Schließtage des Bischöflichen Zentralarchivs und der Bischöflichen Zentralbibliothek 2017

Stand: 16. März 2017

Zusätzliche Schließung des Archivs vom 03. April bis 07. April 2017 (Die Bibliothek ist in dieser Zeit wie gewohnt geöffnet.)
10. April bis 21. April 2017 (Osterferien)
17. Juli bis 28. Juli 2017 (Sommerschließung)
14. August 2017 (Tag vor Mariä Himmelfahrt)
02. Oktober 2017 (Tag vor dem Tag der Deutschen Einheit)
30. Oktober bis 03. November 2017 (Allerheiligenferien)
27. Dezember bis 05. Januar 2018 (Weihnachtsschließung)

Lesesaal mit zwei Menschen drin

Bischöfliche Zentralbibliothek Regensburg

Bücher sind Ihre Leidenschaft? Besonders Bücher über

  • Kirchengeschichte?
  • Die Geschichte des Bistums Regensburg?
  • Kunstgeschichte?
  • Liturgiegeschichte?
  • Musikwissenschaft (v.a. Kirchenmusik und Cäcilianismus)?

Dann sind Sie bei uns in der Bischöflichen Zentralbibliothek in Regensburg genau richtig. Denn wir haben für Sie einen Gesamtbestand von rund 320.000 Bänden, darunter

  • laufende Zeitungen und Zeitschriften
  • historische Primärquellen
  • wissenschaftliche Sekundärliteratur
  • audiovisuelle Medien

Sollten Sie weitere Fragen an uns haben, wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich Ihrer Anliegen gerne annehmen. Unsere Anschrift und alle Kontaktdaten finden Sie hier.


Unsere Bibliothek steht allen Interessierten offen

Wir freuen uns, Sie auch persönlich begrüßen zu dürfen.

You don’t speak German? We also have information about the Central Library of the Diocese of Regensburg in English.



Das könnte Sie auch interessieren

  • Zu den Deposita mit thematisch besonderer Ausrichtung zählt die Bibliothek des Instituts für ostdeutsche Kirchen- und Kulturgeschichte mit Fachliteratur zu Themen der ehemaligen deutschen Ostgebiete.
  • Der Bischöflichen Zentralbibliothek angegliedert ist das 1957 gegründete Institutum Liturgicum Ratisbonense mit der übernommenen Bibliothek des Liturgiewissenschaftlers Klaus Gamber (1919–1989). Die heutige Aufgabe des Liturgiewissenschaftlichen Instituts besteht im Wesentlichen in der Erschließung der rund 350 überwiegend liturgischen mittelalterlichen Handschriftenfragmente der Bischöflichen Zentralbibliothek.
  • Die Literaturversorgung auf der Ebene öffentlicher Diözesanbüchereien steht unter der organisatorischen Leitung der Diözesanstelle des St. Michaelsbundes.