Das Altenberger Licht durchwandert die Diözese - Vorbereitung auf den Weltjugendtag

04.05.2005

(pdr) Vom 5. bis 8. Mai werden Jugendliche auch in diesem Jahr wieder das „Altenberger Licht“ durch das Bistum Regensburg tragen. Am Sonntag, 1. Mai holte der BDKJ-Vorstand das Licht von Altenberg nach Regensburg, von wo es nun vier Tage lang durch die Diözese getragen, geradelt und gefahren wird. Der Routenplan läuft von Eggenfelden über Vilsbiburg nach Ergolding, Straubing, Regensburg und Wernberg-Köblitz bis nach Wunsiedel. Dort findet am Sonntag, 8. Mai ein großer Jugendgottesdienst mit Bischof Gerhard Ludwig Müller auf der Luisenburg statt.
Noch bis einschließlich Mittwoch 4. Mai kann das Altenberger Licht im Diözesanzentrum Obermünster in der BDKJ-Diözesanstelle abgeholt werden. Beginnend im Südosten der Diözese, bei Eggenfelden wird am Donnerstag 5. Mai der Start der Lichtstafette sein. Der BDKJ-Diözesanvorstand wird per Fahrrad mit Zwischenhalt in Taufkirchen und Gangkofen transportieren. Um 18 Uhr wird das Altenberger Licht zur Jugendwallfahrt des BDKJ Kreisverbands Landshut in die Bergkirche Vilsbiburg gebracht. Am Freitag Morgen um 6.30 Uhr wird eine Frühschicht in der Pfarrkirche Mariä Heimsuchung in Ergolding gestaltet. Freitag-Mittag findet in Straubing eine gemeinsame Aktion mit der Katholischen Jugendstelle Straubing statt. Der Freitagabend steht ab 19 Uhr ganz im Zeichen der Magnifikat-Aktion der BDKJ Kreisverbände Regensburg Stadt und –Land auf der Pappelwiese vor dem Prüfeninger Schloss. Hier wird ein Open Air Gottesdienst mit der Schulband der Realschule Niedermünster gefeiert. Anschließend ist gemütliches Beisammensein bei Lagerfeuer, internationaler Küche und musikalischer Unterhaltung durch die Band „Stadtgespräch“. Am Samstag, den 7. Mai, wird das Altenberger Licht morgens um 7 Uhr am Wernberger Bahnhof an die Staffelläufer der DJK-Ortsgruppen Ebnath, Neustadt, Pressath und Weiden weitergegeben. Mit Zwischenstationen um 11 Uhr in Neustadt/Waldnaab an der Pfarrkirche Sankt Felix, um 15 Uhr in Erbendorf und um 18 Uhr in der Pfarrkirche Sankt Ägidius wird das Altenberger Licht Wunsiedel erreichen. Am kommenden Sonntag, 8. Mai wird der feierliche Abschluss der diözesanweiten Lichtstafette sein. Bischof Gerhard Ludwig Müller zelebriert um 10.30 Uhr auf dem „Give me five- Hand in Hand zum Frieden“ – Jugendtag der Jugendstellen Tirschenreuth, Marktredwitz und der BDKJ Kreisverbände Tirschenreuth und Wunsiedel auf der Luisenburg einen Festgottesdienst.
Das Altenberger Licht gab es bereits in den Jahren nach dem Krieg. Aus Feinden sollten Freunde werden. Die Jugend der verschiedenen Länder sollte sich begegnen und von der Seite deutscher Jugendlicher die Hand der Versöhnung und des Neubeginns in Europa gereicht werden. Um diesem Anliegen auch zeichenhaft Ausdruck zu verleihen, schickte man vom Jugendhaus Altenberg bei Köln ein Licht auf die Reise. Von Gemeinde zu Gemeinde wurde das Altenberger Licht in Form einer Sternstafette in alle Richtungen weitergegeben und gelangte bis an die Grenzen Deutschlands. Innerhalb weniger Jahre beteiligten sich auch Frankreich, Belgien und Italien an der Lichtstafette. Mitte der Sechziger wurde das Altenberger Licht als nicht mehr zeitgemäß angesehen, und man beschloss die Einstellung der Lichtstafette. Im Jahr 1980 rief man das Altenberger Licht wieder ins Leben und seither wächst die Teilnehmerzahl von Jahr zu Jahr. Über 5000 junge Menschen kamen auch am 1. Mai 2005 nach Altenberg, um das Licht in Empfang zu nehmen und weiterzutragen. Das Wesentliche aber sind die vielen kleinen Schritte, welche die Jugendlichen mit dem Altenberge Licht machen. In ihren Gruppen, Familien und Gemeinden bringen sie dieses Licht als Zeichen der Solidarität in Gottesdienste, zu Alten und Kranken, in Heime und Krankenhäuser, zum Fremden und Einsamen.

Online Welt wieder einblenden

Onlinewelt öffnen
Onlinewelt schließen