„Wir freuen uns unbedingt“ – Bischofshof eröffnet Biergarten-Saison, guter Zuspruch am Montagabend

18.05.2020
Schöne Nachfrage: Freunde des stilvollen Biergartenambiente fanden sich ab dem frühen Nachmittag und dann immer weiter bis in die frühen Abendstunden gerne im Innenhof des Restaurants Bischofs ein. Alle Bedienungen sind mit passendem Mundschutz ausgestattet. Es herrschte - nach den vergangenen Monaten - eine entspannte Biergarten-Stimmung.

Das Restaurant Bischofshof gleich neben dem Hohen Dom St. Peter freut sich, dass die Biergarten-Saison endlich eröffnet ist. Das teilte Eric Hagelstein, Geschäftsführer der Gastro Service GmbH, auf Nachfrage mit. Am Montag hatte der Innenhof der Traditionsrestauration erstmals seit vielen Monaten wieder geöffnet. „Wir erwecken den Bischofshof, so wie man ihn kennt, zum Leben, wenn auch noch etwas mit angezogener Handbremse“, sagte Hagelstein weiter. Man habe „Fortüne“ mit dem ausgezeichneten Wetter. Auch dass ein verlängertes Wochenende bevorsteht, kommt der Biergarten-Saison sehr entgegen, bemerkte Geschäftsführer Hagelstein. In dieser Woche sind die Öffnungszeiten von 11 bis 20 Uhr. Ab dem kommenden Montag, 25. Mai, beginnt dann auch die Innengastronomie. Dann wird bis 22 Uhr im Inneren und außen weiter bis 20 Uhr geöffnet sein.

Freundliche Hinweise erinnern alle Gäste an die besonderen Umstände und an die Verantwortung füreinander.

„Wir freuen uns unbedingt“, sagte der Geschäftsführer weiter: „Es gibt nichts Schlimmeres als einen leeren Biergarten.“ Die vergangenen zwei Monate seien harte Monate gewesen: „Tagsüber durch den dunklen Bischofshof gehen ist eine Atmosphäre, die wir nicht haben wollen.“ Bei aller Freude wird allerdings noch mit etwas angezogener Handbremse gefahren. Die Sitzplatzkapazität ist vermindert. Die Abstände von Tisch zu Tisch machen zwei Meter aus. Eigentlich wären nur 1,5 Meter gefordert. Aber weil der schöne Innenhof mit 1100 Quadratmetern großzügig bemessen ist, kann hier besser gestellt werden. Immerhin: Es gibt 170 Sitzplätze.

Wie das Ganze konkret aussieht? Die Gäste werden am Eingang des Biergartens empfangen und zum Tisch gebracht. Gäste aus zwei Haushalten (befreundet) dürfen normal beisammensitzen. Andere Personen haben 1,50 Meter Abstand zu halten. Am Tisch selbst ist dann selbstverständlich kein Mundschutz zu tragen. Bei diversen Gängen allerdings schon. „Die Verantwortung ist in die Hände der Gastronomen gelegt“, bittet Geschäftsführer Hagelstein um Verständnis für die klaren Maßgaben, die dem Wohle aller dienen sollen. Im Übrigen tragen die Bedienungen samt und sonders Mundschutz. Auch wird nicht klassisch von rechts über die Schulter bedient, sondern von Angesicht zu Angesicht – gewiss mit Mundschutz. „Wir desinfizieren alles“, sagt Hagelstein weiter. Auch erinnern zahlreiche Hinweisschilder an die Maßnahmen, die ja allen zugute kommen sollen.“ Dazu gehört auch die Wegeführung, die sich am Grund dezent abzeichnet.

Blick in den Innenhof am Montagvormittag: Kaum war geöffnet, hatten sich schon die ersten Gäste eingefunden. Das Wetter war aber auch wirklich passend dazu!

„Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind sehr froh, wieder arbeiten zu können“, hat der Geschäftsführer festgestellt. Gestartet wird mit frischem Fassbier. Es darf wieder gezapft werden. Nun wird allseits auf die Unterstützung durch die Regensburger gehofft. „Sie bekommen alles, was Sie vorher erwartet haben – außer Corona“, sagt Eric Hagelstein überzeugend.

Update: Tatsächlich hatten Geschäftsführer und Bedienungen Grund zur Freude: Zahlreiche Regensburger haben sich am frühen Abend eingefunden.

Online Welt wieder einblenden

Onlinewelt öffnen
Onlinewelt schließen