Dominikanische Laiengemeinschaft

Verkündigung in der Welt von heute

Die Dominikanischen Laien sind Teil der großen internationalen „Dominikanischen Familie“, zu der neben den Ordensbrüdern, den Nonnen und den apostolischen Schwestern auch Weltpriester gehören und ein Freundeskreis, der sich dem Orden verbunden fühlt.

Kontakt & Ansprechpartnerin

Sr. M. Marina Dirks OP
Ordensassistentin der Dominikanischen Laiengemeinschaft in Regensburg

Laienmoderator: Ludwig Gauderer
E-Mail: gauderer@t-online.de

Dominikanerinnenkloster Heilig Kreuz
Am Judenstein 10
93047 Regensburg

Tel.: +49 941-51192
E-Mail: info@heilig-kreuz.or

Der heilige Dominikus

hl. Dominikus (1173-1221)

Der heilige Dominikus lebte vor 800 Jahren in einer Zeit und einer Umgebung, in welcher der Glaube stark angefochten war. Als er als junger Augustinerchorherr seinen Bischof auf einer Dienstreise begleitete, wurde er in Südfrankreich mit der weltverneinenden Sekte der Katharer konfrontiert. Diese hatte damals großen Zulauf, da viele Menschen an der Verweltlichung der Kirche Anstoß nahmen. Es heißt, dass Dominikus, von Mitleid bewegt, in einem langen nächtlichen Gespräch den irregeleiteten Wirt einer Herberge zum Glauben zurückführen konnte.


Prediger- oder Dominikanerorden

 

Dies kann als spirituelle Geburtsstunde des vom hl. Dominikus gegründeten Prediger- oder Dominikanerordens gedeutet werden, denn um Dominikus sammelten sich einige junge Männer, die es sich fortan zur Aufgabe machten, mit Hilfe von Argumenten und durch gutes Beispiel Menschen wieder von der Wahrheit und Schönheit des katholischen Glaubens zu überzeugen. Damit seine Gefährten gut und überzeugend predigen und argumentieren konnten, wollte Dominikus, dass sie den Inhalt ihres Glaubens im Gebet und mit dem Verstand durchdrangen, und diesen so immer weiter vertieften. Ihrer Sendung sollten sie durch das gute Beispiel eines evangeliumsgemäßen Lebens, d. h. vor allem durch Verzicht auf Reichtum und durch apostolische Wanderschaft in Bettelarmut, Glaubwürdigkeit verleihen.

 

Weite seines Herzens


Ein Mitbruder sagte im Heiligsprechungsprozess über Dominikus: „Wenn ich mit Dominikus auf der Reise war, sah ich ihn immer entweder beten oder predigen oder in sich gekehrt über Gott nachdenken. Wo immer er war, sprach er nur von Gott oder zu Gott.“ Wenn er Menschen in Notsituationen jedweder Art begegnete, drückte sich seine grenzenlose Liebe in tiefem Mitleid aus, das der Weite seines Herzens entsprang.

 

 

 

Mitglied einer großen Ordensfamilie

Schutzmantelmadonna in der Dominikanerkirche in Regensburg

Von Anfang an schlossen sich Laien dem Predigerorden an - und sie tun dies noch heute. Je nach ihren persönlichen Lebensumständen trachten sie danach, in ihrem Alltag die Ideale des Orden zu verwirklichen und auf eine ihrem Leben angepasste Weise am Verkündigungsauftrag des Ordens teilzunehmen.

 

Leben in einer mit dem Alltag eines Christen in der Welt vereinbaren Weise

 

 

Ihre Zahl umfasst aktuell weltweit mehr als 100 000 Frauen und Männer aller Altersstufen, verheiratet und unverheiratet, aus verschiedenen Berufsgruppen und Lebensbereichen. Nachdem sie einen mehrjährigen Eingliederungsprozess in den Orden durchlaufen haben, legen sie öffentliche Versprechen ab, zunächst auf Zeit und schließlich lebenslang. Dadurch verpflichten sie sich, ihr Leben in einer mit dem Alltag eines Christen in der Welt vereinbaren Weise nach einer allen dominikanischen Laien gemeinsamen Regel gemäß dem Charisma des hl. Dominikus, auszurichten.


