Bischof Rudolf Voderholzer besucht Krippenausstellung in Rom

12.12.2019
Eine große Krippe steht am Zugang zum Petersplatz in Rom.

Am Rande eines dienstlichen Romaufenthalts hat Bischof Dr. Rudolf Voderholzer am Mittwoch, dem 11. Dezember, die Ausstellung "100 Krippen im Vatikan" in Rom besucht. Seit letztem Jahr wird diese römische Krippenausstellung, die zuvor an der Piazza del Populo organisiert worden war, in der Sala San Pio X. des Päpstlichen Rates für die Neuevangelisierung in der Via della Conciliazione gezeigt.

Besichtigten gemeinsam die Krippenausstellung: Bischof Franz-Peter Tebartz van Elst und Bischof Rudolf Voderholzer.


Schwerpunkt auf Krippen aus Kroatien und Ungarn gesetzt

Erzbischof Rino Fisichella, Präsident des Rates, dem die Krippenkultur als Medium der Evangelisierung am Herzen liegt, hatte erst am Montag Papst Franziskus als Besucher in der Ausstellung begrüßen können. Gezeigt werden Krippen aus vielen verschiedenen Ländern, unterschiedlicher Größen und aus den unterschiedlichsten Materialien. Ein gewisser Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf Krippen aus Kroatien und Ungarn, wo im Jahr 2020 der Eucharistische Weltkongress stattfinden wird. Bischof Rudolf Voderholzer wurde begleitet von Bischof Franz-Peter Tebartz van Elst, der als Delegat im Päpstlichen Rat für die Neuevangelisierung arbeitet.

Auch Papst Franziskus besuchte die Krippenausstellung im Vatikan (Bildrechte: CNA/Daniel Ibáñez)


Papst Franziskus: Krippen erziehen uns, in jedem Alter Jesus zu betrachten

Am ersten Adventssonntag hat Papst Franziskus das Schreiben Admirabile signum veröffentlicht. Darin betont er am Ende: "Liebe Brüder und Schwestern, die Krippe ist ein Teil des schönen und anspruchsvollen Prozesses der Glaubensweitergabe. Von Kindheit an erzieht sie uns in jedem Alter dazu, Jesus zu betrachten, die Liebe Gottes zu uns zu spüren; zu fühlen und zu glauben, dass Gott bei uns ist und wir bei ihm und dass dank dieses Kindes, des Sohnes Gottes und der Jungfrau Maria, wir alle Kinder und Geschwister sind. Und zu spüren, dass darin das Glück liegt.

Online Welt wieder einblenden

Onlinewelt öffnen
Onlinewelt schließen