Elektronische Datenverarbeitungsstelle

Seit 1971 gibt es in der Bischöflichen Finanzkammer die Elektronische Datenverarbeitung. Derzeit sind dort acht Mitarbeiter unter Leitung von Andreas Haun beschäftigt.

Das Aufgabengebiet der EDV-Stelle besteht heute im wesentlichen aus drei Bereichen

Der Datenverarbeitung im Rechenzentrum, der Betreuung von Arbeitsplatzcomputern im gesamten Ordinariatsbereich und der Betreuung der Pfarreien beim Einsatz von Personalcomputern in der Pfarrverwaltung. 
Mit einer leistungsfähigen, großen EDV-Anlage werden für die Bischöfliche Finanzkammer Verwaltungsaufgaben erledigt: Finanzbuchhaltung, Zuschußwesen, Gehaltsabrechnung und Kirchensteuerberechnung.

Ein weiteres Aufgabengebiet ist das Kirchliche Meldewesen. Dabei werden von den Einwohnermeldeämtern im Bistumsbereich die Personendaten der Katholiken übernommen, verarbeitet und den jeweiligen Pfarreien zur Verfügung gestellt.

 Die EDV-Stelle Regensburg ist für die sieben bayerischen Diözesen tätig.

Die Einkommensteuerdaten von römisch-katholischen Steuerpflichtigen aus allen bayerischen Finanzämtern werden als Grundlage für die Kirchensteuerberechnung zentral an die EDV-Stelle Regensburg geliefert. Anhand der Wohnortdaten der jeweiligen Steuerpflichtigen werden hier die Daten an die zuständigen Bistümer weiterverteilt.

Die eingesetzten EDV-Programme stammen aus eigener Entwicklung, der Zusammenarbeit mit anderen Diözesen und von externen Softwarefirmen. In den Dienststellen des Bischöflichen Ordinariats werden an fast allen Arbeitsplätzen Personalcomputer für die Erledigung der täglichen Arbeiten eingesetzt. Mitarbeiter der EDV-Stelle beraten, installieren und helfen bei technischen Problemen.


Virenabwehrprogramme, Internetzugänge und E-Mail-Software werden von EDV-Mitarbeitern auf den Arbeitsplatzcomputern eingerichtet. Ein zentrales Datennetz verbindet alle Abteilungen und ist an das bayerische Diözesannetz angeschlossen. Ein zentraler Internetzugang ermöglicht allen dafür berechtigten Mitarbeitern die Nutzung der Internetdienste. Mit installierten Sicherheitssystemen sorgt die EDV-Stelle für den Schutz des internen Datennetzes.

Für bestimmte Verwaltungsaufgaben im Pfarramt haben die bayerischen Diözesen entsprechende EDV-Programme entwickeln lassen.

Die EDV-Stelle bietet diese Programme den Pfarrämtern in der Diözese Regensburg an, installiert sie vor Ort auf den Pfarramt-PCs, schult deren Handhabung und hilft bei Problemen.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2004 wurde die Elektronische Datenverarbeitungsstelle des Bischöflichen Ordinariates aus der Zuständigkeit der Bischöflichen Finanzkammer gelöst und der Kanzlei des Bischöflichen Ordinariates und damit dem Generalvikar als Kanzler der Kurie unterstellt.

PC-Betreuung für Pfarreien

 

Kontakt

Andreas Haun, Leiter der Abteilung
Erhardigasse 3

93047 Regensburg

Tel.: +49 941 597-1280
Fax: +49 941 597-1225
E-Mail: edv@bistum-regensburg.de