Oase des Lernens und der Ruhe: Das Gymnasium und Spätberufenenseminar Fockenfeld wird 70

21.07.2016

Eine Oase des Lernens und der Ruhe – das ist seit 70 Jahren das Gymnasium und Spätberufenenseminar Fockenfeld. Und dieses ist keine Schule wie jede Andere – denn neben der Möglichkeit für junge Männer, dort auch nachträglich ihr Abitur abzulegen, wird die Weitergabe christlicher Werte hier besonders groß geschrieben.

Das Gymnasium Fockenfeld liegt ganz in der Nähe von Waldsassen und Konnersreuth, in einer ruhigen und wunderschönen Landschaft. Dort leben und lernen gegenwärtig rund 20 junge Männer im Alter zwischen 15 und 30 Jahren. Sie bereiten sich auf ihren Schulabschluss vor und mancher von ihnen kann sich auch ein Leben als Priester oder Ordensmann vorstellen.

Einer der Schüler dort ist Stefan Gloger. Der 22jährige möchte später einmal Priester werden – und fühlte sich vom ersten Tag an in Fockenfeld wohl:

 

Der Tag beginnt morgens mit einer Heiligen Messe, die freiwillig besucht werden kann. Danach finden Frühstück, Unterricht, Mittagessen sowie diverse Lernmöglichkeiten und Freizeitaktivitäten statt.

Verantwortlich für das Haus ist die Ordensgemeinschaft der Oblaten des hl. Franz von Sales. Einer von ihnen ist Bruder Markus Adelt, der seit 4 Jahren dort Religionsunterricht gibt. 

Vorbild für Bruder Markus bei der ganzheitlichen Erziehung in Fockenfeld ist der Namensgeber ihrer Gemeinschaft, der hl. Franz von Sales:

 

Wer sich näher über das Gymnasium und Spätberufenenseminar Fockenfeld informieren möchte, kann dies online tun unter www.fockenfeld.de.

Im September lädt das Gymnasium außerdem zum großen Jubiläumsfest "70 Jahre Fockenfeld" ein. Bischof Rudolf Voderholzer hat sein Kommen bereits zugesagt.