Die Mitglieder der Dominikanischen Familie tragen sich gegenseitig im Gebet und haben damit Anteil an dem geistlichen Reichtum des Ordens.



 

 

Auftrag und Sendung

Die Familie als Keimzelle der Verkündigung

Als Laie die frohe Botschaft verkünden

 

Die Dominikanischen Laien verwirklichen mit ihrem Leben, ganz im Sinne der Lehren des II. Vatikanischen Konzils, ihre Verantwortung als getaufte Christen und verkünden entsprechend des Charismas des Ordens das Wort Gottes in Familie, Beruf und Gesellschaft. Auf ihre Weise sind sie damit „Träger seiner apostolischen Sendung in Gebet, Studium und Predigt (Grundregel der Dominikanischen Laiengemeinschaften, 1,4)“.

 

In der Verkündigung gilt ihre Aufmerksamkeit den vielfältigen und aktuellen Problemen von Kirche und Welt. Sie geben z. B. Zeugnis für die Würde der menschlichen Person und ihr Recht auf Leben vom Anfang bis zum Ende sowie für die Bedeutung der Familie als Keimzelle christlichen Lebens. Die Neuevangelisierung ist für sie heute ein ebenso wichtiges Thema wie zur Zeit des hl. Dominikus.


Das Heil der einzelnen Menschen im Blick

 

Wie Dominikus teilen sie Freude und Leid der Menschen und gehen auf verschiedenste Art und Weise auf deren Bedürfnisse und Fragen ein, um sie für Gottes Barmherzigkeit zu öffnen. Das Heil der einzelnen Menschen im Blick, wissen sie sich von Gott berufen, ihnen die Liebe Gottes zu bringen.

 

Sich der Kontemplation widmen und Erfahrungen der Kontemplation weitergeben

 

Ihr engagierter Glaube und ihr apostolischer Eifer entspringen dabei der engen Verbindung von geistlichem und aktiven Leben, getreu der dominikanischen Devise: „Sich der Kontemplation widmen und Erfahrungen der Kontemplation weitergeben“ (Thomas von Aquin). Ihre wichtigsten Quellen sind dabei die Feier des Stundengebetes und die häufige Teilnahme an der Feier der Eucharistie und der Empfang des Sakramentes der Versöhnung, der Rosenkranz und regelmäßige geistliche Lektüre.

 

 

Gruppe vor Ort

Dominikanisches Leben entfaltet sich jeweils in einer konkreten Gruppe vor Ort.

 

Die Regensburger Laiengemeinschaft trifft sich monatlich zum gemeinsamen Gebet, theologischer Glaubensvertiefung und zum persönlichen Erfahrungs- und Gedankenaustausch.


Interessieren Sie sich für

  • eine jahrhunderte lange spirrituelle Ordenstradition,
  • eine kleine Gruppe, die füreinander und miteinander betet,
  • Schriftbetrachtung und Vertiefung des Glaubenswissens,
  • Diskussion aktueller Themen in Kirche und Gesellschaft,
  • regelmäßige Studien- und Einkehrtage auf überregionaler Ebene,
  • gemeinsame Wallfahrten und apostolische Aktionen?

Dann freuen wir uns über Ihren Besuch!

 

Ort der Begegnung:

 

Dominikanerinnenklosters Heilig Kreuz

Am Judenstein 10

93047 Regensburg

 

Die Gruppe wird von den Dominikanerinnen des Klosters Heilig Kreuz geistlich begleitet.

 

Die monatlichen Treffen finden jeweils an einem Dienstagabend um 19.00 Uhr statt. Die aktuellen Termine erhalten Sie gerne auf Anfrage. Gäste sind immer willkommen; um vorherige Anmeldung wird gebeten.

 

Weiterführende Links:

 

Homepage der Laien im süddeutschen Raum:

www.dominikanische-laien.de

Homepage des Dominikanerinnenklosters:

www.heilig-kreuz.org

Homepage der Brüder im süddeutschen Raum :

www.dominikaner.org

Homepage der Dominikaner weltweit:

www.op.org