Grandiose Lektüre...überall auf der Welt!

10.10.2018

Anfang Dezember erscheint die dritte Ausgabe von GRANDIOS. Verantwortlich für das Magazin des Bistums Regensburg ist Clemens Neck: "Dieses Foto mailte mir ein Pfarrer des Bistums zu, der es wiederum erhalten hat von jemandem, dem er GRANDIOS überreichte. Lege ich alle Rückmeldungen und Testergebnisse zusammen, so spricht einiges dafür, dass viele Menschen GRANDIOS anregend finden und mit Interesse hineinschauen."

 

Warum gibt es GRANDIOS?

"GRANDIOS entstand als Instrument des Bistums Regensburg, um die wachsende Gruppe der Menschen anzusprechen, deren Bindung an die Kirche schwächer wird."

 

Wie wird diese schwächelnde Bindung deutlich?

"Man spürt diese Entfremdung am Gottesdienstbesuch, an der Bereitschaft Ehrenämter zu übernehmen oder etwa an der Bereitschaft, die Sakramente anzunehmen und zuletzt auch an den Austrittszahlen."

 

Wieso erreicht die Kirche diese Menschen mit GRANDIOS?

"Um Anknüpfungspunkte zu sich entfremdenden Katholikinnen und Katholiken aufzugreifen, schreiben die GRANDIOS-Autorinnen und -autoren von den Existenzthemen her, die viele Menschen bewegen. Das Magazin baut auf diese Weise Brücken zum Glauben, öffnet damit Türen, unterbricht die Entfremdungsroutine, ermöglicht einen neuen Blick auf Christus, seine Kirche und auf den Menschen selbst als Existenz, die auf Gott verwiesen ist. Bilden Sie sich aber bitte Ihr eigenes Urteil und schauen Sie hinein: www.grandios.online.

 

 

Was ist die Botschaft des Magazins?

"Seine Botschaft lautet: Jeder einzelne ist wichtig für Gott und seine Kirche steht ihm offen."

 

Wie kommt GRANDIOS zu den Menschen? In der Pfarrei treffen Sie sie ja in der Regel nicht.

"Im Bistum Regensburg sind es die Pfarreien und kirchlichen Institutionen, die es übernehmen, mit GRANDIOS Schritte zu gehen zu den vielen Katholiken, die wir ansonsten viel zu selten erreichen. Wir treffen diese Menschen überall, in den Schulen, den Kindergärten, bei der Firmvorbereitung oder auch im Sportverein."

 

Klappt das? Funktionieren diese Wege? Andere Bistümer machen das doch nicht, oder?

"In der Tat geht das Bistum Regensburg einen einzigartigen Weg mit GRANDIOS. Aber nach den Erfahrungen mit den ersten beiden Ausgaben wächst die vorsichtige Hoffnung, dass dieser Weg gelingen kann."