Symposium: Pfarrprädikaturen in der Oberpfalz

02.10.2019

Mit der Stiftung des Amberger Bürgers und Münzmeisters Friedrich Alhart am Johannes­tag 1369, eine Prädikatur in der Pfarrei Am­berg zu errichten - vor genau 650 Jahren -, wird nach heutigem Sprachgebrauch die Oberpfalz zum Ursprungsland einer Bewe­gung, die für das kirchliche Leben über Jahrhunderte äußerst bedeutsam sein sollte. Da zu den Hauptmitteln der Seelsorge seit jeher die Predigt gehört, werden die Institution "Pfarrpredigt" und die "Pfarrprediger" - es wird sie im ganzen deutschsprachigen Raum geben - zu den Aushängeschildern einer spätmittelalterlichen und neuzeitlichen Ge­sellschaft, die zutiefst christlich geprägt war.

 

Das Symposium "Pfarrprädikaturen in der Oberpfalz" bietet einen grundlegenden Ein­blick, aber auch konkrete Einsichten in die sehr vielfältige Welt des Predigtwesens, wie es sich in den Städten und Pfarreien ausge­bildet hatte und praktiziert wurde. Neben diesen geschichtlichen Erläuterungen kommen auch gegenwärtige Erfahrungen mit der Predigt zu Wort. Ergänzend dazu werden bibliophile Schätze der Oberpfälzer Predigt­literatur in einer kleinen Ausstellung gezeigt.

 

ORT

Kongregationssaal (ehem. Aula des Jesuitenklosters), Malteserplatz 4, 92224 Amberg

 

TERMIN

Freitag, 18. Oktober 2019,14:30 Uhr bis 19:30 Uhr

 

ANSPRECHPARTNER

Dr. Werner Schrüfer, Diözesanzentrum Obermünster, Telefon 0941 / 597 1627

werner.schruefer@bistum-regensburg.de

 

ANMELDUNG UNTER

Verein für Regensburger Bistumsgeschichte e.V., St. Peters-Weg 11 - 13, 93047 Regensburg, Telefon 0941 / 597 2520

archiv@bistum-regensburg.de

 

Detaillierte Informationen finden Sie im Veranstaltungsflyer

 

 

Online Welt wieder einblenden

Onlinewelt öffnen
Onlinewelt schließen