Hagia Sophia - Heilige Weisheit oder politisches Machtkalkül?! - Online-Seminar der KEB

30.07.2020
Dia Hagia Sophia in Istanbul (Bildnachweis: ©Roland Preußl).

In allen großen Zeitungen war in diesen Tagen die Nutzung der Hagia Sophia als Moschee eines der Top-Themen. Von Russland bis in die USA wird die Initiative des zwölften Präsidenten der Republik Türkei, Recep Tayyip Erdogan, sehr emotional diskutiert. Wird hier gar das große Vermächtnis des ersten Präsidenten, Kemal Atatürk, aufgehoben? Er hatte sich nämlich dafür eingesetzt, dass der Ministerrat die Hagia Sophia 1934 in ein Museum umwandelt.

Die Hagia Sophia hat eine wechselvolle Geschichte durchlebt. Sie war strahlender Stern der Kirche von Byzanz, ein herrausragendes Bauwerk der Spätantike, Krönungskirche der Kaiser, zur Ehre Gottes errichtet und steingewordene Repräsentation der Macht der Herrschenden. Aber sie wurde auch zerstört, geschändet und erobert, von Katholiken (1204) und Muslimen (1453).

Mit der Journalistin, ehemaligen Türkeikorrespondentin und Erdogan-Biographin Çigdem Akyol wollen wir die Politik des türkischen Präsidenten entschlüsseln. War dies ein weiser Entschluss und Zeichen seiner Frömmigkeit oder war es schlicht Machtkalkül? Will der Präsident der Türkei gar ein neues Kalifat oder ein neues Osmanisches Reich errichten, das Christen immer weiter einschränkt? Ebenso wird ein Blick auf die Äußerungen der Weltkirche zu richten sein. Warum kritisiert beispielsweise die Russisch-Orthodoxe Kirche diese Umwandlung so scharf, wo doch Bartholomeos I., der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel, als "primus inter pares" (Oberhaupt des gesamten orthodoxen Christentums) immer wieder von Moskau in Frage gestellt wird?

Auf diese und viele weitere wichtige Fragen werden wir in der Online-Veranstaltung eingehen.
Wir freuen uns auf die Zeit mit Ihnen! Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 06.08.2020, 19:00 Uhr statt.

 

Referenten

Cigdem Akyol, geboren in Herne, studierte Völkerrecht und Osteuropäische Geschichte in Moskau, St. Petersburg, Tomsk und Köln. Schwerpunkte: Der Kaukasus und Russland. Anschließend dann Ausbildung an der Berliner Journalisten Schule. Es folgten acht Jahre als Redakteurin bei der taz in Berlin (Inland/Gesellschaft). Von 2014 bis 2017 Türkeikorrespondentin der österreichischen Nachrichtenagentur Austria Presse Agentur (APA) mit Sitz in Istanbul. Ihr Buch "Erdogan: Die Biografie" (erschienen 2016 bei Herder) wurde für den NDR-Sachbuchpreis nominiert und ins Schwedische und Bulgarische übersetzt.

Roland Preußl, Bakk. Phil,. Dipl. Theol.
Pastoralreferent, Geschäftsführender Bildungsreferent der KEB in der Stadt Regensburg, Meister für Elektronik / Meisterpreis der Staatsregierung

 

Technische Umsetzung

Alle weiteren Details und die Anleitung zur technischen Umsetzung einer Online-Teilnahme finden Sie HIER.

Online Welt wieder einblenden

Onlinewelt öffnen
Onlinewelt schließen