"Frieden leben" - Erstmals gemeinsames Jahresthema der weltkirchlichen Arbeit in Deutschland

19.11.2019

Frieden leben. Partner für die Eine Welt: Mit diesem Motto rücken die weltkirchlichen Hilfswerke Adveniat, das Kindermissionswerk ,Die Sternsinger', Misereor, Renovabis und missio sowie die weltkirchlichen Dienststellen der 27 deutschen Diözesen das Themenfeld Frieden in den Fokus ihrer Arbeit im Kirchenjahr 2020. Sie wollen damit ein Zeichen für Frieden, Versöhnung, gesellschaftlichen Zusammenhalt, Weltoffenheit, interreligiösen Dialog und Klimagerechtigkeit setzen. Das gemeinsame Jahresthema der MARMICK-Hilfswerke (Adveniat, Kindermissionswerk "Die Sternsinger", Misereor, Renovabis sowie missio Aachen und missio München) sowie der Konferenz der Diözesanverantwortlichen Weltkirche (KDW) beginnt am 1. Advent mit der Adveniat-Eröffnung in Freiburg und endet mit dem Weltmissionssonntag im Oktober 2020 in Mainz und Passau. Die Pfarreien in allen deutschen Diözesen werden eingeladen, mit ihren Möglichkeiten das gemeinsame Thema "Frieden leben" aufzugreifen und die Aktionen der Hilfswerke bekannt zu machen.

 

Gäste aus den Projektländern zu Gast im Bistum Regensburg

Während der jeweiligen Jahresaktionen der weltkirchlichen Hilfswerke berichten Projektpartner in den 27 deutschen Diözesen aus unterschiedlichen Perspektiven über ihre vielfältige Friedensarbeit. Sie leben und arbeiten in Afrika, Asien, Lateinamerika und der Karibik, in Osteuropa und Ozeanien. Dort stehen sie an der Seite der Menschen, die den Folgen von Gewalt und Krieg, staatlicher Willkür, gesellschaftlichen Konflikten, dem politischen Missbrauch von Religion, sozialer Ungerechtigkeit oder den Folgen des Klimawandels und des Raubbaus an der Natur ausgesetzt sind. Sichtbar begleitet wird das Jahresthema "Frieden leben. Partner für die Eine Welt" durch das "Friedenskreuz 2020" des Eichstätter Bildhauer Raphael Graf. Dieses Kreuz wird mit den jeweiligen Jahresaktionen der Hilfswerke durch Deutschland unterwegs sein.

Die katholischen Hilfswerke und die weltkirchlichen Bistumsstellen haben für das Jahresthema ein gemeinsames Online-Dossier unter https://weltkirche.katholisch.de/Engagieren/Bildungsarbeit/Jahresthema-Frieden eingerichtet. Dort stehen für Interessierte entsprechende Materialien zur Verfügung.

Im Dezember 2019 zu Gast in Regensburg: Reyna Cachi Salamanca aus Bolivien, Psychologin im Einsatz für Frauen und Mädchen in Prositution und Ausbeutung (Bildquelle: Martin Steffen).

 

 

Die Themenschwerpunkte im Überblick

Adveniat - Thema: Friede! Mit Dir! - Friede in Lateinamerika (Kollekte: 24/25. Dezember) 

Zu Gast in Regensburg: Reyna Cachi Salamanca, Psychologin im Einsatz für Frauen und Mädchen in Prositution und Ausbeutung, 6. bis 10. Dezember 2019. Eröffnung am 1. Advent 2019 im Erzbistum Freiburg.  https://www.adveniat.de/engagieren/weihnachtsaktion/partner-weihnachtsaktion/reyna-cachi-salamanca/

Kindermissionswerk "Die Sternsinger" e.V. - Thema: Frieden! Im Libanon und weltweit! (Kollekte: Sternsinger)
Diözesane Eröffnungsfeier: 30. Dezember 2019 - Neunburg vorm Wald   https://www.sternsinger.de/service/termine/termin-detail/news/dioezesane-eroeffnungsfeier-der-sternsingeraktion/

MISEREOR - Thema: Gib Frieden! - in Syrien und Libanon (Kollekte: 5. Fastensonntag)

Zu Gast in Regensburg: Pater Sami Hallak SJ, Mitarbeiter im Flüchtlingsdienst der Jesuiten JRS in Syrien, 19. - 25. März 2020 in Regensburg
https://fastenaktion.misereor.de/fastenaktion-projekte

Renovabis - Thema: Friede und Versöhnung in der Ukraine und in Osteuropa
(Kollekte: Pfingsten)
Zu Gast in Regensburg: im Mai 2020 (Details noch in Planung)
https://www.renovabis.de

missio München - Thema: Interreligiöser Dialog, Beispielregion Westafrika Zentrale Feier zum Weltmissionssonntag: 25. Oktober 2020 in Passau  (Kollekte: Weltmissionssonntag) Zu Gast in Regensburg: Oktober 2020 (Details noch in Planung) https://www.missio.com


Caritas International - Friedensarbeit im globalen Netzwerk der Caritas. Auftakt mit Weltkirchereferenten in Jordanien zum 1. Advent 2019. https://www.caritas-international.de/

 

 

Täglich gelangen zehntausende Migranten, Flüchtlinge und Grenzgänger aus Venezuela über die Brücke "Puente Internacional Simon Bolivar" nach Kolumbien (Bildquelle: Florian Kopp).

 

Hintergrund

Aktuell gibt es nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung der Universität Hamburg 28 Kriege und bewaffnete Konflikte auf der Welt. Laut einem Bericht der Welternährungsorganisation (FAO) leben zwei Drittel der 113 Millionen Menschen, die weltweit hungern, in unsicheren und von Konflikten erschütterten Gebieten. Die Länder mit der schlimmsten Hungersituation im Jahr 2018 sind demnach zugleich jene, die von Konflikten, politischer Gewalt und Vertreibung betroffen sind. Aufgrund bewaffneter Auseinandersetzungen müssen Menschen fliehen und sind daher nicht mehr in der Lage, ihre Felder zu bestellen und sich selbst zu ernähren. Häufig verlieren sie ihr gesamtes Hab und Gut.

 

 

Online Welt wieder einblenden

Onlinewelt öffnen
Onlinewelt schließen