Sichtbare Vielfalt von Glaubensvermittlung – Bischof Dr. Voderholzer führt Mainzer Reisegruppe durch Krippensammlung

12.07.2018

Für die zahlreichen Teilnehmer einer Bildungsreise der Akademie des Bistums Mainz hat Bischof Dr. Rudolf Voderholzer am Dienstagnachmittag im Bischöflichen Ordinariat und anliegenden Räumen eine Führung durch die Sammlung der Krippen gegeben. Die aufgeschlossenen Teilnehmer und Teilnehmerinnen lernen das Bistum Regensburg mehrere Tage lang in vielen Facetten kennen, darunter den Hohen Dom St. Peter, St. Jakob Regensburg und das Kloster Weltenburg. Im Rahmen der Führung lernten sie die Vielfalt und Bedeutung der Krippen kennen. Diözesankonservatorin Dr. Maria Baumann stellte außerdem die Regensburger Sonntagsbibel vor.

Die interessierte Reisegruppe bestand aus 40 Personen. Sie wurde auf zwei Gruppen aufteilt, die der Regensburger Bischof beide nacheinander persönlich führte. Bischof Voderholzer verdeutlichte, dass Krippen bei weitem nicht ausschließlich auf die weihnachtliche Darstellung zu beschränken sind, sondern vielmehr weitere Krippentypen vorhanden sind: Passionskrippen, Pfingstkrippen bzw. Simultankrippen und überhaupt Jahreskrippen.

Höhepunkte der bisherigen Sammlung sind die Osterriederkrippe und die Kindermannkrippe. Osterriederkrippen sind in einer Liga zusammen mit den neapolitanischen Krippen zu sehen. An der Kindermannkrippe verdeutlichte Bischof Dr. Rudolf Voderholzer etwas vom inneren Wert der Krippen, insofern sie ein Stück Heimat derer sind, die die Heimat verlassen mussten. Pfarrer Karl Kindermann (1930-2017) war Vorsitzender der Sudetendeutschen Krippenfreunde. Im Rahmen der Vertreibung aus Böhmen brachte seine Familie unter abenteuerlichsten Umständen ihre Krippe in die neue Heimat mit.

Marktredwitzer Krippen wiederum ist eigen, dass ihnen die Darstellung der Menschwerdung Gottes auf Erden gar nicht konkret genug sein kann, erläuterte Bischof Dr. Voderholzer. Besondere Bedeutung haben für ihn Krippen, die Aspekte des Alten Testaments mit Aspekten des Neuen Testaments verbinden. Das sind insbesondere die Aspekte der Verheißung und die Aspekte der Erfüllung. „Krippen sind gefrorenes Theater“, zitierte der Regensburger Bischof den Kunsthistoriker Rudolf Berliner (1886-1967). Und Dr. Maria Baumann, die die Regensburger Sonntagsbibel vorstellte, erklärte: „Unserem Bischof ist die Vermittlung von Glaubensinhalten auf diesen Wegen sehr wichtig.“

Bildergalerie