Erster Regensburger Kreuzweg auf den Dreifaltigkeitsberg mit Bischof Gerhard Ludwig

08.04.2004

Am Karfreitag, 9. April 2004, findet zum ersten Mal der Regensburger Kreuzweg statt, zu dem Bischof Dr. Gerhard Ludwig Müller alle Gläubigen, vor allem der Stadt Regensburg, herzlich einlädt. Der Kreuzweg beginnt um 19.30 Uhr.

Versammlungsort für die Gläubigen ist der Platz vor der Kirche auf dem Dreifaltigkeitsberg. Die Gläubigen sind eingeladen, dort mitzubeten. Die Gebete während des Kreuzweges werden auf den Platz übertragen. Es wird ein Heft mit den Gebeten und Liedern erstellt. Das Gotteslob braucht nicht mitgebracht zu werden.

Zum Abschluss des Kreuzweges hält Bischof Gerhard Ludwig vor der Dreifaltigkeitskirche eine kurze Besinnung und segnet dort die Gläubigen und die Stadt Regensburg.

Einladung es Bischofs
„Wenn wir am Karfreitag den Kreuzweg beten und die „Via crucis“, den Kreuzweg Jesu, sinnenfällig mitgehen, dann wollen wir uns wirklich einlassen in die Leidensgeschichte unseres Herrn. Es geht uns nicht nur um ein rein historisches Nacherleben oder Nacherzählen seines Leidens. In den einzelnen Stationen und Ihren Gebeten verbinden wir unser Schicksal mit dem des leidenden Herrn. Wir tun dies im Glauben, dass diese Gemeinschaft nicht nur eine Gemeinschaft im Leiden, sondern auch in der Auferstehung ist.

Ich lade alle Regensburger Gläubigen am Karfreitagabend ein, den Weg Jesu mit diesem Ernst und auch in dieser Hoffung im Gebet mitzugehen. Nutzen wir die 14 Kreuzwegstationen und den Kreuzweg auf den Regensburger Dreifaltigkeitsberg zu einer vom Glauben erfüllten Mitfeier der Kartage!
In den Tagen von Gründonnerstag bis Ostersonntag ist unser Leben als Christen mit den Höhen und Tiefen zusammengefasst. Wer sich in der Tiefe vom Leiden unseres Herrn Jesus Christus erfassen lässt, der wird auch seine Erlösungstat in einem neuen und helleren Licht sehen. Dazu lade ich herzlich ein!
+ Gerhard Ludwig
Bischof von Regenburg“

Online Welt wieder einblenden

Onlinewelt öffnen
Onlinewelt schließen