Heinz Süss verstorben: Diözese Regensburg trauert um einen verdienten Weltchristen

07.03.2016
"Tag der Ehejubilare des Bistums Regensburg" im Kolpinghaus St. Erhard im Jahre 2013, der 2008 von Heinz Süss initiiert wurde.

In der Nacht von Sonntag auf Montag verstarb völlig überraschend der langjährige Diözesanvorsitzende des Kolping-Diözesanverbandes Regensburg Heinz Süss.

Von früher Jugend an war er bei Kolping engagiert und hat sich dort auf  allen Ebenen (als Jugendgruppenleiter, Vorsitzender der Kolpingsfamilie St. Jakob in Schwandorf, Vorsitzender des Bezirkes Schwandorf von 1976-2006 und schließlich als Diözesanvorsitzender seit 2005) große Verdienste erworben.

Sein ganzes Leben war geprägt vom ehrenamtlichen Einsatz für die Kirche und die Menschen in unserer Zeit. Als Dank und Anerkennung dafür wurde ihm von kirchlicher Seite die St. Wolfgangs-Verdienstmedaille des Bistums Regensburg und von staatlicher Seite das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Letztes Jahr konnte er das Goldene Ehejubiläum mit seiner verehrten Frau Gemahlin, heuer noch seinen 75. Geburtstag feiern. Sein Tod ist ein großer Verlust für den Kolpingverband und die Diözese Regensburg.

Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren und im Gebet seiner gedenken.

Unser Mitgefühl ist bei seiner Familie und seinen Kolpingschwestern und Kolpingbrüdern.

Rudolf Voderholzer
Bischof von Regensburg

 

Die Anteilnahme im Bistum ist groß

Diözesankomitee trauert um Heinz Süss - Nachruf

Der Kolping-Diözesanverband Regensburg trauert um seinen Vorsitzenden Heinz Süss

„Ein ausgezeichneter Familienvater, Weltchrist und Kolpingbruder“ - Zum Tod des Kolping-Diözesanvorsitzenden Heinz Süss

Bildergalerie: Zur Erinnerung an Heinz Süss

“Diesen Mann hat uns der Himmel geschickt!“: Requiem für Heinz Süss in Schwandorf
 

 

Online Welt wieder einblenden

Onlinewelt öffnen
Onlinewelt schließen