Bischof Dr. Voderholzer wird 60 – mit einer großen und frohen Schar von Feiernden am Gedenktag des seligen John Henry Newman

09.10.2019

Dr. Rudolf Voderholzer hat am Mittwoch, 9. Oktober, seinen 60. Geburtstag begangen. Aus diesem Anlass hatte der Regensburger Bischof zu einem Gottesdienst in St. Kassian und anschließend in den Innenhof des Bischöflichen Ordinariats in der Niedermünstergasse in Regensburg eingeladen. Gekommen waren die Diözesanleitung, Frau Karin Schlecht, Vorsitzende des Diözesankomitees der Katholiken im Bistum Regensburg, der evangelische Regionalbischof Klaus Stiegler, Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner aus Bayreuth sowie Dr. Hans Martin Weiss, der frühere evangelische Regionalbischof, und viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordinariats. Dem Bischof war es ein Anliegen, den Geburtstag im Kreise seiner Mitarbeiter zu begehen. Weitere maßgebliche Gäste aus Institutionen waren zugegen, so z.B. Direktor Michael Eibl, Geschäftsführer der Katholischen Jugendfürsorge. Es war eine große und frohe Schar von Feiernden, zu denen auch Bischof Dr. Franz-Peter Tebartz van Elst gehörte, der aus Rom gekommen war. Sehr bemerkenswert war außerdem dies Anwesenheit von Pfarrer Jiří Hájek, der bis vor Kurzem im tschechischen Mies gewirkt hatte. Dr. Winfried Voderholzer, Bruder des Bischofs, und Mitglieder der Familie waren ebenfalls nach Regensburg gekommen.

Bischof Voderholzer schloss Kardinal Gerhard Müller, seinen akademischen Lehrer, zu Beginn des Gottesdienstes ins Gebet ein. Er erinnerte daran, dass dies der Gedenktag des seligen John Henry Newman ist und nannte diesen den Heiligen des Wahrheitsgewissens, dem im Übrigen auch in der anglikanischen Kirche Anerkennung und Respekt zuteilwird. Newman, der am kommenden Wochenende heiliggesprochen wird, sei ein großes Hoffnungszeichen: „Wenigstens auf der religiösen Ebene kann der Brexit überwunden werden.“

Die folgende Feier im Bischöflichen Ordinariat leitete Generalvikar Michael Fuchs ein, indem er daran erinnerte, wie der zum Bischof ernannte Dr. Voderholzer der aus Regensburg angereisten Delegation den Weinberg erklärte, die Kirche zeigte und die Mitglieder der Pfarrei vorstellte: „Welch schöne erste Eindrücke! Mit uns ist Dr. Voderholzer Christ, für uns ist er Bischof!“ Dompropst Dr. Franz Frühmorgen überbrachte ein Geschenk des Domkapitels: eine Mitra, die kugelförmige Ornamente aufweist. Der Dompropst deutete diese mit Blick auf die heilige Anna Schäffer, welche von Christus als der „Sonne meines Lebens“ gesprochen hatte. Frau Ingrid Schmid, Vorsitzende der Mitarbeitervertretung der Allgemeinen Verwaltung (MAV), dankte dem Jubilar nachdrücklich für seine klaren Positionen bei der Aufarbeitung der Gewalt- und Missbrauchsfälle.

Ein Ensemble aus ehemaligen Domspatzen unter der Leitung von Domkapellmeister Christian Heiß brachte dem Geburtstagskind schließlich ein Ständchen dar, in dem es, mit Bezug zum Institut Papst Benedikt XVI., hieß: sein Institut, das leitet er ja richtig gut … Domkapellmeister Heiß dankte dem Bischof, dass er in guten und besonders auch in schwierigen Tagen zu den Domspatzen steht. Bei Speise und Trank und guten Gesprächen wurde die Feier fortgesetzt.

Online Welt wieder einblenden

Onlinewelt öffnen
Onlinewelt schließen