Kirche ist mehr als systemrelevant, sie ist existenzrelevant! Bischof Voderholzer verleiht 30 Lehrern die Missio canonica

03.07.2020
Bischof Dr. Rudolf Voderholzer erteilte die Missio canonica im Rahmen einer Messfeier in der Regensburger Niedermünsterkirche.

Im Rahmen eines feierlichen Pontifikalamtes erteilte Bischof Dr. Rudolf Voderholzer insgesamt 30 Referendarinnen und Referendaren an weiterführenden Schulen die Missio Canonica. Sie ist die offizielle kirchliche Lehrerlaubnis zur Ausübung des Religionsunterrichtes. Ihrem Diözesanbischof versprachen Sie gemeinsam: "Wir versprechen vor dem dreifaltigen Gott und der Kirche, den uns anvertrauten Menschen durch unser Handeln und Tun das Evangelium zu verkünden und ihnen Begleiter zu sein auf ihrem Weg ins Leben". Domdekan Johann Neumüller, Leiter des Referats Schule und Hochschule zelebrierte die Feier mit.

Domdekan Johann Neumüller ist der Leiter des Referats Schule und Hochschule.

Schüler im Religionsunterricht zu kritischen Zeitgenossen heranbilden

Am Festtag des Apostels Thomas bezog sich Bischof Rudolf in seiner Predigt auf den Heiligen, der gemeinhin als der "ungläubige" Thomas und als Patron der Zweifler bekannt ist. Damit, so der Bischof, werde man ihm aber nicht gerecht, denn Thomas sei erst einmal nicht so sehr der Zweifler als vielmehr derjenige, der sich zu fragen traut. Im Abendmahlsaal fragt er nach und will genau wissen, was Jesus mit seinen geheimnisvollen Abschiedsworten meint und fragt: "Herr, wir wissen nicht wohin du gehst, wie sollen wir da den Weg kennen?" Dadurch bekämen wir die wunderbaren Worte Jesus geschenkt, der auf die Frage erwidert: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich" (Joh 14, 5-6). Thomas, erklärt Bischof Rudolf, ermutigt die Menschen somit, unseren Verstand zu gebrauchen und nachzufragen auch bei Glaubensthemen, wenn wir etwas noch nicht richtig verstanden haben: "Und so finde ich, ist der Apostel ein wunderbarer Patron nicht nur für die Lehrerinnen und Lehrer, sondern auch für die Schüler. Darum müsste es gehen, im Religionsunterricht zu kritischen Zeitgenossen herangebildet zu werden", so Bischof Dr. Rudolf Voderholzer an die Referendare gerichtet.


Die jungen Lehrerinnen und Lehrer legten gegenüber Bischof Rudolf ihr Versprechen ab.

Corona ist existentiell bedrohlich für Kirche und Bildungswesen

Die Corona-Beschränkungen seien für die Kirche und auch das Bildungswesen existentiell bedrohlich gewesen, erklärt Bischof Rudolf. Er wisse von vielen Lehrerinnen und Lehrern, die sich "wirklich reingehängt haben, um den Kindern und Jugendlichen trotz allem etwas zum vermitteln und sie nicht zu Hauptverlierern der Corona-Pandemie werden zu lassen".  Und weiter: "Danke, danke auch für alle Bemühungen, den Religionsunterricht, der vermutlich nicht von allen für systemrelevant gehalten wird, wichtig zu nehmen. Wir sind vielleicht nicht systemrelevant. Wir sind mehr: wir sind lebensrelevant, existenzrelevant", erklärt Bischof Dr. Rudolf Voderholzer in seiner Predigt.

Die jungen Lehrerinnen und Lehrer stammen vom Beruflichen Schulzentrum Oskar-von-Miller in Schwandorf, der Mathias-von-Flurl-Schule - Staatliche Berufsschule II in Straubing-Bogen, dem Staatlichen Gymnasium Neutraubling, dem Werner-von-Siemens-Gymnasium in Regensburg, der Franz-Xaver-von-Schönwerth-Realschule in Amberg, der Realschule am Kreuzberg - Staatliche Realschule in Burglengenfeld, der Johann-Simon-Mayr-Schule - Staatliche Realschule in Riedenburg und der Staatlichen Realschule Rottenburg a.d. Laaber.

 

Online Welt wieder einblenden

Onlinewelt öffnen
Onlinewelt schließen