Ehrenpräsidentin und Mitgründerin der Deutschen Hospitalité, Adelheid Freifrau von Gemmingen-Hornberg, "dass der Bischof von Tarbes und Lourdes und das Heiligtum unsere Anfrage, die Reliquie der Hl. Bernadette anlässlich unseres 25jährigen Jubiläums zu einer Reise in die deutschen Diözesen einzuladen, genehmigt hat. Das ist eine starke Aussage und eine große Bestätigung unseres ehrenamtlichen Dienstes."

 

"Jede Zeit hat ihre Seher" - Das Programm im Bistum Regensburg

Vom 15. bis 21. Oktober war der Reliquienschrein auch im Bistum Regensburg zu Gast, in Konnersreuth, Pfarrkirche St. Laurentius (15. - 19.10.), Waldsassen, Klosterkirche der Zisterzienserinnenabtei (19.10.), Regensburg, Deutschordenskirche St. Ägid (19. und 20.10.) sowie Bad Gögging, Kurkirche (21.10.). In Regensburg erwartete die Gläubigen an den beiden Tagen ein vielfältiges, geistliches Programm in der Deutschordenskirche St. Ägid am Ägidienplatz. Mit einer feierlichen Vesper mit Domvikar Andreas Albert, dem Leiter der diözesanen Pilgerstelle, wurde am Freitagabend das geistliche Programm eröffnet. Es folgen an den beiden Tagen Gebetsstunden der Kolpingsfamilien, des KDFB Niedermünster der Dompfarreiengemeinschaft, der Marianischen Männerkongregation, der Malteser sowie der Senioren und der Ordensleute. Den feierlichen Abschluss in Regensburg bildete der Abschlussgottesdienst mit Domkapitular i. R. Prälat Peter Hubbauer am Samstagabend.

Zahlreiche Gläubige kamen, um den Reliquienschrein der Hl. Bernadette zu verehren.

"Lourdes ist überall gegenwärtig..."

In seiner Predigt holte Domkapitular i. R. Prälat Peter Hubbauer, seines Zeichens auch Vizepräsident des Bayerischen Pilgerbüros, die äußerst zahlreich erschienenen Gläubigen mit nach Lourdes in das Jahr 1858. Am 11. Februar war dort der 14-jährigen Bernadette Soubirous das erste Mal die Gottesmutter in der Grotte von Massabielle erschienen, es sollten bis zum 16. Juli noch 17 weitere Erscheinungen folgen. "Die schöne, weiße Dame", wie sie Bernadette nannte, gab ihr in jeder der Erscheinungen eine Botschaft mit oder betete mit ihr den Rosenkranz. Daran, so Prälat Hubbauer, hat sich in den 160 Jahren nichts geändert, denn Lourdes sei mit seinen 5 Millionen Pilgern jedes Jahr immer noch ein Ort des Gebetes. Für manche Zeitgenossen ständen die Wunder und Heiligungen im Vordergrund, wirklich getragen werde Lourdes aber durch das gemeinsame Gebet, durch das alle Hilfesuchenden gestärkt im Glauben dann wieder nach Hause fahren.

Genauso seien auch die Reliquien zu sehen, nicht als magische Gegenstände die angebetet werden, sondern als ein Zeichen der Botschaft von Lourdes. Sie machen Lourdes überall gegenwärtig und laden ein zum Gebet. Bernadette sei unsere Fürsprecherin, die sich ganz Gott und Maria geöffnet habe. Auch den Helferinnen und Helfern der Deutschen Hospitalité Notre Dame de Lourdes ist Bernadette ein Vorbild für ihren Dienst, "in Demut und mit Freude anzunehmen, was einem aufgetragen wird und es gut auszuführen," so Ehrenpräsidentin Freifrau von Gemmingen, "in Demut und mit Freude zu akzeptieren, welche Talente und Fähigkeiten ich geschenkt bekommen habe und diese dort voll einzusetzen, wo ich dazu aufgerufen werde"

 

Von der Oberpfalz in die Pyrenäen

Diese Begegnung der Heiligen von Lourdes wurde initiiert von der Mitbegründerin der Deutschen Hospitalité, Adelheid Freifrau von Gemmingen, sowie der Präsidentin, Antoinette Freifrau von Elverfeldt. Den Gegenbesuch im südfranzösischen Wallfahrtsort Lourdes, in dem vor genau 160 Jahren die Gottesmutter dem Hirtenmädchen Bernadette erschien, stattet Bischof Dr. Rudolf Voderholzer vom 23. bis 27. Mai 2019 mit Einzelpilgern und ganzen Pfarrgemeinden aus dem Bistum Regensburg ab.

Online Welt wieder einblenden

Onlinewelt öffnen
Onlinewelt schließen