Domspatzen

Das Bistum Regensburg lässt die Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch und Straftaten körperlicher Gewalt bei den Domspatzen kritisch prüfen.

Download des Antrags auf materielle Anerkennung zugefügten Leids an das Anerkennungsgremium für Opfer körperlicher und sexueller Gewalt bei den Regensburger Domspatzen.

Das Bistum Regensburg hat entschieden, die Aufarbeitungstätigkeit in Bezug auf die Regensburger Domspatzen von einer unabhängigen Stelle kritisch prüfen zu lassen. Gemeint ist damit die Recherche sowohl der Straftaten sexuellen Missbrauchs als auch der Straftaten körperlicher Gewalt, die im Bereich der Regensburger Domspatzen Mitarbeitern und Verantwortlichen zur Last gelegt wurden. Diese Aufgaben wurden einem externen Anwalt auf Empfehlung des Weißen Rings anvertraut, weil dieser Verein seit fast vier Jahrzehnten in Deutschland das Vertrauen der Öffentlichkeit aufgebaut hat, den Opfern von Kriminalität und Gewalt zur Seite zu stehen.

Unabhängiger Rechtsanwalt Ulrich Weber

Abschlussbericht liegt vor

Rechtsanwalt Ulrich Weber hat am 18. Juli 2017 seinen Abschlussbericht unter dem Titel "Vorfälle von Gewaltausübung an Schutzbefohlenen bei den Regensburger Domspatzen" vorgelegt.

Die Chronologie der Aufarbeitung im Bistum Regensburg von 2010-2016 finden Sie hier.

Nehmen Sie Kontakt zu Ulrich Weber auf: Unter der Internetadresse www.uw-recht.org wurde eigens eine Homepage freigeschaltet.

 

 

Domkapellmeister Roland Büchner stellt das Präventionskonzept der Regensburger Domspatzen auf dem 15. Leipziger Symposium zur Kinder- und Jugendstimme vor. Das Video können Sie hier sehen.