Leitung der Brauerei Bischofshof übergibt Bischof Dr. Voderholzer die Kopie eines Altdorfer-Gemäldes

11.09.2020
Präsentierten der Öffentlichkeit die Kopie des Bildes: Gerhard Aufleger, Leiter der Immobilienabteilung, Karl Beck, kaufmännischer Leiter, Bischof Dr. Voderholzer, und Geschäftsführerin Susanne Horn (von links).

Die Leitung der Brauerei Bischofshof hat Bischof Dr. Rudolf Voderholzer am Freitagvormittag im Ordinariat Regensburg ein bemerkenswertes Bild übergeben: Es zeigt die Anbetung des Christuskindes durch die Heiligen Drei Könige, und zwar in einer guten Kopie des Werkes von Albrecht Altdorfer (1480-1535). Geschäftsführerin Susanne Horn, Karl Beck, kaufmännischer Leiter, und Gerhard Aufleger, Leiter der Immobilienabteilung, brachten dem Regensburger Bischof die ansprechende Nachbildung. Ein solches Werk hatte im ehemaligen Domherrenhaus im Hof des Bischofshofs gehangen. Geschäftsführerin Horn nannte das Gemälde „eine der erhabensten Darstellungen“. Albrecht Altdorfer hatte vor allem in Regensburg gewirkt. Die Übergabe des Werkes, über das sich der Bischof sehr freute, fand im Umfeld der Krippensammlung statt. Dr. Voderholzer das Bild erklärte: Die drei Könige stehen für die Erdteile Europa (ausgestattet mit dem Pferd), Asien (Kamel) und Afrika (Elefant). Die Verschiedenheit der Könige verweist auf die Universalität des Heils. Demnach bewegen wir uns im Zusammenhang des Matthäusevangeliums.

Zuvor hatten Bischof Voderholzer und die Leitung der Brauerei Bischofshof das Gemälde in Augenschein genommen.

Bischof Voderholzer erinnerte daran, dass er angesichts von Corona und seiner verheerenden wirtschaftlichen Folgen in jüngerer Vergangenheit wiederholt auf die Not der Gastronomie hingewiesen hatte. Frau Horn sagte, es sei eine deutliche Wiederbelebung zu spüren: „Der gute Sommer hat uns gut getan.“ Nun richten sich die Hoffnungen auf einen ansprechenden Herbst.

Der Bischof lud die Gäste zu einer baldigen persönlichen Krippenführung ein.

Online Welt wieder einblenden

Onlinewelt öffnen
Onlinewelt schließen