„Mehr als Schwarz & Weiß. 800 Jahre Dominikanerorden“ – Tagung in Regensburg

01.06.2016
Ein Universalgelehrter: Der heilige Albertus Magnus

Schwarz und weiß sind die Farben des Dominikanerordens, gegründet vor 800 Jahren. In sehr hellen, aber oft auch sehr düsteren Bildern wird der Orden beschrieben und über ihn geurteilt – das Armutsideal und die brillante Theologie eines Albertus Magnus oder eines Thomas von Aquin leuchten hervor. Inquisition, der „Hexenhammer“ und das Wirken des Ablasspredigers Tetzel verdunkeln hingegen die Geschichte des Ordens.

Doch undifferenziertes Urteilen wird den Dominikanern nicht gerecht und so möchte die Katholische Akademie in Bayern zusammen mit dem Akademischen Forum Albertus Magnus im Bistum Regensburg im Rahmen einer ganztägigen Veranstaltung am 18. Juni 2016 die 800‐jährige Geschichte des „Ordo Praedicatorum“ in allen Facetten würdigen.

Die Tagung findet im Kontext der zentralen Ausstellung zum 800-jährigen Bestehen des Dominikanerordens statt. Alle Interessierten sind zur Teilnahme recht herzlich eingeladen!

 

Was Sie erwartet:

9.00 Uhr
Begrüßung durch Prof. Dr. Sigmund Bonk (Direktor des Akademischen Forums Albertus Magnus) und Dr. Florian Schuller (Direktor der Katholischen Akademie Bayern).

9.15 Uhr
Biblia pauperum – Bibel der armen Bettelmönche? Typologische Schriftauslegung als Predigtgrundlage im Ringen mit den Katharern, Dr. Rudolf Voderholzer, Bischof von Regensburg.

9.45 Uhr
Die Bettelordensarchitektur der Gotik in Regensburg, Prof. Dr. Hans-Christoph Dittscheid, Professor für Kunstgeschichte an der Universität Regensburg.

10.45 Uhr
Füchse im Weinberg. Das Ketzerproblem in der frühen Geschichte des Dominikanerordens, Prof. Dr. Jörg Oberste, Professor für mittelalterliche Geschichte an der Universität Regensburg, Sprecher des Forums Mittelalter.

11.15 Uhr
Diskussion

13.00 Uhr
Keine Angst vor dem Fremden. Die Dominikaner in der Auseinandersetzung mit Judentum, Islam und anderen Kulturen, P. Elias H. Füllenbach OP, Institut zur Erforschung der Geschichte des Dominikanerordens im deutschen Sprachraum, Köln.

13.30 Uhr
Vom Theologenstreit zum Überlebenskampf. Die Auseinandersetzung der Dominikaner mit der Reformation, Prof. Dr. Klaus Unterburger, Professor für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte an der Universität Regensburg, Vorsitzender des Regensburger Hochschulkreises.

14.30 Uhr
An die „Bruchlinien“ gehen. Der Auftrag des Dominikanerordens heute, P. Thomas G. Brogl OP, Provinzial der Dominikaner in Süddeutschland und Österreich.

15.00 Uhr
Diskussion

15.45 Uhr
Die Festsetzung des liturgischen Gesangs bei den Dominikanern und das Officium zu Ehren des Ordensgründers, Prof. Dr. David Hiley, Professor für Musikwissenschaft an der Universität Regensburg.

16.30 Uhr
Vesper in St. Kassian (St.-Kassians-Platz 1) mit Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, Mitwirkende: Studierende der Hochschule für katholische Kirchenmusik & Musikpädagogik Regensburg unter der Leitung von Rudolf Fischer.

Wann und Wo?
am Samstag, 18. Juni 2016, ab 9 Uhr; in der Minoritenkirche, Dachauplatz 2‐4, Historisches Museum Regensburg.

Anmeldung:
Wir bitten um schriftliche Anmeldung auf anhängender Karte bzw. per Fax oder Internet. Anmeldeschluss: Freitag, 17. Juni 2016. Die Anmeldung ist verbindlich und gilt als angenommen, wenn unsererseits keine Absage erteilt wird.

Kosten:
Der Eintritt zur gesamten Tagung ist frei. Im Museums-Café im Historischen Museum besteht die Möglichkeit, zum Selbstkostenpreis zu Mittag zu essen sowie in den Pausen Getränke und kleine Snacks zu erwerben. Auf Wunsch informieren wir gerne zu Übernachtungsmöglichkeiten in umliegenden Hotels.